modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 08/2018

Neubau einer 4- bis 5-z├╝gigen Grundschule in Landshut

Anerkennung

FRANKE SEIFFERT ARCHITEKTEN

Architektur

OK Landschaft I Andreas Kicherer

Landschaftsarchitektur

Erl├Ąuterungstext

St├Ądtebauliche Vermittlung
Die Zergliederung der Baumasse vermittelt zwischen der benachbarten Wirtschaftsschule und der kleinteiligen benachbarten Wohnbebauung. Gegeneinander verspringende Bauk├Ârper staffeln sich spielerisch in das spitz zulaufende Grundst├╝ck und verzahnen sich mit der Landschaft.

Ablesbarkeit der Funktionen, angemessene Ma├čst├Ąblichkeit
F├╝r die Grundsch├╝ler entsteht durch die Zergliederung der Baumasse eine angemessene Ma├čst├Ąblichkeit. Die Unterbringung der einzelnen Funktion Cluster, Hort und Sporthalle in Einzelgeb├Ąuden macht diese nach au├čen ablesbar, st├Ąrkt ihre Adressbildung und verbessert die Orientierung.

Optimale Grundst├╝cksausnutzung
Das Geb├Ąude wird so positioniert, dass an zentraler Stelle ein Schulhof maximaler Gr├Â├če ausgebildet wird und zudem ein Gro├čteil der B├Ąume erhalten bleiben kann. Der zweiseitig gefasste, gut ├╝berschaubare Pausenhof ist zur stark befahrenen Parkstra├če hin baulich gesch├╝tzt.

Erschlie├čung
Fahrrad-, Bus- und PKW-Verkehr sowie K├╝chenanlieferung sind klar voneinander getrennt. Die Bushaltestelle befindet sich in unmittelbarer N├Ąhe des Eingangs an der Parkstra├če. Die Sch├╝ler mit Fahrr├Ądern kommen von der weniger stark befahrenen Oberndorfer Stra├če. Die K├╝chenanlieferung erfolgt von Norden ├╝ber die Oberndorfer Stra├če.

Gesicht zur Stadt
Das neue Schulgeb├Ąude pr├Ąsentiert sich mit seiner Eingangsfassade zur Stadt. Diese Position resultiert auch aus der Kreuzung der fu├čl├Ąufigen Wege, die von Norden und S├╝den kommen.

Klare Zugangssituation
Der klar definierte Haupteingang nach Osten schafft neben einer eindeutigen Adressbildung eine angemessene Distanz zum Stra├čenverkehr.

Klare Grundrissorganisation, einfache Orientierung
Die klare Grundrissorganisation erm├Âglicht eine einfache Orientierung im Geb├Ąude auch f├╝r Schulanf├Ąnger. Im Erdgeschoss sind die Funktionen des Forums und die Fachateliers untergebracht. Die Verwaltung befindet sich leicht auffindbar am Eingang.

Aula als ÔÇ×Herz des Geb├ĄudesÔÇť
Die Aula/Pausenhalle bildet an zentraler Stelle im Erdgeschoss das Herz des Geb├Ąudes. Zu ihr orientieren sich alle anderen Nutzungen, hier laufen alle Wege zusammen. Mensa und Aula k├Ânnen zu einem Raum zusammengeschaltet werden. Mobile Abtrennungen erm├Âglichen eine Vielzahl an unterschiedlichen Nutzungen f├╝r Veranstaltungen und Feste im Schuljahr. Die Aula f├╝hrt die Schulgemeinschaft zusammen. Sitzstufen erm├Âglichen einen angenehmen Pausenaufenthalt bei schlechtem Wetter und dienen als Sitzgelegenheit bei Auff├╝hrungen. Eine mobile B├╝hne wird vorgeschlagen. H├Âfe und Oberlichter bringen viel Licht ins Zentrum des Geb├Ąudes.