modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 04/2021

Neubau einer 4-fach Sporthalle im Unionviertel in Dortmund

Teilnahme

P+ Architekten Ingenieure

Architektur

ErlÀuterungstext

4-fach Sporthalle Unionviertel Dortmund
Wettbewerbsteilnahme

In unmittelbarer Nachbarschaft zum Wahrzeichen Dortmunder U soll eine Vierfachsporthalle gebaut werden. Zum einen soll sie den Sportunterricht fĂŒr das Robert-Schuman- und das Robert-Bosch-Berufskolleg ermöglichen, zum anderen den Bedarf nach einer bundesligatauglichen Sporthalle mit Platz fĂŒr ca. 3.250 Zuschauer*innen abdecken. Eine Parkierungsanlage mit ca. 450 Kfz-StellplĂ€tzen und ca. 150 FahrradstellplĂ€tzen ist ebenfalls mit zu planen.

Der Entwurf von P+ Architekten Ingenieure besteht aus zwei GebĂ€udeteilen, der Sporthalle und einem Parkhaus. Funktional und stĂ€dtebaulich bilden die beiden GebĂ€udeteile eine Einheit. Durch die Einbindung des Baukörpers in den natĂŒrlichen GelĂ€ndeverlauf entsteht eine angenehme Höhenstaffelung zur direkten Nachbarbebauung, dem FZW, dem sĂŒdlich angrenzenden Gewerbegebiet und der nördlichen Bahntrasse.

Mit den vier Erschließungsbereiche löst das GebĂ€ude die verschiedenen Nutzungen auf eine klare und sinnvolle Weise. Die Zuschauer betreten die Sporthalle ebenerdig auf der Ebene 0 und können sich fußlĂ€ufig ĂŒber den Umlauf frei in der Halle zu den TribĂŒnen, VIP- oder Foyer-Bereichen bewegen. Der Aktiven-Eingang wird von der Übelgönne auf der Ebene –1 betreten und schafft einen direkten Zugang zum Sport-Bereich.

Das GebÀude besitzt einen massiven GebÀudesockel, der mit einem widerstandsfÀhigen Backstein bekleidet ist. Auf dem Stahlbetonsockel befindet sich die leichte Fassadenbekleidung der Stahlkonstruktion der Halle. Der Dialog zwischen schweren Sockel und leichter Metallhaube schafft eine architektonische Spannung. Mit der Hinterleuchtung der Metallfassade wird im Unionviertel ein weiterer illuminierter Stadtbaustein entlang der sogenannten Skulpturenachse entstehen, der gleichzeitig einen stÀdtebaulichen Abschluss des Viertels bildet.