modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2013

Kronenwiese

2. Preis

MĂŒller + Huber Architekten

Architektur

LINK3D

Visualisierung

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Arbeit reagiert in vorbildlicher Weise auf die beiden das Areal prĂ€genden MaßstĂ€be, Baukörperverteilung und Positionierung, Höhenverteilung und Körnung erscheint angemessen und differenziert.

Zwei Sinneinheiten sind ablesbar: zum Kronenplatz orientieren sich zwei eher introvertierte Wohnhöfe, die zu den RĂ€ndern höher sind und sich nach innen in der Höhe unterschiedlich und vielfĂ€ltig darstellen. Verschiedene Wohntypologien sind nachgewiesen. Der baulich gefasste Kronenplatz ist angenehm gegliedert in einen heute schon baumbestandenen Bereich und einen befestigten Bereich. Ein GebĂ€ude greift mit einem Cafe (?) auf den befestigten Quartiersplatz ein und fĂŒhrt zu einer gefassten Wegeverbindung zwischen den beiden Wohnhöfen hindurch. Die NĂ€he der ansonsten gut orientierten Wohnbauten zueinander erscheint allerdings ĂŒberzogen, die Erschließung der einzelnen Baukörper geschieht nicht immer ĂŒber den Hof, Wohn- und Eingangsseiten wenden sich damit einander zu.

Das Ärztehaus an der Hauptstrasse ist in zwei Baukörper getrennt, die Dominanz des BurdagebĂ€udes damit nicht in Frage gestellt. Eine siebengeschossige Scheibe markiert die Einfahrt zum Kronenplatz in angemessener Weise.

An der Freiburger Straße bilden drei grĂ¶ĂŸere Baukörper – Dienstleitung, Bizzz und Parkhaus – gemeinsam mit dem Burda-Turm eine Gruppe: ĂŒber ein gemeinsames Dach sind die GebĂ€ude miteinander verbunden. Durch die Bindung an den Turm und das gemeinsame Forum werden diese Bauten aus der Beliebigkeit gelöst, es entsteht ein markanter Ort gegenĂŒber dem Obi-Parkplatz mit einen reprĂ€sentativen Vorbereich. Ebenso fassen die Bauten den Parkplatz, das Burda-GebĂ€ude bleibt in gesamter LĂ€nge von der Stadteinfahrt aus sichtbar. Die Lage der Tiefgaragenzufahrt zu den WohngebĂ€uden liegt ĂŒber den Parkplatz im Norden störungsfrei, der Arbeit liegt aber ansonsten ein unplausibles Verkehrsaufkommen zugrunde, die Verteilung der Verkehrsaufkommen ist zu hinterfragen. Ebenso erscheint der Vorschlag in Bezug auf die Bauabschnitte nicht realistisch.

Die Arbeit schafft eindeutig rÀumliche QualitÀten und IdentitÀten sowohl im Bereich des Wohnungsbaus als auch im Bereich der Gewerbebauten. Vor allem das Forum stellt einen wichtigen Beitrag dar: es besticht durch den Mehrwert der zwischen Burda-GebÀude und den Neubauten entsteht.
LINK3D Wettbewerbsperspektiven und 3D-Visualisierung, Kronenwiese Offenburg 2.Preis fĂŒr MĂŒller & Huber Architekten

LINK3D Wettbewerbsperspektiven und 3D-Visualisierung, Kronenwiese Offenburg 2.Preis fĂŒr MĂŒller & Huber Architekten

LINK3D Wettbewerbsperspektiven und 3D-Visualisierung, Kronenwiese Offenburg 2.Preis fĂŒr MĂŒller & Huber Architekten

LINK3D Wettbewerbsperspektiven und 3D-Visualisierung, Kronenwiese Offenburg 2.Preis fĂŒr MĂŒller & Huber Architekten