modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 04/2015

Neubau eines Studierendenwohnheims

Modellfoto - Hetterich Architekten BDA

Modellfoto - Hetterich Architekten BDA

2. Preis

Hetterich Architekten BDA

Architektur

Hauck.Modelle Konzept + Realisation

Modellbau

Beurteilung durch das Preisgericht

Der schneckenf├Ârmige Bauk├Ârper wird selbstbewusst auf dem Grundst├╝ck positioniert und nutzt die gesamte Grundst├╝cksfl├Ąche aus.
Die Thematik des Hochschulcampus wird fortgef├╝hrt. Der Bauk├Ârper schiebt sich bewusst in die s├╝dliche Erschlie├čungsachse ein.
Der Haupteingang befindet sich im S├╝dwesten des Geb├Ąudes und l├Ądt mit gro├čz├╝giger Geste ein. Ein gro├čer, gesch├╝tzter Innenhof dient als zentraler Freibereich und als Vorzone f├╝r die Gemeinschaftsr├Ąume. Er bietet den Studierenden gute M├Âglichkeiten zum Treffen und Verweilen.
├ťber zwei verglaste Treppenh├Ąuser gelangt man in die Obergeschosse. Die Appartements sind ├╝ber offene, gut belichtete Laubeng├Ąnge erschlossen. Hier kann Kommunikation stattfinden. Die Einheiten sind als Standardappartements konzipiert und durch das gro├če Achsraster gut proportioniert. Die daf├╝r angebotene M├Âblierung ist jedoch nicht ├╝berzeugend. Ein Gro├čteil der Nasszellen wird nat├╝rlich belichtet und bel├╝ftet.
Die rollstuhlgerechten Zimmer sind im Erdgeschoss vorgesehen. Der ebenerdige Gemeinschaftsraum ist auf kurzem Wege erreichbar und flexibel nutzbar. Die Nebenr├Ąume versperren jedoch den Blick in die Landschaft. Alle anderen Gemeinschaftseinrichtungen und Nebenr├Ąume befinden sich in unmittelbarer N├Ąhe.
F├╝r die Fassade werden hinterl├╝ftete Faserzementplatten vorgeschlagen. Holzelemente akzentuieren die Fensterbereiche. Die Innenr├Ąume werden durch die gro├čen Fensterfl├Ąchen gut belichtet. Die ├ťbertragung des Fassadenduktus in den n├Ârdlichen Innenbereich wird kritisch gesehen. Kostenm├Ą├čig liegt die Fassade im mittleren bis hohen Bereich.
Die PKWÔÇÉStellpl├Ątze sind richtig entlang der Ostgrenze angeordnet, die Zufahrt erfolgt auf kurzem Wege. Dadurch wird der Gro├čteil der Anlage nicht durch den Autoverkehr belastet. Die Fahrradabstellpl├Ątze sind in entsprechenden Boxen entlang der s├╝dlichen Erschlie├čungsstra├če angeordnet und st├Âren in keinster Weise das studentische Leben im Inneren. Insgesamt handelt es sich um eine sehr gelungene Arbeit mit eigenst├Ąndigem Ansatz.
Konzeptskizze - Hetterich Architekten BDA

Konzeptskizze - Hetterich Architekten BDA

Plan 1 - Hetterich Architekten BDA

Plan 1 - Hetterich Architekten BDA

Plan 2 - Hetterich Architekten BDA

Plan 2 - Hetterich Architekten BDA