modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Konkurrierendes Gutachterverfahren | 03/2016

Neubau der Jugendfreizeiteinrichtung "Betonoase"

1. Rang / Zur Realisierung empfohlen

Gruber + Popp Architekt:innen BDA

Architektur

capattistaubach urbane landschaften

Landschaftsarchitektur

IngenieurbĂŒro Torsten Löber

Bauingenieurwesen

schlaich bergermann partner - sbp SE

Bauingenieurwesen, Tragwerksplanung

WILLNER VISUALISIERUNG

Visualisierung

ErlÀuterungstext

Neubau fĂŒr eine Jugendfreizeiteinrichtung und ein Familienzentrum.

Offenheit und RĂŒckzugmöglichkeiten – in diesem Spannungsfeld entwickelt sich der Entwurf fĂŒr den Neubau des neuen Jugend- und Familienzentrums.
Das GrundstĂŒck liegt inmitten eines Wohngebietes im Berliner Bezirk Lichtenberg. Die Lage des GrundstĂŒcks an der geplanten Promenade ermöglicht einen direkten Zugang fĂŒr alle Besucher. Gleichzeitig ist das GrundstĂŒck umringt von 8 - 11 geschossigen Wohnscheiben. Hier wird der Schutz der PrivatsphĂ€re der Nutzer beider Einrichtungen zu einem wichtigen Aspekt.

Die beiden Einrichtungen werden in einem GebĂ€ude mit eindeutiger Adresse zur Promenade zusammengefasst. Die beiden EingĂ€nge sind klar definiert und ĂŒber die Nutzung eindeutig zuzuordnen. Vor dem Familienzentrum stehen Kinderwagen im ĂŒberdachten Eingangsbereich. Vor dem Eingang der Jugendfreizeiteinrichtung werden viele FahrrĂ€der stehen.
Die Ausrichtung des GebĂ€udes entlang der Promenade zoniert das GrundstĂŒck in einen eher öffentlich Vorgartenbereich, mit FahrradstellplĂ€tzen, und den geschĂŒtzteren GĂ€rten in der Tiefe des GrundstĂŒcks.
Die Zonierung des GebÀudes folgt dieser Logik. Die NebenrÀume orientieren sich zur Promenade, die GemeinschaftsrÀume öffnen sich zum Garten.

Beurteilung durch das Preisgericht

Der klare Grundriss des Konzepts kann ĂŒberzeugen, da so die beiden Nutzungseinheiten gut separiert und zugleich optimal schaltbar sind. Die geforderte Trennung der zwei EingĂ€nge fĂŒr die unterschiedlichen Nutzungen ist konsequent und ĂŒberzeugend umgesetzt. Die Anordnung der Innen- und AußenrĂ€ume und die Platzierung des GebĂ€udes zwischen Promenade und Freiraum sind im Zusammenspiel zwischen Außen und Innen gut gelöst. Die RĂ€ume sind gut proportioniert und sinnvoll angeordnet. Die wichtigen Funktionsbereiche der zwei Einrichtungen haben Kontakt zum Außenraum, die Trennung der FreiflĂ€chen durch den gemeinsam genutzten Garten ist gut durchdacht. Der Eingangsbereich des Jugendfreizeitheims dient zugleich auch als Treffpunkt und ist als solcher in ausreichender Entfernung zum Eingang des Familienzentrums gelegen. Das Familienzentrum wirkt durch den breiten Eingangsbereich zur Promenade einladend.

Die vorgeschlagene Bauweise in Infraleichtbeton wird aufgrund der geringen Erfahrungen mit diesem Baustoff kontrovers diskutiert. Bauherr und Nutzer sind sich allerdings darĂŒber einig, dass bei diesem Bauvorhaben die Chancen des Materials ausgelotet und genutzt werden sollen und es somit zu einem Vorzeigeprojekt werden soll.
Image Gartenseite

Image Gartenseite

Lageplan M500

Lageplan M500

Lageplan M200

Lageplan M200