modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 02/2008

Ludwigkai W├╝rzburg "WAL-Wohnen in allen Lebensphasen"

Blick in den Hof

Blick in den Hof

Ankauf

Enno Schneider Architekten

Architektur

KUULA Landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Platzierung von drei Bauk├Ârpern auf der Ostseite erm├Âglicht auf wohltuende und entschiedene Weise die Ausformung gro├čz├╝giger Freianlagen. Die h├Âhergelegende Erschlie├čungs- und Bewegungszone erm├Âglicht Spiel, Austausch und Kommunikation der Bewohner. Die Blickbeziehung Osten orientierte Wohneinheiten. Proportionen, Formen und Materialsprache sind ├╝berzeugend, Balkons und innenliegende B├Ąder sind jedoch nur bedingt praktikabel (Tiefe / Zuschnitt).Die Tiefgaragenzufahrt kollidiert mit dem Haupteingang zum Neubau und der Nachbarzufahrt zum Jugenstilhaus, der Fahrradraum ist schlecht erreichbar.Die Vorschl├Ąge zum Umbau der Bestandsgeb├Ąude sind angemessen und f├╝hren mit vertretbaren Eingriffen zu gut geschnittenen Wohnungen mit hoher Qualit├Ąt. Allerdings ist das Eckgeb├Ąude Sonnenstra├če nicht barrierefrei erschlossen. Das konsequente Herunternehmen der Br├╝stungen schafft eine angemessene Fassadengestaltung, in der allerdings eine klarere Markierung der Eingangssituation und des Treppenhauses w├╝nschenswert w├Ąre.Das Energiekonzept ist schl├╝ssig, eine insgesamt wirtschaftliche Bauausf├╝hrung ist zu erwarten. hinunter in den gr├╝nen Hof sind von hohem Reiz. Die eingesetzten Mittel zur Gestaltung und die vorgeschlagene Materialit├Ąt sind sparsam und angemessen. Die erforderlichen Nebenanlagen wie M├╝ll, Fahrr├Ąder etc. sind unzureichend behandelt.

Die Gesamtanlage f├╝gt sich gut in die st├Ądtebauliche Umgebung ein. Die Ma├čst├Ąblichkeit der Einbauten im Hof ist grunds├Ątzlich gegeben, das dritte Geb├Ąude be´Čü ndet sich jedoch zu nah am Bestand der R├╝ckert-Stra├če.

Objekt A: Die Fassade am Ludwigkai wirkt wohltuend zur├╝ckhaltend und ist mit sehr geringem Aufwand realisierbar. Die Grundrissl├Âsungen sind gro├čz├╝gig, die Verlegung der B├Ąder m├Âglich, Schlafzimmer zum Ludwigkai erscheinen problematisch. Die ger├╝startige Balkonzone wirkt etwas ├╝berzogen und aufwendig. Die gezeigten Spannweiten sind so wohl nicht m├Âglich.

Objekt B: Die Eingriffe in die Tragstruktur sind nicht unbedeutend. Die Aufz├╝ge auf der Hofseite f├╝hren zur schwierigen Erschlie├čung und erfordern viel Verkehrs´Čé ├Ąche. Die Wohnungen sind teilweise sehr gro├č.

Objekt C: Die Neubauten stehen zu eng, die Belichtung ist problematisch, insbesondere zum Haus R├╝ckert-Stra├če. Die nordorientierten Wohnungen mit je einem Ost- und Westfenster sind kaum zu vermarkten. Die Wirtschaftlichkeit ist bei gro├čer Tiefgarage und drei Bauk├Ârpern eher im negativen Bereich.Insgesamt entstehen brauchbare unkomplizierte Au├čenr├Ąume, die eine gute Nachbarschaft erwarten lassen.
Blick in den Hof

Blick in den Hof

Lageplan

Lageplan

Lageplan

Lageplan

├ťbersicht Neubau

├ťbersicht Neubau

├ťbersicht Neubau

├ťbersicht Neubau