modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Auswahl- / Losverfahren | 05/2023

Kommunaler Wohnungsbau Eggenfeldener Straße in Reischach

ein 3. Preis

Preisgeld: 6.250 EUR

Peer Möckel Architekten

Architektur

Susanne Kiegelmann Architektin

Architektur

Pit MĂŒller Landschaftsarchitekt

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Durch die drei EinzelgebĂ€ude fĂŒgen sich die GebĂ€udemassen gut in die Umgebung ein. Es ergibt sich zentral eine angenehme Hofsituation, die sich im hinteren Bereich ĂŒber eine „Spieltreppe“ zum Bach hin wieder öffnet. Durch das rĂ€umliche Freihalten des Bachraums ist auch eine grĂŒnrĂ€umliche Vernetzung gegeben. Unklar bleibt die topographische Fassung der PrivatgĂ€rten, welche als Mauern kritisch gesehen wĂŒrde. Das CafĂ© ist fĂŒr den Durchgangsverkehr nicht erreichbar beziehungsweise einsehbar, verspricht aber eine hohe AufenthaltsqualitĂ€t am Bach mit Blick auf die Kirche. Der Innenhof verspricht als halb-private Aufenthaltszone eine hohe AufenthaltsqualitĂ€t. Die Fassade ist von ihrer Gliederung und Gestaltung her ansprechend ausformuliert. Die Wohnungen sind gut organisiert, haben allerdings teilweise innenliegende BĂ€der und Wohn- beziehungsweise SchlafrĂ€ume, die einer erhöhten LĂ€rmschutzanpassung bedĂŒrfen. Alle Wohnungen und die Außenbereiche sind von der Bundesstraße hier barrierefrei erreichbar. Das VerhĂ€ltnis von OberflĂ€che zu Volumen ist pro GebĂ€ude sehr gut. Der Entwurf sieht separate Heizanlagen je GebĂ€ude vor, die in den Grundrissen jedoch nicht rĂ€umlich dargestellt sind. Die Tiefgarage mĂŒsste deutlich angepasst werden. Die Rampe ist im aktuellen Entwurf aller Wahrscheinlichkeit nach zu kurz und der Anschluss an die Bundesstraße in dargestellter Form fragwĂŒrdig. Zwei von drei GebĂ€uden sind zudem nicht an die Tiefgarage angeschlossen. Vier von den fĂŒnf oberirdisch geforderten StellplĂ€tzen sind vorhanden. Diese können von Besuchern, CafĂ©, Ärztehaus und Kindergarten genutzt werden. Insgesamt sind in der Tiefgarage deutlich zu wenig StellplĂ€tze nachgewiesen. Die Druckerhöhungspumpe ist nicht berĂŒcksichtigt und mĂŒsste neu untergebracht werden.