modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

kooperatives Werkstattverfahren in drei Phasen | 11/2022

Masterplan Technologiecampus LUXWERK in Siemensstadt Berlin

Platz an der Dannerhalle

Platz an der Dannerhalle

ein 1. Preis

David Chipperfield Architects Gesellschaft von Architekten mbH

Architektur, Stadtplanung / StÀdtebau

Atelier Loidl

Landschaftsarchitektur

Arup Deutschland GmbH

Bauingenieurwesen

Atelier Tata

Visualisierung

ErlÀuterungstext

Auf dem ehemaligen Osram WerksgelÀnde in Berlin-Spandau entsteht nach der
Stilllegung des historischen Glaswerkes ein neuer Stadtbaustein, das LUXWERK
Areal. Das Planungsgebiet ist Teil der seit mehr als einem Jahrhundert bestehenden,
von Industrie geprĂ€gten Siemensstadt. Die denkmalgeschĂŒtzten Osram-Glasfabrik
wurde 1927 nach den PlÀnen von Waldemar Pettri im Stil der neuen Sachlichkeit
erbaut. Ausgangspunkt des Projektes ist die Suche nach einer zeitgemĂ€ĂŸen
Industriearchitektur, die ortsspezifische Merkmale aufspĂŒrt und neu interpretiert.
In der Auseinandersetzung mit dem bauhistorischen Kontext transformiert die
Masterplanung von David Chipperfield Architects Berlin das Areal in einen neuen
zukunftsweisenden Industriestandort im Westen Berlins.

Das stÀdtebauliche Konzept zeichnet sich durch eine Varianz klarer, freistehender
GebÀudevolumen aus, die sich orthogonal zur Nonnendammallee ausrichten. In
Körnung, Setzung und GebÀudehöhen orientieren sie sich am Bestand und wachsen
nach SĂŒden hin zu fĂŒnfgeschossigen HofgebĂ€uden an. Im Nord-Westen des Areals
berĂŒcksichtigt der Masterplan ein ca. 55 m hohes Hochhaus, dessen stĂ€dtebauliche
und architektonische Integration durch das BĂŒro Eike Becker_Architekten
verantwortet wird. Eine orientierungsgebende, zentral gelegene Durchwegungsachse
durchmisst das Areal von Nord nach SĂŒd und ermöglicht eine klare und
direkte Erschließung aller GebĂ€ude. Als „Shared Space“, ist sie verkehrsarmer
Möglichkeitsraum fĂŒr erweiterte (Außen)Produktion. Zwei neue QuartiersplĂ€tze
ergĂ€nzen die zentrale Erschließungsachse und lockern das Areal stadtrĂ€umlich auf.
Im Norden fungiert der am historischen Eingang gelegene Platz am Generatorenhaus
als Werkhof, im Zentrum ĂŒbernimmt der „Platz an der Dannerhalle“, mit einer
in der historischen Dannerhalle angeordneten Quartierskantine, die Funktionen
eines sozialen Mittel- und Treffpunktes. Programmatisch wird der Charakter des
Ortes durch maßgeblich industrielle Nutzungen weitergeschrieben. Funktionale
Sonderbausteine sorgen gemeinsam mit begrĂŒnten FreiflĂ€chen fĂŒr eine aktive
Quartiersstruktur.

Den Umgang mit dem historischen Bestand prÀgt eine differenzierte
Herangehensweise. Der Denkmalbestand aus den 1920-er Jahren wird unter
Bewahrung von Zeitspuren denkmalgerecht saniert und modernisiert. Im Krieg
verlorene Bauteile werden nachgeschöpft. Um- und Anbauten aus den Jahrzehnten
nach 1945 werden, soweit sie das Erscheinungsbild negativ beeintrÀchtigen,
zurĂŒckgebaut. Das architektonische Erscheinungsbild der Neubauten greift durch
MaterialitĂ€t und Struktur die Bestandsbebauung auf. Eine großzĂŒgige Tragstruktur
sorgt fĂŒr maximale NutzungsflexibilitĂ€t. Mit innovativer Bautechnik soll der
Materialverbrauch der tragenden Konstruktion maßgeblich reduziert und eine
zirkulare Bauweise erreicht werden. Die Transformation des Areals setzt damit neue
MaßstĂ€be fĂŒr eine nachhaltige und zeitgemĂ€ĂŸe Industriearchitektur.

In Zusammenarbeit mit:
Fachplanung: Arup Deutschland GmbH, Berlin - Ibrahem Alsalamh (Verkehr), Hendrik Huckstorf (Brandschutz), André Preussler (TGA), Alexander Rotsch (Licht), Stuart Smith (Tragwerk)
Landschaftsarchitektur: Atelier Loidl, Berlin

Team:
Idee / Konzept: Josephin Brewitt, Christoph Felger, Marie-Luise Schlesinger, Jan Sienkiewicz
Partner: David Chipperfield, Christoph Felger (Design lead), Martin Reichert (Project Management)
Projektleitung: Marie-Luise Schlesinger, Jan Sienkiewicz
Projektteam: Antonia von Bar, Bachir Benkirane, Josephin Brewitt, Philippa Dierson, Simpert Hafenmeier, Moritz Hagemeyer, Benedikt JÀhrling, Klara Löchte, Julijana Steimle
Grafik, Visualisierung: Kerstin Bigalke, Ute Zscharnt
In freier Mitarbeit: André Oliveira, Lion Schreiber
Nonnendammallee

Nonnendammallee

Nördliche Durchwegungsachse — Erhalt und Nachformen des Bestands, Haus 1

Nördliche Durchwegungsachse — Erhalt und Nachformen des Bestands, Haus 1

Nördlicher Platz

Nördlicher Platz

SĂŒdliche Durchwegungsachse

SĂŒdliche Durchwegungsachse

Quartierskantine Dannerhalle

Quartierskantine Dannerhalle

Axonometry North-East

Axonometry North-East