modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Mehrfachbeauftragung | 05/2017

Neubau des Ev. Gemeindezentrums in LĂŒbben

2. Rang

Preisgeld: 27.131 EUR

Reiter Architekten BDA

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

StÀdtebauliche Einordnung
Der Entwurf formuliert Konsequent einen ortstypische geschlossenen Straßenraum. Dabei erfolgt die Anbindung an die NachbargebĂ€ude unmittelbar.

Erschließung/ Raumprogramm
Der Eingangsbereich wird durch Einschwenken der Erdgeschossfassaden erreicht. Diese Geste zeigt deutlich den Zugang an. Ein halb öffentlicher Bereich kann nicht ausgebildet werden. Die vorgestellte Dreiteiligkeit der Baumasse ist gut ablesbar.

Architektonische Gestaltung
Obergeschoss und Dach werden als Riegel auf das Erdgeschoss aufgesetzt und in der MaterialitĂ€t vom Erdgeschoss unterschieden. Weder die Fassadentafeln noch die Ziegelverkleidung sind ortstypisch. Insbesondere die Ziegelverkleidung, die sich auch ĂŒber die geneigte DachflĂ€che zieht, wirft Fragen hinsichtlich der Konstruktion, Wasserableitung etc. auf.

Die konkretere MaterialitÀt der Plattenverkleidung bleibt im Unklaren. So kann auch nicht nachvollzogen werden, inwieweit die Durchfahrt ein Tor darstellen soll.

Funktional klar erkennbar schiebt sich das verglaste Foyer zwischen die beiden anderen Erdgeschossbauteile und öffnet den Blick in den Garten. Der Windfang ist in der Tiefe zu gering bemessen.

Die kompakte Bauweise insbesondere auch durch den Verzicht auf eine Unterkellerung lĂ€sst die Einordnung eines relativ großzĂŒgigen Gartens zu und wirkt sich zu dem gĂŒnstig auf die Baukosten aus. Im Bereich der inneren HofflĂ€che fehlt ein zweiter Stellplatz.

FĂŒr den Entwurf prĂ€gend sind die zur Straße und Garten mit raumhohen Verglasungen geöffneten Saal- und Foyerbereiche. Im Bereich des Saales wirkt die Verglasung zwar sehr transparent, stellt aber straßenseitig ein Problem dar; durch die unmittelbare Lage an der Straße ist eine komplette Einsehbarkeit möglicherweise störend. Als problematisch wird auch die Raumhöhe des Saales mit circa 4 m gesehen, diese ist fĂŒr 200 mÂČ zu gering bemessen. Unklar bleibt die Verschattungsmöglichkeit der SĂŒdseite im Sommer.

Positiv zu benennen ist die kluge Organisation der VerwaltungsrĂ€ume und PfarrdienstrĂ€ume im Erdgeschoss. Diese grenzen sowohl an Straße als auch Foyer, auch die Lage der WCs und LagerrĂ€ume ist schlĂŒssig.

Auch das erste Obergeschoss ist gut organisiert, unter anderem der zweite Rettungsweg wird sinnvoll eingeordnet und bietet gleichzeitig fĂŒr den Saal wichtigen Stauraum.

Im Dachgeschoss befinden sich neben Archiv und Haustechnikraum auch AngebotsrĂ€ume, die keinen zweiten Rettungsweg aufweisen, sie sind damit nur fĂŒr Gruppen bis maximal zwölf Personen geeignet.

Das GebĂ€ude ist als Passivhaus konzipiert. Dies bedeutet erhöhte Investitionen aufgrund der Haustechnik und gegebenenfalls fĂŒr eine erhöhte WĂ€rmedĂ€mmung und erfordert eine permanente Wartung der eingebauten Technik. Eine LĂŒftungsanlage, welche zwingend fĂŒr den Passivhausstandard erforderlich ist, muss aber im Saal wahrscheinlich sowieso eingebaut werden (Raumhöhe).

Andererseits sind niedrigere Energiekosten im Betrieb zu erwarten, die gegebenenfalls die Investitionen auch amortisieren.

Fazit
Insgesamt ein Entwurf, der das Raumprogramm konsequent umsetzt und eine stĂ€dtebaulich angemessene Lösung vorschlĂ€gt. Er kommt ohne Zeichenhaftigkeit aus. Seine StĂ€rke ist die kompakte und klare Organisation der RĂ€ume, wobei die etwas zu geringe Raumhöhe des Saales kritisch beurteilt wird. Die Fassadenmaterialien mĂŒssten noch einmal ĂŒberdacht werden.