modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2015

Neubau eines Stadtparks

Lageplan - Gesamtumgriff

Lageplan - Gesamtumgriff

1. Preis / Zuschlag

Preisgeld: 21.000 EUR

Wamsler Rohloff Wirzm├╝ller FreiRaumArchitekten

Landschaftsarchitektur

Erl├Ąuterungstext

Neutraubling hat ein Defizit an naturnahen, fl├Ąchigen Geh├Âlzstrukturen, das im Wettbewerbsgebiet sinnvoll gemindert werden kann.
Im neuen Stadtpark schirmt ein kr├Ąftiger Laubmischwald die offenen Gr├╝nfl├Ąchen in den Lichtungen gegen die heterogene Umgebung ab, verbessert das Stadtklima und bietet ├Âkologische Ausgleichsfl├Ąchen, weit ├╝ber das geforderte Ma├č hinaus.
Wechselnde r├Ąumliche Situationen mit Durchblicken, dichte Geh├Âlzbest├Ąnde und Aufweitungen folgen dem Konzept des klassischen Landschaftsgartens, allerdings in zeitgen├Âssischer Formensprache und Materialit├Ąt.
Die Absenkung der Wiesen- und Rasenfl├Ąchen macht diese Fl├Ąchen trotz ihrer Gr├Â├če von den Wegen aus ├╝berschaubar; die anfallenden Bodenmassen werden zur Aufh├╝gelung in den Waldbereichen verwendet. Die Modellierung schafft attraktive Randsituationen mit klaren Kanten und B├Âschungen. Durch die Bodenumlagerung werden die Wuchsbedingungen in den Geh├Âlzbereichen verbessert, an den S├Ąumen und in den abgesenkten Wiesenfl├Ąchen entstehen bl├╝tenreiche, pflegeextensive Magerstandorte.
In den Knotenpunkten von Wegen und an den Schnittlinien der drei Einzellichtungen befinden sich zentrale Nutzungen und intensiver gestaltete Elemente. Wegebegleitende Staudenbeete und hochst├Ąmmige Kieferninseln mit Gr├Ąser- und Staudenfeldern sind hinter Aufkantungen in Sitzh├Âhe geplant. Diese Einfassungen und die Wandoberfl├Ąchen von drei h├Âheren Auffaltungen (mit Cafe-, WC- und Lagerr├Ąumen) zitieren in ihrem Material CorTen die industrielle Vergangenheit und Gegenwart der Stadt.
Der Entwurf verzichtet zum Schutz der Innenfl├Ąchen bewusst darauf, die Parklichtungen zur Umgebung zu ├Âffnen; lediglich die l├Ąndliche Situation mit den Pferdekoppeln an der Pirkacher Breite im Osten wird optisch in den Park einbezogen. Die Parkzugange sind dezentral angeordnet, an das vorhandene Wegenetz angebunden, durch Stelen markiert. Zwei Hauptwege sind zur Durchquerung des Parks winterdiensttauglich befestigt und zur├╝ckhaltend beleuchtet. Im Sommer k├Ânnen dar├╝ber hinaus die Laubbaumkronen entlang der beiden Hauptachsen, im Winter die Kieferninseln im Zentrum des Parks angestrahlt werden. Au├čer den beiden Hauptwegen sollen allen Wege ungebunden und sickerf├Ąhig ausgebildet werden. Hochwertige Deckenbauweisen sorgen f├╝r eine barrierefreie Erschlie├čung gro├čer Teile des Parks.
Die Waldpflanzung erfolgt am wirtschaftlichsten mit forstlichen Mitteln mittels Junggeh├Âlzen:
In einem dicht bestockten Feld von Pionierbaumarten (Birken und Espen) werden die Zielbaumarten in relativ kleiner Qualit├Ąt mit gepflanzt. Innerhalb weniger Jahre bildet sich ein sehr attraktives, von den Pionieren dominiertes Zwischenstadium, in dem sich die Pflege auf das sukzessive Freistellen der standortgerechten Zielbaumarten (Eichen, Hainbuchen, Ahorn, Linden, Rotbuchen, Eschen etc.) ab dem 10. Standjahr beschr├Ąnken kann. Nach ca. 20 Jahren k├Ânnen die letzten Birken und Espen entnommen werden; im hochst├Ąmmigen jungen Wald werden dann Waldstauden und Str├Ąucher als Initialpflanzung eingesetzt, die sich von selbst ausbreiten sollen. Totholz, Nisthilfen und Biotopbausteine steigern den ├Âkologischen Wert schon des ersten Pionierwaldstadiums.

Im Ideenteil des Wettbewerbsgebietes im Norden und S├╝den wird das Konzept des Stadtwaldes durch weitere geschlossene, naturnahe Baumpflanzungen fortgef├╝hrt. Im S├╝den entsteht so ein gr├╝ner Sockel f├╝r neungeschossige, schlanke T├╝rme zum Wohnen im und ├╝ber dem Baumdach. Im ├ťbergang zur bestehenden Bebauung sind mit Gartenhofh├Ąusern introvertiertere Wohnsituationen geplant.
Im Norden wird diese Form des verdichteten Flachbaus durch zwei- bis dreigeschossige Zeilenh├Ąuser erg├Ąnzt, in denen an der Haidauer Stra├če und im ├ťbergang zum vorhandenen Industriegebiet auch gewerbliche Nutzungen Platz finden, dazu Sonderwohnformen in den obersten Geschossen.

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Verfasser der Arbeit 1001 schlagen vor, dem Neutraublinger Park eine starke Identit├Ąt zu verleihen, indem umrahmt von bewaldeten ÔÇ×Urh├╝gelnÔÇť eine gro├čz├╝gige Lichtung entsteht. Innerhalb einer streng geometrischen Grundstruktur soll Natur in Form von artenreichen Waldfl├Ąchen und Salbei-Glatthaferwiesen erlebbar gemacht werden.
Die Jury sch├Ątzt die konsequente Umsetzung der gesteckten Ziele und die klare Haltung, diskutiert aber kontrovers die starke formale Auspr├Ągung sowie den massiven Einsatz von Corten-Stahl-W├Ąnden. Diese wirken insbesondere im Bereich der Cafes m├Âglicherweise zu aufdringlich.

Durch die klaren Waldkanten werden die Aufenthaltsr├Ąume gut gefasst und vermitteln ein Gef├╝hl von Geborgenheit. Die vielf├Ąltigen Zug├Ąnge unterst├╝tzen diesen Eindruck.

Die vorgeschlagenen st├Ądtebaulichen L├Âsungen sind grunds├Ątzlich denkbar, aber die Hochh├Ąuser im S├╝den werden im ├ťbergang zu den Einfamilienh├Ąusern kritisch gesehen.

Die funktionalen Anforderungen werden gut erf├╝llt, teilweise in den Waldfl├Ąchen, als auch in den Wiesen, die jedoch zu etwa 50 % als schonenswerte Naturschutzfl├Ąchen nicht bespielbar sind.
Die ├Âkologische Qualit├Ąt und Umweltvertr├Ąglichkeit wird sehr hoch eingesch├Ątzt. Mehr als 50 % der Gesamtfl├Ąche sind Ausgleichsfl├Ąchen.

Der Park ist f├╝r Fu├čg├Ąnger gut erschlossen. Die Zug├Ąnge wirken etwas zu eng und zu gleichwertig, was die Orientierung etwas erschwert.

In Anbetracht der erforderlichen Erdbewegungen und im Hinblick auf die geplanten Corten-Stahlw├Ąnde ist von hohen Baukosten, aber geringen Pflegekosten auszugehen.
Der Umfang der Wegefl├Ąchen k├Ânnte hinsichtlich der zu erwartenden Baukosten etwas reduziert werden.

Insgesamt sch├Ątzt die Jury die pr├Ągnante gestalterische Haltung des Entwurfs und die mutige Verkn├╝pfung von Nat├╝rlichem und K├╝nstlichem.
Lageplan - Ausschnitt Realisierungsteil

Lageplan - Ausschnitt Realisierungsteil

Schnitt Lichtung Nord M 1:500

Schnitt Lichtung Nord M 1:500

Schnitt Lichtung Mitte M 1:500

Schnitt Lichtung Mitte M 1:500

Schnitt Lichtung S├╝den M 1:500

Schnitt Lichtung S├╝den M 1:500

Schnitt Lichtung Mitte M 1:200

Schnitt Lichtung Mitte M 1:200

Schema Waldaufbau

Schema Waldaufbau

Modellfoto Aufsicht Lichtungen

Modellfoto Aufsicht Lichtungen

Modellfoto Blick ├╝ber Lichtung

Modellfoto Blick ├╝ber Lichtung

Modellfoto Vogelflug

Modellfoto Vogelflug