modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2012

Hofburggarten

BERNARD und SATTLER

BERNARD und SATTLER

2. Rang

BERNARD UND SATTLER Landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

US 2 Architekten Ingenieure

Architektur

ErlÀuterungstext

Die Aufgabe der „Wiederherstellung“ eines historischen Ortes birgt die Gefahr, das „Verlorene“, heute nicht mehr Existierende, nachahmen zu wollen. DemgegenĂŒber basiert der Entwurf von BERNARD und SATTLER auf der Erforschung des charakteristischen „Wesens“ des Vergangenen, dessen Reflexion und Bewertung sowie auf einer darauf bauende ÜberfĂŒhrung in eine den aktuellen BedĂŒrfnissen angemessene Gestalt und Form.

Folgende beiden Parameter wurden als wesentlich fĂŒr die Historie des Brixner Hofburggartens interpretiert und bilden die Grundlage des Konzeptes: die Produktion von Obst sowie die isolierte, sich der Außenwelt entziehende Einheit. Im Sinne der Aufgabenstellung werden diese beiden Rahmenbedingungen ergĂ€nzt durch eine bĂŒrgerschaftlich-soziale sowie eine didaktisch-pĂ€dagogische Komponente: die Öffnung macht den Garten zu einem Ort der Gemeinschaft, welcher die Idee der Didaktik/ErlĂ€uterung von (SĂŒdtiroler) Obstbaukultur in sich trĂ€gt.

Strukturell orientiert sich die Neugestaltung des Hofburggartens an den ĂŒberlieferten Zeichnungen und PlĂ€nen, welche neben der randseitigen Erschließung eine KontinuitĂ€t in einem zentralen Baumhain mit fruchttragenden Obstgehölzen zeigen.

Der umlaufende strukturelle Rahmen des Entwurfes orientiert sich daran und verortet unterschiedliche Bereiche mit differenzierten Funktionen und Potentialen: ein großzĂŒgiger Auftakt - der „Museumsplatz“, eine „BĂŒrgerwiese“, der neu inszenierte Laubengang sowie die FreirĂ€ume des CafĂ©s.

Bezug nehmend auf die ĂŒberlieferte historische Funktion von ObstgĂ€rten als Produktionsort sollte auch das Gros der ObstbĂ€ume im kĂŒnftigen Hofburggarten diesem Zwecke vorbehalten werden. Innerhalb eines einheitlichen Rasters von ObstbĂ€umen verteilen sich „Besondere Orte“, welche durch leichte Anhebung der Topografie bedeutsame oder „Geschichten erzĂ€hlende“ Obstsorten gesondert inszenieren.
BERNARD und SATTLER

BERNARD und SATTLER

BERNARD und SATTLER

BERNARD und SATTLER

BERNARD und SATTLER

BERNARD und SATTLER

BERNARD und SATTLER

BERNARD und SATTLER