modgnikehtotsyek
T√ĄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Einladungswettbewerb | 11/2016

Neubau Erweiterung der Hauptverwaltung Debeka-Gruppe

Aussenperspektive

Aussenperspektive

3. Rang / 3. Preis

Preisgeld: 25.000 EUR

HASCHER JEHLE Architektur

Architektur

KRAFT.RAUM.

Landschaftsarchitektur

Erläuterungstext

ST√ĄDTEBAU UND FREIRAUM
Der Entwurf greift die Ziele des urspr√ľnglichen Masterplans wieder auf. Dabei ordnet er sich in die vorgefundene Nordost-S√ľdwest-Spur von Geb√§uden mit f√§chigem Sockel und aufgesetztem Hochpunkt ein. Ebenso harmonisch wird das bauk√∂rperliche Spiel gleicher Geometrien aufgenommen: der Debeka-Neubau zeigt sich entsprechend als Komposition zweier Hochhausscheiben auf einem flachen Sockel. Durch den leichten Versatz des neuen Hochpunktes gegen√ľber dem Bestand nach Westen wird der Rhythmus im Ablauf der verschiedenen Hochpunkte stimmig vervollst√§ndigt. Das Debeka-Bestandshochhaus bleibt der alte und neue stadtr√§umliche Kulminationspunkt.
Bereits die st√§dtebauliche L√∂sung zeigt die enge Verbindung zwischen Bestand und Neubau: Der Neubau richtet sich mit dem neuen Haupteingang zum Bestand hin aus. Der Freiraum zwischen Neu und Alt wird so zu einem deutlich erlebbaren, repr√§sentativen und gro√üz√ľgigen Debeka-Platz.
Ein hochwertiger Plattenbelag unterstreicht dieses Motiv, indem er sich wie ein Teppich zwischen die beiden Geb√§ude legt. Die neue Vorfahrt und die Ferdinand-Sauerbruch-Stra√üe werden in den Platzbelag eingelassen. Eine lockere Baumgruppe aus Bestandsgeh√∂lzen l√§dt zum schattigen Aufenthalt an zwei eleganten Wassertischen, welche die Formen des neuen Hochhauses widerspiegeln, ein. Frei in derselben Ausrichtung angeordnete B√§nke kombiniert mit Mastleuchten unterstreichen das Formenspiel. Mit einer Rahmung aus Baumreihen wird die Hauptverwaltung dezent hervorgehoben. Zu Fu√ü ist das Geb√§ude von allen Seiten frei zug√§nglich. Schattige PKW-Stellpl√§tze sind an der westlichen Seite des Geb√§udes und Fahrradstellpl√§tze an Nord- und Westseite angeordnet. Tiefgaragenzufahrt und Anlieferung liegen sinnvoll platziert auf der R√ľckseite des Neubaus, erschlossen von der Rudolf-Virchow-Stra√üe.
Die KITA erh√§lt mit Strauchpflanzungen gesch√ľtzte und begr√ľnte Spielbereiche im Westen des Grundst√ľcks.

ARCHITEKTUR
Der Neubau zeigt sich als angemessene und zeitgem√§√üe Erweiterung und zuk√ľnftiger Hauptzugang der Debeka-Hauptverwaltung in Koblenz.
Dem Gast der Debeka wird die repr√§sentative Einheit von Neu und Alt bereits beim Betreten des Hauses als das entwurfsbestimmende Merkmal deutlich: Im einladend hellen und hohen Foyer f√§llt der Blick auf eine skulptural geschwungene Treppe, welche aus dem internen Bereich heraus den gl√§sernen Verbindungssteg im 2.OG des Neubaus offen erschlie√üt. Hier bieten sich eindrucksvolle Ausblicke √ľber den neuen Debeka-Platz bis hin zur Mosel. Das Bestandshaus betritt man schlie√ülich zentral im Foyer, nur wenige Schritte entfernt von den Aufz√ľgen in die oberen Etagen. Der alte Haupteingang und zuk√ľnftige Nebeneingang ist √ľber einen neuen Aussenaufzug nun auch behindertengerecht erreichbar.
Die Orientierung innerhalb des Neubaus der Debeka ist einfach und klar gel√∂st: eine Seite des Eingangsgeschosses nimmt den Veranstaltungsbereich mit den hohen S√§len auf. Die andere Seite bietet den Zugang zur Kantine, zur Cafeteria und zum Kundencenter mit separatem Aussenzugang. Zentral auffindbar, gelangt man am Empfang √ľber Drehkreuze in den internen Sicherheitsbereich. Hier findet sich neben der beschriebenen Foyer-Verbindung unmittelbar der Erschlie√üungskern des Hochhauses. Die √ľbergro√üe Mehrzahl der Arbeitspl√§tze wird direkt von hier aus erschlossen. Auch zu den Tiefgaragenstellpl√§tzen gelangt man bequem und schnell. Ein zweiter, auf kurzem Weg erreichbarer Aufzugskern erm√∂glicht den Zugang zu weiteren Arbeitspl√§tzen im Sockelbau. Nahe diesem Erschlie√üungskern liegt die KITA, die √ľber einen separaten Zugang von au√üen zug√§nglich ist.
Der Vorstandsbereich der Debeka-Bausparkasse liegt prominent im obersten B√ľrogeschoss und bietet repr√§sentative B√ľro- und Besprechungsr√§umlichkeiten.
Die zusätzlichen Verbindungen von Neubau und Bestand befinden sich im 6. und im 12.OG und ermöglichen eine enge Kommunikation zwischen den Mitarbeitern.
Alle Arbeitspl√§tze verf√ľgen √ľber hervorragende Tageslichtverh√§ltnisse. Dies, sowie eine maximale Flexibilit√§t bei der Realisierung unterschiedlichster B√ľroorganisationsformen, gew√§hrleistet die gew√§hlte Geb√§udetiefe von ca. 14,35 m. Entsprechend konnten die verschiedenen B√ľroangebote des Raumprogramms gleichm√§√üig im Neubau verteilt werden. Die Debeka kann ihren Mitarbeitern somit auch zuk√ľnftig hochwertige und gleiche Rahmenbedingungen anbieten.
Trotz des modernen Auftritts des Neubaus ergibt sich im Zusammenklang mit dem Bestandsgeb√§ude ein √§u√üerst stimmiges Ensemble. Zum einen zitiert der Neubau das H√∂henspiel der Geb√§udekubatur des Bestands. Vor allem aber tr√§gt die gl√§serne Fassade zur Einheit der beiden H√§user bei. In Anlehnung an die dreidimensionale Gliederung der Bestandsfassade durch vorspringende Glasbr√ľstungen, erh√§lt der Neubau durch eine vorgelagerte Schicht aus Edelstahlamellen Plastizit√§t und Tiefe. Die teils starren, teils beweglichen Lamellen dienen dabei als wetterfester, individuell steuerbarer Sonnenschutz. Ihr leichtes, gl√§sern-metallisch reflektierendes Kleid verleiht den neuen Hochhausscheiben Luftigkeit und Eleganz.
Dem flachen Sockel wird ein gro√üformatiges Raster aus hellen Naturstein-Elementen aufgelegt, was ihn gegen√ľber dem Hochhaus optisch dezent absetzt.
Die Betonskelettbauweise mit Flachdecken und g√§ngigen Spannweiten bietet eine hohe Wirtschaftlichkeit f√ľr Erstellung und Betrieb.
Das Thema Hochwasser wurde im Entwurf besonders ber√ľcksichtigt. So liegen der neue Haupteingang, sowie die Tiefgaragenzufahrt auf hochwassergesch√ľtzten Niveaus. Die Technikfl√§chen wurden weitgehend in den Obergeschossen untergebracht ‚Äď es finden sich allein zwei Technikgeschosse (3.OG + 15.OG), um sensible Bereiche bereits baulich zu sch√ľtzen.
Perspektive Foyer

Perspektive Foyer

Erdgeschoss

Erdgeschoss

Regelgeschoss Hochhaus

Regelgeschoss Hochhaus