modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Offener Wettbewerb | 05/2020

Neubau der Justizanstalt Klagenfurt (AT)

Anerkennung

Franz&Sue

Architektur

Erl├Ąuterungstext

Vierkanthof mit Wohnriegel

Die klare Funktionsaufteilung in Verwaltungs- und Arbeitsbereiche bzw. Departments mit Haftabteilungen erm├Âglicht eine ├╝bersichtliche Orientierung und bietet unterschiedliche Atmosph├Ąren im Tagesverlauf der Insassen.

St├Ądtebau und Architektur

Das Konzept sieht die Ausbildung von zwei differenzierten Bauk├Ârpern vor. Die Verwaltungs- und Besucherbereiche werden gemeinsam mit den Arbeitsbereichen der Insassen um einen Vierkanthof gruppiert. Die drei Departments mit den Haftabteilungen werden gemeinsam mit der Krankenabteilung in einem l├Ąnglichen Bauk├Ârper mit Atriumh├Âfen angeordnet.

Das Verwaltungsgeb├Ąude bildet als Teil der Au├čensicherung einen gefassten Vorplatz aus. Die Freig├Ąngerabteilung wird im ersten Obergeschoss in diesen Bauk├Ârper integriert und ist ├╝ber einen eigenen Eingang von au├čen direkt zug├Ąnglich. Die Stellpl├Ątze werden f├╝r Besucher und Mitarbeiter getrennt angeordnet. Eine rasche Anfahrt auf das Einfahrtstor wird durch die Au├čenanlagengestaltung verhindert.

Beurteilung durch das Preisgericht

Das st├Ądtebauliche Konzept fu├čt auf einem kompakten orthogonalen Grundkonzept mit klarer Funktionsaufteilung im Verwaltungs- und Arbeitsbereich, wie dem im Osten angeordneten zweih├╝ftigen Hafttrakt. Die Bauk├Ârper sind aus architektonischer Sicht differenziert ausformuliert, wobei der Verwaltungstrakt als Teil der Au├čensicherungsmauer einen gefassten Vorplatz bildet. Der Tordienst ├╝berblickt sowohl den Haupteingang an der gut einsehbaren Nordwestecke (Haupteingang) wie die Torschleuse. Durch die eng um die Geb├Ąudestrukturen gefasste Au├čensicherungsmauer entsteht insgesamt eine kompakte Anlage mit Erweiterungspotential nach Westen, wie nach S├╝den. Negativ wirkt sich diese L├Âsung jedoch auf die Dimension der Aufenthaltsh├Âfe aus. Die Jury w├╝rdigt grunds├Ątzlich die Einpassung der Gesamtanlage in das nach S├╝den abfallende Gel├Ąnde, wenn gleich mit umfassenden Gel├Ąnde├╝berformungen zu rechnen sein wird. Positiv wird auch der Baumsaum an den Projektgrenzen aufgefasst, den es jedoch an raumbildender Wirkung mangelt. Insgesamt wird von der Jury die ├╝bersichtliche Grundstruktur anerkannt, die jedoch von den funktionellen M├Ąngeln im zweih├╝ftigen Hafttrakt wesentlich geschw├Ącht wird.