modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 09/2015

Neubau eines Feuerwehrhauses mit Trainingszentrum und Jugendfeuerwehrausbildungszentrum mit GeschÀftsstelle

Anerkennung

Preisgeld: 8.000 EUR

SchÀtzler Architekten GmbH

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Verfasser erzeugen mit ihrer baulich-rĂ€umlichen Disposition ein markantes stĂ€dtebauliches Ensemble. Zum Ortsrand von Cappel und zur Umgehungsstraße wird eine attraktive Adresse ausgebildet. Jedoch geht die Geschossigkeit des JFAZ weit ĂŒber das hinaus, was fĂŒr das Gesamtbild des Ortsteils von Cappel und die EinfĂŒgung in die umgebende Bebauung vertrĂ€glich wĂ€re. DarĂŒber hinaus stehen MaterialitĂ€t und Gestik der Architektur des viergeschossigen Baukörpers nicht im richtigen VerhĂ€ltnis zu seiner Funktion. Insgesamt stellt der Entwurf eine denkbare Lösung dar, die jedoch in der ambitionierten Erscheinung dem Charakter eines FeuerwehrstĂŒtzpunktes schwer gerecht wird.

Die introvertierte Hofsituation gewĂ€hrleistet einen optimalen LĂ€rmschutz fĂŒr die Abfahrt der Feuerwehrfahrzeuge. Diese große und gut funktionierende HofflĂ€che schöpft aber leider ihre AufenthaltsqualitĂ€ten als Gemeinschaftshof nicht aus. Die vorgesehenen Aufenthaltsbereiche liegen dagegen verstreut und funktional nicht gut zugeordnet auf dem GrundstĂŒck. Die Anordnung des Grillplatzes bleibt dabei fragwĂŒrdig. Insgesamt erscheint der Hof lediglich fĂŒr die natĂŒrlichen Belichtungen der anliegenden Raumeinheiten gedacht.

Die Anbindung des Foyers an den Feuerwehrstandort ist zusammen mit der Positionierung des Parkplatzes nicht gut gelöst. So entsteht eine unklare Eingangssituation. Die Nutzungsanordnung in den Geschossen ist sinnvoll strukturiert. Dabei ist die Barrierefreiheit nicht durchgĂ€ngig gegeben. Die Hausmeisterwohnung ist in der Lage ungĂŒnstig platziert.

Auch der FeuerwehrstĂŒtzpunkt Cappel und das Trainingszentrum zeigen weitgehend gut organisierte Grundrisse. Die Anordnung der Fahrzeughalle und der NebenrĂ€ume erzeugt eine annĂ€hernd geschlossene Fassade nach SĂŒden. Der Grundriss ist unklar gestaltet.

Die Atriumbauweise des JFAZ und vor allem die lange Abwicklung des Trainingszentrums und des FeuerwehrstĂŒtzpunktes fĂŒhren zu einem ungĂŒnstigem A/V VerhĂ€ltnis. Zudem tragen die Fassadenausbildung und der hohe Anteil an ErschließungsflĂ€chen zu einer wenig wirtschaftlichen Lösung bei. Im Vergleich von BGF, A/V und Kosten liegt der Entwurf oberhalb des Durchschnitts.