modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Nichtoffener Wettbewerb | 11/2019

Neubau einer Grundschule in Bad Berka

Anerkennung

VITAMINOFFICE ARCHITEKTEN BDA

Architektur

WLA Wengemuth Landschaftsarchitektur

Landschaftsarchitektur

BRANDSCHUTZ ARCHITEKTUR

Brandschutzplanung

modellwerk weimar | Architekturmodelle, Modellbau, FrÀsservice, Laserservice

Modellbau

Beurteilung durch das Preisgericht

Leitidee
Die Leitidee des Entwurfs, eine Lernlandschaft auf einer Ebene zu schaffen ist prĂ€gnant und in dieser Form im Teilnehmerfeld einzigartig. Die Wechselwirkung der Lerncluster scheint gut möglich, wenngleich keine eindeutige Antwort auf die nur unzureichend belichteten Zonen im Zentrum gegeben wird. Dass das Forum mit Aula und Speisesaal das Zentrum im Schulalltag bildet ist nicht nur auf Grund der Lage, sondern auch und vor allem wegen seiner Erschließung aus dem öffentlichen Raum, schwer zu vermitteln. Nichtsdestotrotz ĂŒberzeugt das Konzept durch seine an eine Lernwerkstatt erinnernde Struktur, die eine große FlexibilitĂ€t in der Nutzung verspricht.

StÀdtebau
Die Schule auf einem Geschoss zu organisieren, fĂŒhrt zu einer sehr großen GrundflĂ€che zu Lasten des Freiraums. Durch die Eingeschossigkeit gelingt jedoch der Anschluss an die angrenzende Bebauung im Norden.
Als öffentliches Haus in der Stadt haben Schulbauten immer auch eine sich an die breite Öffentlichkeit richtende Funktion in unserer Gesellschaft. Dazu gehört, dass die Adresse dieser Bauten sich an den öffentlichen Raum richtet. Die Arbeit verzichtet auf die Ausbildung einer Adresse gĂ€nzlich. Der Haupteingang belegt einen der vier Einschnitte in der Struktur und wird so vermutlich immer mit einem Seiteneingang verwechselt werden. An der Straße hingegen, wo man den Haupteingang auf Grund der offeneren Fassade vermuten wĂŒrde, gibt es nur die Anlieferung.

Gestalterische QualitÀt des Entwurfs
Der Entwurf formuliert ĂŒber seine MaterialitĂ€t und den nach Norden ausgebildeten Sockel eine fast antike Anmutung. Das Motiv der Stahlbetonfertigteil-StĂŒtzen, die das Konstruktionsraster in der Fassade abzeichnen ĂŒberzeugt dabei und stĂ€rkt dieses Bild. Kritisch gesehen wird die Ausformulierung des Volumens zur Straße. Die Beschneidung des Baukörpers erscheint hier zufĂ€llig und dem GrundstĂŒck geschuldet. Sie schwĂ€cht das sonst so starke Konzept.

Funktionale QualitÀt
Als eine wesentliche StÀrke wird die Struktur gewertet. Die Doppelcluster wirken sehr offen und auch eine Zusammenschaltbarkeit scheint sehr gut vorstellbar. Lediglich die Belichtung der durch DifferenzierungsrÀume besetzten, dunklen Zonen, scheint noch nicht ausreichend gelöst.
Die NebenrĂ€ume zur KĂŒche fehlen.

Wirtschaftlichkeit
Der Verzicht auf eine innere vertikale Erschließung, sowie die Verwendung von seriell fertigbaren Stahlbetonfertigteilen in der Fassade lassen eine hohe Wirtschaftlichkeit in der AusfĂŒhrung des Entwurfs erahnen. In der FlĂ€chenbilanz liegt der Entwurf, verglichen mit den anderen EntwĂŒrfen, im Mittel.