modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffenes Verfahren | 03/2008

Mehrfachbeauftragung Städtebaulicher Entwurf Neubebauung Wohngebiet "Am Keltenbuck"

Zuschlag

sacker

Architektur

  • Mitarbeitende:

    Sven Post, Sven Post, Anne Burger, Christian Veith, Energieberatung: Stahl + Weiss, B√ľro f√ľr Sonnenenergie, Freiburg

Henne Korn Landschaftsarchitekten PartGmbB

Landschaftsarchitektur

LINK3D

Visualisierung

Erläuterungstext

St√§dtebau/Architektur | Aufgrund der \"Insellage\" innerhalb des heterogenen, st√§dtebaulichen Umfeldes wird f√ľr das Grundst√ľck eine L√∂sung vorgeschlagen, in der die innere Quartieridentit√§t betont wird. Alle Bauk√∂rper werden um eine gemeinsame Mitte gruppiert. Der zentrale Quartiersplatz ist Erschlie√üungs- und Kommunikationszone zugleich, er schafft attraktiven Freiraum f√ľr die Bewohner und st√§rkt die Quartiersidentit√§t.

Die Bauk√∂rper an der H√∂llentalstra√üe sind leicht versetzt zueinander angeordnet, dadurch sind die Wohnungen gut besonnt und haben einen sch√∂nen Sichtbezug zum Schwarzwald. Gemeinsam mit den zwei s√ľdwestorientierten Reihenhausgruppen entsteht ein lebendiges Gesamtensemble. Der flexible St√§dtebau erm√∂glicht, dass eine oder beide Reihenhausgruppen auch durch ein, beziehungsweise zwei, Punkth√§user ersetzt werden kann.

Erschlie√üung | Das Quartier wird √ľber die verkehrsberuhigte Erschlie√üungsstra√üe ‚ÄěAm Keltenbuck‚Äú erschlossen. Zwei Wohnwege f√ľhren in das Wohngebiet, im Bedarfsfall sind diese f√ľr Umzugswagen, Krankenwagen und Feuerwehr befahrbar.

Die Parkierung f√ľr den Geschosswohnungsbau ist √ľbersichtlich in der Tiefgarage organisiert. Jedes Haus ist direkt √ľber das Treppenhaus mit Aufzug an die Tiefgarage angebunden.

Die Parkierung f√ľr die Reihenh√§user liegt an der verkehrsberuhigten Strasse \"Am Keltenbuck\". Die begr√ľnten Carports stellen eine Abschirmung zur Bahntrasse dar und erm√∂glichen gesch√ľtzte, private G√§rten. Eine Reihenhausgruppe kann, wenn gew√ľnscht, ebenfalls direkt √ľber das Kellergeschoss an die Tiefgarage angebunden werden. Zus√§tzlich gibt es neben der Einfahrt oberirdische Besucherparkpl√§tze.

Punkth√§user | Das Prinzip der Flexibilit√§t im St√§dtebau setzt sich auch in den Grundrissen des Geschosswohnungsbaus fort. Durch den wirtschaftlichen Erschlie√üungskern k√∂nnen je Geschoss vier Wohnungen angebunden werden. Die gro√üz√ľgige Oberlichtverglasung erm√∂glicht eine nat√ľrliche Belichtung und gew√§hrleistet die Entrauchung des Treppenhauses.

Die Punkth√§user haben drei Vollgeschosse und ein Attikageschoss. Die Wohnungsgrundrisse sind klar strukturiert. √úber Schaltzimmer kann das Wohnungsgemenge ver√§ndert werden. Durch einfaches Versetzen einer Zimmert√ľr wird aus zwei 3-Zimmerwohnungen eine 2-Zimmer- und eine 4-Zimmerwohnung. Auch im Attikageschoss sind unterschiedliche Wohnungsgr√∂√üen denkbar (vier 2- Zi. Whg., zwei 2- Zi. Whg. und eine 4- Zi. Whg. oder zwei 4- Zi. Whg.). Durch gr√∂√ütm√∂gliche Flexibilit√§t kann individuell auf die Nachfrage reagiert werden. Der quadratische Grundriss erm√∂glicht die Belichtung jeder Wohnung aus zwei Himmelsrichtungen, dadurch ist eine gute Besonnung gew√§hrleistet. Die gesch√ľtzten Loggien an den Hausecken vermitteln Gro√üz√ľgigkeit und Intimit√§t.

Reihenhausgruppen | Die Reihenh√§user sind in zwei Gruppen zusammengefasst, sie haben zwei Vollgeschosse und ein zur√ľckgesetztes Attikageschoss. Sowohl die G√§rten als auch die Dachterrassen sind nach S√ľdwesten orientiert und erhalten eine ideale Besonnung. Der Reihenhausgrundriss l√§sst sich je nach Anforderung der Bewohner variieren.

Freianlagen | Korrespondierend mit der st√§dtebaulichen Anordnung sind die Freifl√§chen von Durchl√§ssigkeit gepr√§gt: Wiesenfl√§chen umspielen die Punkth√§user, Baumgruppen setzen r√§umliche Akzente in den Geb√§udezwischenr√§umen, Heckenelemente sorgen f√ľr gezielte Abschirmung der Erdgeschosszonen. Die Reihenh√§user erhalten s√ľdorientierte Hausg√§rten, die Erdgeschosswohnungen der Punkth√§user Gartenzonen mit Terrassen.

Der Platz im Zentrum des Quartiers ist Treffpunkt, Spiel- und Aufenthaltsort f√ľr die Bewohner. Der stilisierte ‚ÄěKeltenbuck‚Äú ist multifunktional nutzbares Freiraumelement und bietet neben Sitzm√∂glichkeiten vor allem M√∂glichkeiten zum Kinderspiel in zentraler, gut einsehbarer Lage. Gleichzeitig bietet er das erforderliche Wurzelraumvolumen, um √ľber der Tiefgarage eine markante Baumgruppe pflanzen zu k√∂nnen.

Der Hauptzugang zum Quartier ist durch eine Baumreihe markiert. B√§nke bieten M√∂glichkeiten zum Aufenthalt und Treff. Fahrradstellpl√§tze sind dezentral in der N√§he der Hauszug√§nge angeordnet; bei den Reihenh√§usern k√∂nnen die Fahrr√§der in den Hausvorzonen abgestellt werden. Die M√ľllbeh√§lter sind zentral in einem √ľberdachten Nebengeb√§ude untergebracht.

F√ľr ein effektives Regenwassermanagement wird ein B√ľndel von sich erg√§nzenden Ma√ünahmen vorgeschlagen: Dachbegr√ľnung, Wasseranstau auf der Tiefgarage, Mulden-Rigolensysteme in nicht unterbauten Bereichen, Wegeunterbauten als Regenwasserspeicher (z.B. System GEO Protect√Ę). Wasserdurchl√§ssige Bel√§ge minimieren den Oberfl√§chenabfluss.
Visualisierung: Link Digitale Architektur Freiburg

Visualisierung: Link Digitale Architektur Freiburg