modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2022

Kreativforum im Cleantech Innovation Park Hallstadt

Au├čenperspektive

Au├čenperspektive

2. Preis

Preisgeld: 25.000 EUR

Ackermann + Renner Architekten GmbH BDA

Architektur

Lorenz Landschaftsarchitekten Stadtplaner

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die st├Ądtebauliche Setzung im n├Ârdlichen Bereich mit den vorgeschlagenen Atriumh├Ąusern stellt hinsichtlich des Ma├čstabes und der K├Ârnung einen positiven Beitrag f├╝r die k├╝nftige bauliche Entwicklung dar. Die innere Quartiererschliessung mit den vielseitigen sozialen Nutzungen sind dabei gut vorstellbar, wenngleich aufgrund der Verortung ├Âffentlicher Nutzungen innerhalb der Campus-Umz├Ąunung eine sinnf├Ąllige Trennung von ├Âffentlichen Bereichen und nicht-├Âffentlichen Campus-Fl├Ąchen nicht nachgewiesen ist. Die ausschlie├čliche Erschlie├čung des Quartiers nur aus n├Ârdlicher und s├╝dlicher Richtung wie auch die n├Ârdliche Zufahrt in der vorgeschlagenen Form erscheinen hinsichtlich der Abwicklung der Verkehre im Quartier und deren Einflu├č auf die Nachbarschaft noch nicht zufriedenstellend gel├Âst.
Der Platz am Kreativforum gibt dem Geb├Ąude den notwendigen Raum, wenn gleich die steinernen Fl├Ąchen der Freibereiche kontrovers diskutiert werden -auch hinsichtlich ihrer gew├╝nschten vielseitigen Bespielbarkeit- stellt der s├╝dliche Baumfilter zur Anbindung der nahen Stellpl├Ątze und zum Kesselhaus auch als Wegweiser in die Campusmitte einen reizvollen Vorschlag dar. Zwar erscheint der Platz in seiner Proportion den gro├čen Strukturen auf dem Gel├Ąnde angemessen, jedoch l├Ąsst die hohe Versiegelung die gew├╝nschte Reaktion auf klimatische Herausforderungen vermissen. Eine Aufenthaltsqualit├Ąt ist nur schwer ablesbar. Positiv bewertet wird das s├╝dlich positionierte gr├╝ne Band, das sowohl einen Fingerzeig auf die Gr├╝ne Mitte darstellt als auch einen Zugangsfilter vom Parkplatz zum neuen Vorplatz.
Die st├Ądtebauliche Positionierung des neuen Kreativforums hinsichtlich seiner Adressbildung im Quartier und der Wahrnehmbarkeit aus dem Stadtraum ├╝berzeugt. Die skulpturale Anmutung des Bauk├Ârpers mit versetzter Stapelung der Geschossebenen ist verst├Ąndlich, dar├╝berhinaus durch die Schichtung der unterschiedlicher Raum- und Nutzungsbereiche nachvollziehbar. Die Situierung und Freistellung des 6-geschossigen Bauk├Ârpers erm├Âglicht sowohl einen gro├čz├╝gigen Vorplatz zur Michelinstra├če hin, als auch die gew├╝nschte visuelle Anbindung des r├╝ckw├Ąrtigen Innovationszentrums.
Analog der ├Ąu├čeren Wegebeziehungen sind die erdgeschossigen Raumbereiche mit beidseitig erschlie├čbarem Foyer und flexibel zuschaltbarem Tagungsbereichen richtig situiert. Diese bieten die gew├╝nschte Kommunikationsplattform f├╝r den gesamten Campus. ├ťber ein zentrales Atrium erschlossen, liegen die Schulungs- und Besprechungsr├Ąume kurzwegig und gut organisiert im 1. Obergeschoss, nachfolgend Projektinkubatorr├Ąume und Co-Working-Bereiche. Die Lage der Mietbereiche w├Ąre jedoch aufgrund ihrer Frequentierung mehr den unteren, halb├Âffentlichen Bereichen zuzuordnen.
Die inneren Erschliessungskerne sind zentral und durchg├Ąngig ├╝ber alle Geschosse angeordnet und erm├Âglichen eine gute Orientierung auf allen Ebenen. Zu ├╝berdenken w├Ąren die ├╝ppig angebotenen Balkone und Dachterrassen hinsichtlich ihrer Nutzbarkeit. Dies gilt ebenso f├╝r die dargestellte Erweiterung eines zus├Ątzlichen Geschosses, welches sowohl die Angemessenheit der Gesamth├Âhe des Bauk├Ârpers als auch die baurechtlichen Erfordernisse hinsichtlich brandschutztechnischer Ma├čnahmen in Frage stellt.
Die vorgeschlagene Holzhybrid-Konstruktion scheint aufgrund der konstruktiven Durchg├Ąngigkeit des Entwurfes gut m├Âglich. Die verglaste Au├čenh├╝lle mit vorgesetzten, drehbaren Holzlamellen unterstreicht den einladenden Gesamteindruck des Bauk├Ârpers, wenn gleich die Belegung mit PV-Elementen einer konstruktiven und wirtschaftlichen Durcharbeitung bedarf.
Die Vorschl├Ąge zur Nachhaltigkeit beziehen sich auf einen allgemein zeitgem├Ą├čen haustechnischen Standard mit Ma├čnahmen zur W├Ąrmer├╝ckgewinnung und nat├╝rlichen Bel├╝ftung, sowie der Verwendung nat├╝rlicher, hochwertiger Materialien. Die Kennwerte und Fl├Ąchenwerte der Arbeit liegen im mittleren Bereich aller Arbeiten und lassen eine wirtschaftliche Erstellung erwarten. Zusammenfassend stellt die Arbeit unter Ber├╝cksichtigung der zu vertiefenden Kriterien einen wertvollen und eigenst├Ąndigen Beitrag zur L├Âsung der Aufgabe dar.
Innenperspektive

Innenperspektive

Ansicht S├╝d

Ansicht S├╝d

Lageplan

Lageplan