modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Begrenzt offener Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Bewerbungsverfahren | 06/2005

Neubau der Justizvollzugsanstalt DĂŒppel

Ankauf

KLAUS THEO BRENNER STADTARCHITEKTUR

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf besticht durch eine klare Zonierung des GrundstĂŒcks, welche durch die geschickte Stellung der Baukörper erreicht wird. Die starke Gesamtwirkung wird wesentlich durch den dreigeschossigen Wohnbereich und den dreigeschossigen Empfangs-, Verwaltungs- und Werkstattbereich beeinflusst. Beide GebĂ€ude sind mit klaren kubischen Formen als SoltĂ€r in die Gartenlandschaft komponiert. Vorplatz, Obstgarten, Sportanlagen und Wirtschaftshof verbinden die JVA mit dem landschaftlich geprĂ€gten stĂ€dtischen Umfeld.
Die Empfangs- und GemeinschaftsflÀchen sind funktional gut gelöst. Die Wohnbereiche, welche als Zweibundlösung um den geschlossenen Hof des HauptgebÀudes gelegt sind, werden im Hinblick auf die Kriterien und Zielstellungen des offenen Vollzugs kritisch bewertet. Die Raumsequenzen sind stringent an funktionalen Kriterien ausgerichtet, die eine differenzierte Wechselwirkung zwischen Freiraum und GebÀude im Sinne der Entwurfsidee beschrÀnken.
Die QualitÀten der Wohnbereiche zum Innenhof und zum Landschaftsraum sind unterschiedlich.
Die sehr strenge Fassadengestaltung ĂŒberhöht in den gewĂ€hlten Darstellungen den abstrakten und rationalen Charakter des Entwurfes. Im Hinblick den im offenen Vollzug angestrebten mehrstufigen sozialen Intergrationsprozess der Insassen im Vorfeld einer spĂ€teren Haftentlassung wird der Entwurf kritisch gesehen.
Die Monumentalisierung im Hinblick auf Wirkung und Gestus der Bauaufgabe ist nicht angemessen. Das Entwurfskonzept ist im Rahmen des vorgegebenen Budgetrahmens realisierbar und lĂ€sst eine auch langfristig kostengĂŒnstige Bewirtschaftung erwarten.