modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 04/2017

Neubau der Chemischen Institute und einer Technikzentrale auf dem Campus Riedberg der Goethe-UniversitÀt Frankfurt am Main

Campus Riedberg

Campus Riedberg

Anerkennung

Preisgeld: 9.000 EUR

HWP Planungsgesellschaft mbH

Architektur

GTB – Berlin Gesellschaft fĂŒr Technik am Bau mbH

TGA-Fachplanung

KREBS+KIEFER Ingenieure GmbH

Brandschutzplanung

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Form des Baufeldes wird geschickt aufgenommen und ein neuer Campusplatz, eine neue harmonische Mitte fĂŒr den Campus formuliert. FĂŒr den endgĂŒltigen Ausbaustand wird eine interessante und eigenstĂ€ndige ‚Propellerform‘ vorgeschlagen. Hierdurch ergibt sich die Möglichkeit, das Ensemble attraktiv nach SĂŒden in den Landschaftsraum wie nach Norden zum Campus zu öffnen und zugleich miteinander zu verzahnen. Überraschend ist die niedrige Höhenentwicklung.

Überzeugend an dem Entwurf ist die innenrĂ€umliche QualitĂ€t des Entwurfs, der sehr gute Arbeitsbedingungen bietet und eine hohe FlexibilitĂ€t garantiert. Die funktionalen Anforderungen sind klug umgesetzt. Es entstehen fĂŒr PraktikumsflĂ€chen die gewĂŒnschten tiefen ArbeitsrĂ€ume mit sinnvoll zugeordneten NebenflĂ€chen und guter Belichtung. Seitennischen im Fensterbereich sind ein zusĂ€tzliches Angebot zur Aufwertung der innenrĂ€umlichen AtmosphĂ€re. Auch die technischen Bedingungen werden ausreichend berĂŒcksichtigt (z.B. die Anbindung an die Technikzentrale). Der Entwurf ĂŒberzeugt insgesamt durch eine gute innere Organisation.

Trotz der genannten QualitĂ€ten im Inneren und trotz der Frische, die der Entwurf ausstrahlt, kann er in seiner Gesamtheit nicht ĂŒberzeugen. Der Baukörper ist zu flach und unscheinbar, (ver)grĂ€bt sich zusĂ€tzlich in den Hang, entwickelt kein ausreichendes Gewicht. Er verbraucht nicht zuletzt viel FlĂ€che, was auch ökologisch zweifelhaft ist, und wirkt als Fremdkörper. Dies wird durch die große, allerdings unverstĂ€ndliche Geste der zum Hang gegenlĂ€ufigen SchrĂ€gstellung der SĂŒdfassade und der neuen, auf dem Campus bislang nicht anzutreffenden MaterialitĂ€t unterstrichen. Auch die vollflĂ€chige Verglasung und der Sonnenschutz sind nicht optimal.

Die Parkierung erfolgt in einer Tiefgarage, deren Einfahrt zu Beginn der Altenhöferallee liegt, so dass die Autos nicht in Konflikt mit den FußgĂ€ngern auf dem Campus geraten.

Positiv ist auch die Einhausung der TechnikflÀche. Die geforderten TechnikflÀchen sind nachgewiesen. Die Wirtschaftlichkeit ist nach den Kenndaten gegeben, auch wenn die Kosten etwas hoch erscheinen. Die vollflÀchige Verglasung und der Sonnenschutz sind nicht optimal.
Lageplan

Lageplan

Grundriss Erdgeschoss

Grundriss Erdgeschoss

Grundriss Obergeschoss

Grundriss Obergeschoss

Grundriss Untergeschoss

Grundriss Untergeschoss

Schnitte

Schnitte

Ansicht Nord & SĂŒd

Ansicht Nord & SĂŒd

Ansicht Nord

Ansicht Nord

Ansicht SĂŒd

Ansicht SĂŒd