modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Interdisziplinärer Einladungswettbewerb nach GRW mit vorgeschaltetem Auswahlverfahren | 03/2008

Neubau Fachbereich Chemie Philipps-Universität Marburg

Ansicht Ost

Ansicht Ost

2. Preis

Preisgeld: 40.500 EUR

doranth post architekten

Architektur

H + S Ingenieure GmbH

TGA-Fachplanung

tfi Ingenieure

Bauingenieurwesen

mw² Multidesignstudio

Visualisierung

Zilch + MĂĽller Ingenieure GmbH

Tragwerksplanung

Erläuterungstext

Als vorgezogener Baustein des künftigen Masterplanes für den Campus auf den Marburger Lahnbergen positioniert sich der Neubau für den Fachbereich Chemie durch seine plastisch ausformulierte Großform mit klar definierten Raumkanten als ruhiger Gegenpol zur aufgegliederten Bestandsstruktur aus den 60er Jahren. Der prägnante Baukörper formt eindeutige Freiräume, insbesondere zum Altbau, und gibt der wichtigen zukünftigen Campusallee eine räumlich starke Fassung.

Vom bestehenden Gebäude des Fachbereichs Chemie ist der Neubau abgerückt und dokumentiert nicht nur durch die Baukörperausformung sondern auch durch die Gestaltung der Fassaden seine Eigenständigkeit. Die Innenhöfe mit ihren großen Fassadenöffnungen treten jedoch in Kommunikation mit dem Altbau und den vorgefundenen Wegebe-ziehungen. Die orthogonale Grundstruktur wird vom Bestand adaptiert und entwickelt sich in Nord-Süd-Richtung mit der Campusallee.

Speziell durch die großen Öffnungen in der Kubatur und die dadurch entstehenden Sichtbeziehungen zu den öffentli-chen Bereichen und Innenhöfen des Neubaus wird ein lebendiges und vielschichtiges Raumerlebnis geschaffen. Durch differenzierte Raumübergänge und sensibel formulierte Raumgrenzen wird eine stärkere Verzahnung der Außen- und Innenräume erreicht.
Zum Landschaftsraum im Westen bildet die durchlaufende ruhige Fassade einen eindeutigen Abschluss der Campusbe-bauung.

Die kompakte Gebäudeform des Entwurfs minimiert den Flächenverbrauch und damit die Eingriffe in den bestehenden Wald. Eine weiterhin großzügige Waldfläche sowie ungestaltete Landschaft bis zum Einschnitt der Ringstraße wird belassen. Die Höhe des Gebäudes wird auf vier oberirdische Geschosse beschränkt. Schutzwürdige Landschaft wird durch die sensible Platzierung respektiert, die bewaldete Horizontlinie bewahrt. Somit bindet sich der Neubau optimal in das räumliche Umfeld ein.

Zukünftige Erweiterungspotentiale werden berücksichtigt. Die gewünschte modulare Ergänzung des Fachbereichs kann im Süden direkt an den Neubau angebaut und über die interne Magistrale verbunden werden. Künftige eigenständige Bauabschnitte können die neue Hauptachse der baulichen Entwicklung verstärken.

An der Campusallee am Ende der Rampe zur Fußgängerbrücke wird mit dem neu gestalteten Vorplatz ein neues räum-liches Zentrum des Areals geschaffen. Der Neubau erhält hier seine eindeutige Adressausbildung mit einladender Ein-gangsgeste durch den attraktiven Eingangshof. Aber auch die bestehenden Gebäude des Biomedizinischen For-schungszentrums und – nach Sanierung – des FB Chemie werden von diesem Platz aus betreten. Die campusinterne Wegestruktur wird gestärkt und bietet nun ein leicht erfassbares Hauptfußwegenetz.

Die genannten Optionen zur Verbesserung der Trassenführung und Gestaltung der Haltepunkte des ÖPNV sind berück-sichtigt. Beide angedachten Varianten können realisiert werden.

Die Ausbildung der Fassaden differenziert zwischen Außen- und Innenhofbereich. Während zu den Innenhöfen eine größere Transparenz und Offenheit erzielt wird, bindet die äußere Fassade in ihrer zurückhaltenden und unprätentiösen Gestaltung das Gebäude zu einer Großform zusammen. Durch die leichte Faltung der Fensterbänder und der Metallver-kleidungen der Brüstungen und Oberlichter wird über die Lichtreflexionen einerseits ein differenziertes und lebendiges Erscheinungsbild erreicht, andererseits werden durchgehende und zusammenhängende Flächen geschaffen, die einen Kontrast zu den großen Einschnitten bilden.
Ansicht Ost

Ansicht Ost

Ansicht Ost

Ansicht Ost

Ansicht Ost

Ansicht Ost

Ansicht Ost

Ansicht Ost

Ansicht Eingangshof

Ansicht Eingangshof

Ansicht Eingangshof

Ansicht Eingangshof

Ansicht Eingangshof

Ansicht Eingangshof

Ansicht Eingangshof

Ansicht Eingangshof

Ansicht Eingangshof

Ansicht Eingangshof