modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Einladungswettbewerb | 03/2011

Hochhaus in Dietikon, Limmat-Tower

Teilnahme

Max Dudler GmbH

Architektur

ErlÀuterungstext

STADTKOERPER

Als Tor, als Abschluss und als weithin sichtbares Zeichen fĂŒr das neue Quartier am Limmatfeld hat das Baufeld E mit dem Hochhaus eine zentrale identitĂ€tsstiftende Funktion. Der Entwurf zielt in erster Linie auf die Gestaltung eines Baukörpers hin, mit starkem eigenem Charakter, der in der Lage ist, dem neuen Quartier Halt und IdentitĂ€t zu geben.
Ein explizit stĂ€dtischer Ausdruck setzt die Urbanisierung der Stadt Dietikon am Rande ZĂŒrichs fort.
Der Wettbewerbsentwurf fĂŒr das Baufeld E orientiert sich in diesem Sinne an der Tradition der europĂ€ischen Stadt und an amerikanischen HochhausentwĂŒrfen, zugleich körperhaft und rational. Der Entwurf versteht sich als modernes GebĂ€ude, das als stĂ€dtisches Haus in Erscheinung tritt.



Projektbeteiligte:
BĂŒro Max Dudler: Alexander Bonte, Thomas Fischnaller, Kyung-Ae Kim, Maike Schrader
Ayshin Soydan, Jochen Soydan

Tragwerk:
Leonhardt, AndrÀ und Partner

GebÀudetechnik:
Polke, Ziege, von Moos AG

Elektrotechnik:
Thomas LĂŒem Partner AG

Brandschutz:
BDS Security Design AG

Fassadentechnik:
GKP Fassadentechnik AG

Beurteilung durch das Preisgericht

Da die architektonische Vielfalt fĂŒr den Gesamtentwurf des neuen Stadtteils „Limmatfeld“ ein wesentlicher Punkt fĂŒr eine eigene IdentitĂ€t sein soll, schlĂ€gt das Preisgericht den Beizug zusĂ€tzlicher Architekten mit der Planung und Umsetzung dieses Baufelds vor.
Unter der Leitung der Verfassenden von «FOUNTAINHEAD» und auf der Basis des zur Weiterbearbeitung empfohlenen Gesamtobjekts, sollen die Verfassenden der Projekte «E2015 CDI» fĂŒr das Pflegeheim/Betreutes Wohnen und «STADTKOERPER» fĂŒr das Hotel beauftragt werden. Die beiden Projekte zeichnen sich durch eine klare Positionierung und ihren architektonischen Ausdruck aus. Ziel ist es, mit unterschiedlichen GebĂ€udecharakteristiken die fĂŒr den Ort angestrebte architektonische Vielfalt zu erreichen.