modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Einladungswettbewerb | 08/2012

Grohner Gr├╝n

Anerkennung

WESTPHAL ARCHITEKTEN BDA

Stadtplanung / St├Ądtebau

Horeis+Blatt Partnerschaft mbB Garten- und Landschaftsarchitekten BDLA

Landschaftsarchitektur

BPR Dipl.-Ing. Bernd F. K├╝nne & Partner mbB

Verkehrsplanung

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf ist durch eine klare Gliederung gekennzeichnet. Die Erschlie├čung erfolgt ├╝ber die Achse Friedrich-Humbert-Stra├če/ Floerickestra├če und davon abzweigend in Ost-West-Richtung. Dabei wird jedoch im Osten die Grohner Reeperbahn als Erschlie├čungsstra├če ben├Âtigt. Die Anbindung der Quartiersachse an die Tauwerkstra├če und die Floerickestra├če ist problematisch hinsichtlich der Verkehrsf├╝hrung auf diesen Stra├čen. Mit 130 Stellpl├Ątzen bei 86 Wohneinheiten ist das Quartier gut versorgt. Auch das vorgeschlagene Wegenetz f├╝r Fu├čg├Ąnger und Radfahrer ist ausreichend konzipiert.

Die H├Âhenentwicklung der Geb├Ąude zentriert sich auf die beiden Geschossh├Ąuser am zentralen Quartiersplatz. Diese sind jedoch im st├Ądtebaulichen Ma├čstab ├╝berdimensioniert. Sowohl Grundfl├Ąchen- wie auch Geschossfl├Ąchenzahlen sind der st├Ądtebaulichen Situation insgesamt angemessen.

Im Entwurf wird der Fokus auf private Gr├╝nfl├Ąchen gesetzt. ├ľffentliche Gr├╝nfl├Ąchen sind nur auf dem zentralen Quartiersplatz vorgesehen. Diese Quartiersachse ist ├╝berdimensioniert und findet an der Tauwerkstra├če keinen ad├Ąquaten, st├Ądtebaulichen Abschluss.

Positiv werden die Wohnh├Âfe gesehen, die nachbarschaftliches Wohnen f├Ârdern.

Das st├Ądtebauliche Konzept erm├Âglicht eine sozialvertr├Ągliche Gemengelage und l├Ąsst sich gut in mehreren Abschnitten realisieren.

Es wird ein Regenwasser-Konzept mit Verrieselung des Oberfl├Ąchenwassers vorgeschlagen, was grunds├Ątzlich begr├╝├čt wird.

Im Entwurf wurde kein historischer Kontext mit dem Ortsteil Grohn erkannt.

Der Entwurf ist gepr├Ągt durch die klare, aber r├Ąumlich starre Gliederung, die wiederum Defizite in der Vernetzung mit den benachbarten Quartieren erzeugen. Es mangelt an einer imagebildenden Idee, die eine unverwechselbare Identit├Ąt f├╝r das Quartier bilden k├Ânnte.