modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 06/2020

Neubau einer Zweifeld-Sporthalle in Pirmasens

Perspektive

Perspektive

Anerkennung

Preisgeld: 3.300 EUR

Kauffmann Theilig & Partner, Freie Architekten BDA, Partnerschaft GmbB

Architektur

Erl├Ąuterungstext

Die neue Turnhalle f├╝llt das Volumen entlang der westlichen Kante wieder auf. Die neue Sporthalle integriert sich in die umgebende Topografie und wird selbst ein Teil der wiederhergestellten Topographie des Osthangs. Die Geb├Ąude der neuen Sporthalle mit gegr├╝nten D├Ąchern flie├čen kaskadenartig nach Osten herunter. Es entsteht eine terrassierte Landschaft mit gut nutzbaren Fl├Ąchen, angenehmen Dachfl├Ąchen, und mit sch├Ânen, geordneten Dachaufsichten. Die terrassierte Grundst├╝ckssituation setzt sich nach Norden fort. Hier entstehen auf zwei Ebenen je zwei Wohnw├╝rfel mit guter Wohnqualit├Ąt und Aussicht.

Die Sporthalle wird von Westen ├╝ber die Turnstra├če erschlossen. Ein angenehm dimensionierter Vorplatz schafft Entree und Adresse der neuen Sporthalle. Von hier aus, gelangen Sportler und Besucher in das Foyer der Halle. Bereits von hier entsteht ein guter Blick ins Sportfeld. Die Umkleidespange, mit je zwei Umkleideeinheiten, ist westseitig parallel zur Sporthalle angeordnet. Ein kombinierter Stiefel- und Turnschuhgang erlaubt eine sinnvolle Zuordnung von Umkleidebereich und den beiden Hallenteilen. Die m├Âgliche B├╝hne ist im Norden in der N├Ąhe des Foyers vorgesehen. Die Ger├Ąter├Ąume verschwinden im ÔÇÜaufgef├╝lltenÔÇś Hang; in Lage und Gr├Â├če richtig dimensioniert. In einem weiteren Schritt (1. Ideenteil) wird auf der Westseite die Kampfsporthalle erg├Ąnzt, ebenfalls mit kurzen Wegen zu den parallelen Umkleider├Ąumen. Die Kampfhalle ist auf einem Niveau 1m tiefer verortet, ├╝ber eine Rampe und eine Sitzstufenanlage behindertengerecht erreichbar.

Alle tragenden und erdber├╝hrenden Bauteile bestehen aus Stahlbeton. Die Dachkonstruktion des Umkleideriegels sowie die Dach-/Wandkonstruktion der Kampfsporthalle werden als einfache Holztr├Ąger Konstruktionen ausgef├╝hrt. Hinf├Ąllig konstruierte Dreigurt- Fachwerktr├Ąger als einfache Holzkonstruktion bilden das Dachtragwerk ├╝ber der Sporthalle. Die Fachwerktr├Ąger erhalten eine gro├čz├╝gige Licht├Âffnung nach Norden. Die Sporthalle ist trotz ihrer ÔÇÜeingegrabenenÔÇś Lage nat├╝rlich belichtet und bel├╝ftet und so von hervorragender Nutzungsqualit├Ąt. Gro├če Oberlichtsheds, welche gleichzeitig die Funktion des Tragwerks ├╝bernehmen, erm├Âglichen eine Nordbelichtung der Halle und eine wirkungsvolle Be- und Entl├╝ftung. Die Sporthalle ist h├Ąlftig in zwei Einheiten unterteilbar.

Beurteilung durch das Preisgericht

Die sta╠łdtebauliche Einbindung in die vorhandene Grundstu╠łckssituation ist unter Beachtung der vorhandenen Topographie gelungen und fu╠łgt sich weitestgehend harmonisch in den Bestand und den Ideenteil fu╠łr die mo╠łgliche Nachnutzung ein. Die a╠łu├čere Erschlie├čung erfolgt u╠łber eine Zufahrts- und Zugangsrampe von gleicher Stelle, von der das Grundstu╠łck bisher erschlossen wurde. Stellpla╠łtze werden nahezu ausschlie├člich entlang der Turnstra├če angeboten.

Der Geba╠łudezugang erfolgt differenziert fu╠łr die eigentliche Zweifeld- Sporthalle und den Kampfsportraum, der in der Ho╠łhenlage abgestuft zur Turnstra├če vor dem Hauptbauko╠łrper angeordnet ist. Unter Beachtung der technischen Voraussetzungen kann der Kampfsportraum in einem zweiten Bauabschnitt errichtet werden. Eine kompakte Eingangshalle mu╠łndet in einen minimalen, la╠łngs der Sporthalle angeordneten Erschlie├čungsflur mit der Mo╠łglichkeit der optischen O╠łffnung als Verbindung zur Halle mit variablen Erschlie├čungsmo╠łglichkeiten. Die Erschlie├čung der Nebenra╠łume liegt auf der gegenu╠łberliegenden Flurseite und ist damit flexibel.

Ein weiterer Au├čenzugang in der Mitte des Erschlie├čungsflurs dient als Rettungsweg, erschlie├čt zusa╠łtzlich die beiden Hallenteile direkt von au├čen und stellt einen direkten Zugang zu einem Au├čenspielgela╠łnde dar. Die Ho╠łhenlage kollidiert jedoch mit dem direkt angrenzenden Kampfsportraum. Eine interne Verbindung zur Kampfsporthalle vom Umkleidebereich aus wa╠łre wu╠łnschenswert, erscheint aufgrund der unterschiedlichen Ho╠łhenlage jedoch problematisch.

Die Anordnung der Gescha╠łftsstelle und des Ausschankbereiches direkt neben dem Eingangs- und Foyerbereich mit direktem Zugang zur Zweifeldhalle ermo╠łglicht auch bei Veranstaltungen eine kompakte Nutzung durch den Verein. Die zusa╠łtzliche Anordnung von Stellpla╠łtzen an der Bismarckstra├če und eine Begehbarkeit der Dachfla╠łche stellen eine nicht zwingend erforderliche Option der Nutzung dar, auch unter Kostengesichtspunkten. Die Belichtungselemente auf dem Hallendach ermo╠łglichen eine gute Belichtung und Gliederung der Halle mit entsprechender Atmospha╠łre nicht nur bei Veranstaltungen, sondern auch bei der prima╠łren Nutzung durch Schul- und Vereinssport.

Die vorgeschlagenen Grundstu╠łckszuschnitte fu╠łr anderweitige Nutzungen erscheinen gut verwertbar.

Die konstruktiv anspruchsvolle Entwurfslo╠łsung beno╠łtigt einen entsprechenden Finanzrahmen, erzeugt aber eine sehr kompakte Grundrisslo╠łsung. Eine Realisierung erscheint jedoch nur sinnvoll, wenn der zweite Bauabschnitt Kampfsportraum verwirklicht werden wu╠łrde. Ohne diesen Raum ist der Entwurf nur ein Fragment.
Lageplan

Lageplan

Ansicht - Schnitt

Ansicht - Schnitt

Schwarzplan - Grundriss

Schwarzplan - Grundriss

Ansicht - Schnitt

Ansicht - Schnitt

Isometrie

Isometrie