modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2019

Neubau der Kita Wolfswiesen in Gechingen

2. Preis

Preisgeld: 10.000 EUR

Hettich Architekten

Architektur

Kienleplan GmbH

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Ausrichtung des rechteckigen Bauk├Ârpers folgt der Talaue und f├╝gt sich folgerichtig in die st├Ądtebauliche Figur des Kontextes ein. Die Setzung des l├Ąnglichen Neubaus schafft die notwendige und wohltuende Distanz zum Friedhof. Der Bauk├Ârper ist sehr kompakt und l├Ąsst einen gro├čen Au├čenbereich zu, welcher durch die Setzung einen klar getrennten Au├čenbereich f├╝r Krippe und Kindergarten generiert. Die PKW-Erschlie├čung des Neubaus Kita Wolfswiesen erfolgt, wie vom Auslober gew├╝nscht, ├╝ber den Wolfswiesenweg. An der Kreuzung wird der ruhende Verkehr sehr geschickt mit einer minimalen Erschlie├čungsfl├Ąche und einer Umfahrt angeboten. Die gew├Ąhlte Ausrichtung des Zugangs nach Norden schafft die gew├╝nschte Zug├Ąnglichkeit vom Parkplatz und eine w├╝nschenswerte Blickbeziehung zum Dorfkern. Dies k├Ânnte durch eine Verdrehung des Nebengeb├Ąudes vor dem Eingang verbessert werden. Die Besucher gelangen ├╝ber den ├╝berdachten Eingang in ein Foyer, von wo eine klare Zugangssituation f├╝r die Fremdnutzung des MZR und der Blick in die Talaue m├Âglich sind. Der MZR mit seiner Ausrichtung zum Garten und nach Westen l├Ąsst eine Nutzung mit gro├čer Atmosph├Ąre sowohl f├╝r die Kindergartennutzer als auch die Fremdnutzer zu. Alle Funktionsbereiche im Erdgeschoss sind funktional und richtig an- und zugeordnet. Besonders hervorzuheben ist noch die Platzierung der Kinderkrippe im ruhigen ├Âstlichen Teil (Distanz Essbereich zu Schlafr├Ąume Krippe) mit direkter Anbindung zum eigenen Au├čenspielbereich, hier fehlt jedoch eine Schmutzschleuse. Die Lage hat andererseits den Nachteil, dass die Ausrichtung eine schlechte Besonnung/Belichtung nach sich zieht.

Die Ausrichtung des Essbereichs nach S├╝den und zum Garten hin ist hervorzuheben. Die Erschlie├čungstreppe liegt an der richtigen Stelle und ist leicht auffindbar. Im OG sind alle R├Ąume von einem gro├čz├╝gigen Flur direkt erschlossen, welcher auch als Spielbereich verwendet werden kann. Nachteilig wird die unterschiedliche Ausrichtung nach Osten bzw. Westen der einzelnen Gruppenr├Ąume gesehen. Der kompakte Bauk├Ârper mit seiner minimierten H├╝llfl├Ąche und den gew├Ąhlten Konstruktionsmaterialien aus Holz und Beton lassen eine sehr wirtschaftliche L├Âsung erwarten. Die Zuordnungen zu den Au├čenr├Ąumen Krippe und Kiga ergeben sich richtigerweise mit guten und weitl├Ąufigen Spielm├Âglichkeiten im Osten und S├╝dwesten. Der Bezug zur Baulandschaft und Talaue m├╝sste jedoch noch deutlich besser mit Angeboten von Spielwerten ausgearbeitet werden. Die Arbeit stellt vor allem durch die st├Ądtebauliche Setzung eine gute L├Âsung f├╝r die gestellte Aufgabe dar.