modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 04/2018

Neubau eines Schulgebäudes auf dem Areal der Gewerblichen Schule Lahr

1. Preis / Zuschlag

Preisgeld: 21.000 EUR

Schätzler Architekten GmbH

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf zeichnet sich durch einen differenzierten Bauk√∂rper aus, der mit seiner bewegten Silhouette und r√§umlichen Vers√§tzen den bestehenden Schulhof sehr gut fasst und zu einer neuen Mitte des gesamten Schulcampus formuliert. Das F√ľgungsprinzip von zwei verschmolzenen Bauk√∂rpern zeichnet auch die Typologie einer potentiellen sp√§teren Erweiterung der Anlage positiv vor.
Allerdings sollte bei der vertieften Betrachtung der Freianlagen der s√ľdliche Eingang nicht als Schulhof ausgebildet werden oder geschlossen werden um eine Konzentration der Sch√ľlerInnen im zentralen Schulhof zu erm√∂glichen.

Die Geb√§udetypologie selbst zeigt eine erstaunliche Doppelung des Atriummotivs. Zwei ma√üst√§bliche Hallen erschlie√üen mit offenen Treppen die beiden Bauk√∂rperteile und bieten hohe Aufenthaltsqualit√§t. Im Einzelnen wird das Geb√§ude von S√ľden und von Norden erschlossen. Die n√∂rdliche Erschlie√üung weitet sich zu einer angenehmen, gut zum Schulhof orientierten Aufenthaltszone aus. In den aufgehenden Geschossen entstehen jeweils 2 angenehme Aufenthaltszonen in der N√§he zu den Unterrichtsr√§umen. Diese Aufenthaltszonen bed√ľrfen einer besonderen positiven W√ľrdigung, da sie den Gedanken einer offenen, transparenten und kommunikativen Schule sehr gut umsetzen. Allerdings sollten im Einzelnen die Sitz- und Arbeitsm√∂glichkeiten optimiert werden. Es soll nicht unerw√§hnt bleiben, dass trotz der offenen Hallen die Entfluchtung des Geb√§udes durch notwendige Treppenh√§user nachgewiesen werden kann.
Die Unterrichtsr√§ume gruppieren sich um die beiden Atrien und sind durch unterschiedliche Raumtiefen, Belichtung und Ausblick differenziert und somit den Funktionen sehr gut angemessen. Es f√§llt ebenfalls positiv auf, dass die Bauform in vielen F√§llen eine ‚Äě√úbereck‚Äú Belichtung und Bel√ľftung zul√§sst.
Das Raumprogramm wird in der Fl√§che und der Funktionalit√§t gut erf√ľllt. Die geschossweise Trennung von Grafik Design und Computerr√§umen sollte √ľberpr√ľft werden.
Die Wirtschaftlichkeit weist im Vergleich zu den anderen Arbeiten und im absoluten Vergleich des Schulbaus sehr gute wirtschaftliche Kennwerte aus.
Die solide Baukonstruktion und dauerhafte Materialit√§t lassen einen g√ľnstigen Geb√§udeunterhalt erwarten.
Das energetische Konzept unter Nutzung von nat√ľrlicher L√ľftung, Nachtausk√ľhlung und geringem Anteil an mechanischer Bel√ľftung l√§sst eine gute Effizienz bei geringem Aufwand erwarten.
Die Gestalt wird gleichermaßen von Bescheidenheit und Finesse geprägt und lässt eine zeitlose Akzeptanz erwarten.
Insgesamt √ľberzeugt der Entwurf durch seine durchg√§ngige und hohe Qualit√§t in St√§dtebau, Geb√§udetypologie, Arbeitsplatz- und Aufenthaltsqualit√§t, Gestalt, Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit.