modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren
Preis 7 / 7

Award / Auszeichnung | 10/2018

Holzbaupreis NRW 2018

Ford Showroom

DE-33790 Halle / Westfalen

Preis

Architekten Wannenmacher + Möller GmbH

Architektur

Csaba Mester Fotograf, Dipl.-Des.

Fotografie

Projektdaten

  • GebĂ€udetyp:

    Groß- und Einzelhandel

  • ProjektgrĂ¶ĂŸe:

    keine Angabe

  • Status:

    Realisiert

  • Termine:

    Fertigstellung: 01/2017

Projektbeschreibung

Ford Showroom in Halle
Am Rande der ostwestfĂ€lischen Stadt Halle hat das Autohaus Ford Hagemeier mit dem Bau der neuen Fahrzeughalle nun die Möglichkeit, neben den im Altbau ausgestellten, eher sportiv ausgerichteten Fahrzeugen Autos fĂŒr Familien und Ă€ltere Menschen zu prĂ€sentieren. Die unterschiedliche Kundenausrichtung sollte sich nach Wunsch des Bauherrn auch in der Architektur wiederfinden. Daher wurde fĂŒr die neue Fahrzeughalle mit der Verwendung von Holz eine warme AtmosphĂ€re geschaffen, die besser der psychischen Konditionierung der definierten Zielgruppen zu entsprechen scheint.
Neben der AusstellungsflĂ€che fĂŒr die Autos beinhaltet das GebĂ€ude noch eine kleine Werkstatt sowie VerkĂ€uferbĂŒros, eine Bar, einen großen Besprechungsraum und einen Raum zum ZurĂŒckziehen. Letztere sind in einem ganz in Holz gehaltenen zweigeschossigen Baukörper untergebracht, der als Haus-im-Haus in die Mitte der Halle gestellt wurde. Seine Lage und seine Geometrie unterteilen die Fahrzeughalle im Zusammenspiel mit der Werkstatt in Bereiche von unterschiedlicher Proportion: mal groß und gerĂ€umig, mal klein und intim. Die im Obergeschoss untergebrachten AufenthaltsrĂ€ume sind mit Fenstern zur Halle ausgestattet, welche Blickbeziehungen zwischen den verschiedenen Funktionsbereichen ermöglichen.
Der hinter einer großen AußenaufstellflĂ€che fĂŒr Fahrzeuge liegende Neubau wurde zu den Straßen hin mit einer transparenten bzw. transluzenten Außenhaut aus Glas bzw. Polycarbonat verkleidet, welche die neue Fahrzeughalle wĂ€hrend der dunklen Tageszeiten erleuchten lĂ€sst und die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich zieht. Auf der RĂŒckseite besteht die untere HĂ€lfte der Fassade aus einem strukturierten Beton, der mit seiner rauen OberflĂ€che einen spannungsvollen Kontrast zur glatten PolycarbonathĂŒlle des oberen Bereichs bildet.
Wo nicht transparent, sind die AußenwĂ€nde im Ausstellungsbereich auf den Innenseite mit gelaugten Dreischichtplatten aus Fichte verkleidet. Die auf Nut und Feder gearbeiteten Tafeln sind 1,20 Meter breit und 5,95 Meter hoch und auf eine Unterkonstruktion aus 20 mm starken Latten geschraubt. Ihre GrĂ¶ĂŸe erlaubte den Verzicht auf waagerechte Fugen. Der zweigeschossige Baukörper im Inneren ist in StĂ€nderbauweise errichtet. 6/16 mm große HolzstĂ€nder sind beidseitig mit 19 mm dicken Dreischichtplatten beplankt, die auch fĂŒr die Unterdecken verwendet wurden. Auch die Zwischendecke besteht aus einem Holztragwerk, welches unterseitig mit Holztafeln verkleidet wurde. Als Belag wurde nicht zuletzt aus akustischen GrĂŒnden ein Teppichboden verwendet.

Beurteilung durch das Preisgericht

So geht’s auch: Understatement statt ReprĂ€sentation. Statt eines konventionellen reprĂ€sentativen Verkaufspavillons wurde hier eine minimalistisch schlichte Ausstellungshalle
geschaffen, deren Wirkung durch den eindrucksvollen Kontrast des gelaugten Holzes zum Blech der ausgestellten Kfz ĂŒberzeugen dĂŒrfte. Interessant, dass dieses Ergebnis dem Wunsch des Bauherrn nach einer warmen AtmosphĂ€re entsprach, die (im Originalton) „besser der psychischen Konditionierung der definierten Zielgruppen (Familien und Ă€ltere Menschen) zu entsprechen scheint.“ Das ĂŒberzeugend klare und einfache Entwurfskonzept einer Schachtel mit einer Abtrennung als Werkstatt und den BĂŒrofunktionen als 2-geschossiges Haus im Haus definiert wirkungsvoll auf einfache Art unterschiedliche Bereiche mit mal weiter, mal enger Proportion. Auch ist die Halle ĂŒberraschend hell in ihrer
Raumwirkung, wohl als Folge der umlaufend transluzenten Verkleidung des Obergeschosses mit Polycarbonat in Verbindung mit den Schaufenstern des Erdgeschosses. Die saubere, filigrane Tragstruktur von sichtbaren, naturfarbenen BS-DachtrĂ€gern und StĂŒtzen steht in angenehmem Kontrast zu den gelaugten Holz-WandoberflĂ€chen. Entsprechend des Äußeren beschrĂ€nkt sich die weitere Innenausstattung auf wenige „arme bzw. einfache“ Materialien wie Trapezblech und Beton. Ein eindrucksvoll einfacher Showroom ist hier gelungen!
Lageplan

Lageplan

Piktogram

Piktogram

Erdgeschoss

Erdgeschoss

Obergeschoss

Obergeschoss

Preis 7 / 7