modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 10/2020

Neubau einer KindertagestÀtte in Helmbrechts

3. Preis

Preisgeld: 3.000 EUR

ULLMER ARCHITEKTEN

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Arbeit besticht durch ihre stĂ€dtebauliche Klarheit als winkelförmiger, einen Hof umschließender Baukörper. Die bestehende AbstandsflĂ€chenĂŒberschreitung an der nordöstli-chen GrundstĂŒcksgrenze erscheint leicht lösbar. Die MitarbeiterstellplĂ€tze sind sinnvoll in angeordnet. Die Lösung der Hol- und Bring-Situation, dem Bestand entsprechend im bestehenden Straßenraum, erscheint fĂŒr die GrĂ¶ĂŸe der neuen Einrichtung als nicht adĂ€quat. Eine Aufweitung des Straßenraums wĂ€re hier wĂŒnschenswert. Der Eingangsbereich zur KindertagesstĂ€tte, der durch ein ZurĂŒckversetzen der GebĂ€udeflucht durch einen ĂŒberdachten Vorbereich ausformuliert wird, erscheint angemessen. Zwei GebĂ€udeflĂŒgel des winkelförmigen Baukörpers umschließen den sinnvoll angeordneten geschĂŒtzten Außenspielbereich. Der Erhalt des prĂ€genden Baumbestandes wird ausdrĂŒcklich begrĂŒĂŸt. Das lichtdurchflutete Foyer mit integriertem Elternwartebereich öffnet sich großzĂŒgig zum ruhigen Hofbereich und ĂŒberzeugt durch seine rĂ€umlichen QualitĂ€ten. Die angegliederten Nutzungen des zum Foyer öffenbaren Bewegungsraums und des Speisebereichs ermöglichen bei Bedarf eine große zusammenhĂ€ngende, unterschiedlich bespielbare FlĂ€che. Von Nutzerseite wird der permanent zum Foyer offene Essensbereich kritisch gesehen. Der sich im sĂŒdlichen GebĂ€udeflĂŒgel befindende Kindergartenbereich ĂŒberzeugt. Ledig-lich der innenliegende, nicht natĂŒrlich belichtete und belĂŒftete SanitĂ€rbereich mit eingeschrĂ€nkter Nutzbarkeit vom Gartenbereich aus gibt Anlass zur Kritik. Die nach SĂŒden ori-entierten Gruppen- und GruppennebenrĂ€ume beziehen den Garten ins Konzept ein. Die Überdachung der den RĂ€umen vorgelagerten Spielterrasse bietet in Verbindung mit dem Baumbestand den notwendigen Sonnenschutz fĂŒr die GruppenrĂ€ume und schafft einen qualitĂ€tvollen, gut nutzbaren Übergangsbereich von Innen nach Aussen. Der im nordöstlichen Bereich angeordnete GebĂ€udeflĂŒgel der Kinderkrippe kann dagegen nicht ĂŒberzeugen. Die Orientierung der GruppenrĂ€ume der Kinderkrippe zum gemeinsamen Außenspielbereich wird kritisch gesehen. Die Anbindung der Ruhebereiche zu den Gruppen ist unzureichend gelöst. Die Lage des Hauswirtschaftsbereiches zwischen den Ruhe-bereichen lĂ€sst Störungen erwarten. BGF und BRI liegen im unteren Bereich und lassen in Verbindung mit der einfachen Grundkonstruktion aus Massivbauteilen in Wand und Decke, dem begrĂŒnten Dach und der hölzernen, hinterlĂŒfteten Fassadenkonstruktion eine wirtschaftliche Erstellung und geringe Unterhaltskosten erwarten.