modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 10/2020

Neubau der Landgraf-Leuchtenberg-Realschule in Osterhofen

Ackermann + Renner Architekten GmbH - Lageplan

Ackermann + Renner Architekten GmbH - Lageplan

1. Preis

Preisgeld: 39.000 EUR

Ackermann + Renner Architekten GmbH BDA

Architektur

raum + zeit

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

StÀdtebauliche QualitÀt:
Der kompakte Baukörper mit seiner nach außen ruhigen Grundhaltung ist auch in seiner Viergeschossigkeit im stĂ€dtebaulichen Zusammenhang gut vorstellbar. Er positioniert sich richtig mit seiner Hauptadresse zum GrĂŒnzug und schafft damit großzĂŒgige FreiflĂ€chen auf der Westseite. Diese können mit attraktiven Angeboten klar der Schule zugeordnet werden. Die gemĂ€ĂŸ Programm auch hier verorteten StellplĂ€tze sollten in ihrem Bedarf nochmals grundsĂ€tzlich hinterfragt werden. Die FahrradabstellplĂ€tze sind gut integriert. Die FĂŒhrung der mit den Bus ankommenden SchĂŒler konzentriert ĂŒber die Ostseite, wird aus verkehrstechnischer Sicht durchaus als sinnvoll angesehen. Auf der Ostseite entsteht eine halböffentliche Verzahnung mit dem GrĂŒnzug von der aus man die großzĂŒgige Aula betritt.

Architektonische und gestalterische QualitÀt:
Die unaufgeregte Gestaltung des Baukörpers wird im Hinblick auf die uneinheitliche Umgebung positiv beurteilt. Die vorgeschlagene BrĂŒstungsgestaltung wird kontrovers diskutiert. Auch stellt sich die Frage ob Attika und BalkonbrĂŒstungen gleich behandelt sein mĂŒssen. Die Innenhöfe wirken relativ eng.

FunktionalitÀt:
Zusammen mit den zuschaltbaren RĂ€umen und den zwei Innenhöfen entsteht hier eine großzĂŒgige Eingangsund Aufenthaltsfunktion, welche zusĂ€tzliche Aus- und EingĂ€nge nach Westen in die Pause und nach Norden zur Mensa anbietet. Die zentrale Treppe nach oben liegt gut, ist jedoch als einziges Treppenhaus unterdimensioniert. Die Cluster funktionieren sehr gut, allerdings könnte der weite Blick durch den Innenhof zu einer Ablenkung fĂŒhren. Auch die verschrĂ€nkte Situation der Lernflure mit einzelnen Fachklassen wird als problematisch angesehen. Die Trennung zum Verwaltungsflur ist wohl aus brandschutztechnischer Sicht erforderlich.

Wirtschaftlichkeit:
Der einfache Baukörper lĂ€sst wirtschaftliche Herstellungskosten erwarten. Die Nutzungszahlen BGR, BRI und NettoraumflĂ€che bewegen sich im unteren Bereich, auch das VerhĂ€ltnis der GebĂ€udehĂŒlle zum Bauvolumen ist gĂŒnstig.

Nachhaltigkeit:
Das Energiekonzept ist gut ĂŒberlegt und entspricht den gĂ€ngigen Standards. Die umlaufenden Balkone lassen fĂŒr die vorgeschlagenen Fassadematerialien eine lange Lebensdauer erwarten und wirken sich gĂŒnstig auf den Bauunterhalt aus. FĂŒr die BalkonbrĂŒstungen trifft das nur bedingt zu.

Insgesamt stellt die Arbeit einen nach außen kompakten, gleichzeitig jedoch innenrĂ€umlich großzĂŒgig wirkenden, guten Beitrag zur Lösung der Aufgabe dar.
Ackermann + Renner Architekten GmbH - Perspektive - Blick von SĂŒden zum Haupteingang am GrĂŒnzug

Ackermann + Renner Architekten GmbH - Perspektive - Blick von SĂŒden zum Haupteingang am GrĂŒnzug

Ackermann + Renner Architekten GmbH - Ansicht Ost - Blick auf den neuen Haupteingang vom GrĂŒnzug

Ackermann + Renner Architekten GmbH - Ansicht Ost - Blick auf den neuen Haupteingang vom GrĂŒnzug

Ackermann + Renner Architekten GmbH - Modell

Ackermann + Renner Architekten GmbH - Modell