modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Nichtoffener Wettbewerb | 05/2021

Neubau einer 3-z├╝gigen Grundschule in Kiel-Gaarden

Perspektive

Perspektive

2. Preis

Preisgeld: 20.500 EUR

KERSTEN KOPP ARCHITEKTEN GmbH

Architektur

capattistaubach urbane landschaften

Landschaftsarchitektur

Bollinger+Grohmann

Tragwerksplanung

Eberl-Pacan Architekten + Ingenieure Brandschutz

Brandschutzplanung

Mai Ingenieure Planungsgesellschaft mbH

TGA-Fachplanung

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Arbeit ├╝berzeugt durch Klarheit und Durchg├Ąngigkeit der Struktur. Der kompakte und fl├Ącheneffiziente Bauk├Ârper kommt mit einer 3-Geschossigkeit aus, die sich st├Ądtebaulich als quadratisches Volumen abbildet und gleichsam mit seinen Raumkanten ordnend auf die heterogene Umgebung einwirkt. Die st├Ądtebaulich schl├╝ssige Setzung l├Ąsst indes zusammenh├Ąngende, nutzbare Schulhoffl├Ąchen vermissen. Angeboten werden gut geordnete Geb├Ąudevorzonen nach Norden, S├╝den und Westen, die jedoch keine schulspezifischen Nutzungsqualit├Ąt aufweisen.
Der Geb├Ąudeaufbau ist schl├╝ssig und bietet mit vielf├Ąltigen Raumabfolgen und Durchblicken eine hohe Qualit├Ąt f├╝r kleine Schulkinder. Besonders hervorzuheben ist die Anordnung aller Unterrichts- und
Aufenthaltsbereiche in einem Gescho├č. Die Anordnung um den Luftraum im 2. OG erm├Âglicht gleichsam Differenzierung und das Erleben von Gemeinschaft im Schulgeb├Ąude.
Eine besondere Qualit├Ąt kommt dem Wohnzimmer im r├╝ckgestaffelten 1. OG zu. Hier wird ein flie├čender ├ťbergang zu den umlaufenden Au├čenbereichen geschaffen, der eine multifunktionale Nutzung erm├Âglicht. Zweifel bestehen allerdings daran, dass die ├╝berdachten Au├čenfl├Ąchen im 1. OG eine vollwertige Kompensation f├╝r einen funktionierenden Schulhof im Au├čengel├Ąnde bilden.
Zu w├╝nschen bleibt, dass sich die in Piktogrammen schl├╝ssig dargestellte Brandschutzkonzeption mit der erforderlichen Transparenz und Leichtigkeit umsetzen l├Ąsst. Dem Aufwand kann die vergleichsweise hohe Fl├Ącheneffizienz entgegensetzt werden.

Freiraum
Die Arbeit weicht von den gewohnten Erwartungen an einen Grundschulbau ab und polarisiert insbesondere im Hinblick auf die angebotenen Freiraumqualit├Ąten. Mit der sehr gro├čz├╝gigen und fl├Ąchenhaften Ausdehnung des Hauses gelingen auch wunderbare innere Raumfolgen und mit dem Regenhof eine spektakul├Ąre Stadtloggia ├╝ber der H├Ârn. Gleichzeitig wird aber auch der Mangel an bewitterten und gr├╝nen Schulhofsituationen bem├Ąngelt. Als Ausgleich f├╝r die artifiziellen Freir├Ąume im Kontext des Hauses fallen die Freir├Ąume zur Johannesstra├če zu klein und allzu befrachtet mit Erschlie├čungsfunktionen aus, zumal die dargestellte Gr├╝nfl├Ąche den funktionalen Anforderungen und Bez├╝gen im Hinblick auf den zentralen Eingangsbereich nicht gerecht wird. Auch die Gr├╝ndarstellungen zur H├Ârn wirken allzu optimistisch. Vermisst werden au├čerdem Aussagen zur Dachbegr├╝nung.
Lageplan

Lageplan

Perspektive innen

Perspektive innen

Lageplan

Lageplan

Grundriss EG

Grundriss EG

Grundriss 2.OG

Grundriss 2.OG

Ansicht West

Ansicht West

Schnitt

Schnitt