modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2016

Neubau Entwicklungs- und Innovationszentrum OWA

2. Preis

fehlig moshfeghi architekten BDA

Architektur

NH Studio

Visualisierung

ErlÀuterungstext

Konzept
Das neue Entwicklungs- und Innovationszentrum präsentiert sich als ein klarer quadratischer Baukörper. Eine große Geste in Form eines auskragenden „Monitors“ markiert nicht nur einen überdachten Eingangsbereich, sondern symbolisiert eine zeitgemaÌˆĂŸe transparente, teamorientierte und interdisziplinäre Forschungsarbeit.

Städtebauliche Setzung
Der Erdgeschossgrundriss des quadratischen Baukörpers ist im vorgegebenen Baufeld im Nordöstlichen Bereich des Werksgeländes positioniert. Die Ausrichtung des großzügigen Einschnittes und der darüber liegenden Auskragung sind so gewählt, dass diese vom gesamten Werksgelände einsehbar und auffindbar sind. Hinter dem „Monitor“ befindet sich der große Schulungsraum „Praxis“, so dass sich ebenfalls von hier ein groÌˆĂŸtmöglicher Ausblick auf das Werksgelände ergibt.
Ein direkter Bezug zu der gegenüberliegenden Ausstellungshalle und dem Büroturm „Haus der Decken“ ist somit gewährleistet.
Die markante Auskragung schafft eine wiedererkennbare Identität und eine eigenständige starke Geste die auch von Besuchern als Sonderbaustein direkt wahr- genommen wird.

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Baukörper stellt sich mit einer ausdrucksstarken GebĂ€udeform dar. Das auskragende Obergeschoss und der hierdurch ĂŒberdachte Eingangsbereich vermitteln als starke Geste eine hohe Wiedererkennbarkeit.

Der Innenbereich ist klar und funktional strukturiert. Durch die symmetrische Anordnung der RĂ€ume besteht eine hohe FlexibilitĂ€t bezĂŒglich zukĂŒnftiger Raumnutzung. Aufgrund der solitĂ€ren Architektur erscheinen jedoch zukĂŒnftig eventuell erforderliche FlĂ€chenerweiterungen nur unter einigen Aufwendungen möglich.

Über einen großzĂŒgigen, offenen Foyer-Bereich, der sich ĂŒber beide Ebenen erstreckt, gelangt durch Oberlichter Tageslicht in das Zentrum des GebĂ€udes. Dieses Foyer stellt aufgrund dieser Gegebenheiten den zentralen Kommunikationspunkt dar. Durch die offenen Flurzonen ist die kundenwirksame Nutzung aller RĂ€ume (Produkt-Testing, praktische Verlegung, Schulungen) möglich.

Im Obergeschoss ist eine funktionale Trennung vollzogen: Der praktische Schulungsraum ist mit Blick auf das WerksgelÀnde positioniert, wÀhrend in den Theorie-SchulungsrÀumen der Blick in die Natur gerichtet wird.

Die prĂ€gnante Architektur symbolisiert Innovation und wĂ€re damit ein markantes Wahrzeichen eines OWA-Innovationszentrums. Jedoch wird die Gestaltung der FassadenhĂŒlle als wenig passend fĂŒr das industrielle Umfeld gesehen und somit kritisch beurteilt. Aufgrund der GebĂ€udekubatur wĂ€re eine Umsetzung im wirtschaftlich mittleren Bereich zu erwarten.
Außenvisualisierung

Außenvisualisierung

Innenvisualisierung

Innenvisualisierung