modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 03/2023

Neubau Feuerwache in Freital

Perspektive

Perspektive

Anerkennung

Preisgeld: 7.500 EUR

NEOFORM Architektur

Architektur

pdw. Architekten Ingenieure GmbH

Architektur

Blaurock LANDSCHAFTSARCHITEKTUR

Landschaftsarchitektur

Erläuterungstext

Neubau Feuerwache Freital ‚Äď
Ein robustes und zukunftsf√§higes Feuerwehrhaus f√ľr Freital und Umgebung

Leitbild
Es entsteht ein ganzheitlich gedachtes, hochfunktionales und robustes Geb√§ude f√ľr die Feuerwehr Freital. Das Feuerwehrhaus und seine Au√üenanlage integrieren sich funktional, √∂kologisch und gestalterisch in ihre Umgebung. Durch die optimierten Abl√§ufe und unabh√§ngigen Funktionswege unterst√ľtzt das Geb√§ude die Einsatzkr√§fte bei der Arbeit und f√∂rdert die Gemeinschaft. Mit Hilfe einer robusten und wartungsarmen Konstruktion kann das Geb√§ude einen √ľberdurchschnittlichen Lebenszyklus erzielen und die laufenden Kosten reduzieren. Das ganzheitliche Nachhaltigkeitskonzept von Geb√§ude und Au√üenanlagen wirkt sich positiv auf die √Ėkobilanz aus und erm√∂glicht perspektivisch im Betrieb die Unabh√§ngigkeit von fossilen Brennstoffen. Die Freianlagen verzahnen sich selbstverst√§ndlich mit den Funktionsbereichen der Feuerwehr sowie der direkten Umgebung und machen Nutzungsangebote hinausgehend √ľber die reine Funktionalit√§t. Das Geb√§ude entwickelt Strahlkraft √ľber die Grundst√ľcksgrenzen hinaus und wirkt identit√§tsstiftend f√ľr Nutzer und Nachwuchs der Feuerwache.


Beurteilung durch das Preisgericht

Der rechteckige Bauk√∂rper mit seiner lebendigen Dach- und Fassadengestaltung formuliert eine spannende Geb√§udeskulptur im Stadtraum. Die Angemessenheit im Sinne der Wirtschaftlichkeit in Errichtung und Betrieb sowie die Identifizierung mit der Feuerwehr als Nutzer wird jedoch kritisch gesehen. Die Adressierung und Erschlie√üung von Westen erlaubt eine verkehrliche Trennung im Alarmfall f√ľr die ausr√ľckenden Fahrzeuge. Die Stellpl√§tze f√ľr die FFW sind sinnvoll am Hauptzugang angeordnet, welcher sich jedoch nicht st√§dtebaulich abzeichnet. Zudem erfolgt die Erschlie√üung f√ľr die FFW zu den Umkleiden im Alarmfall √ľber den regul√§ren Haupteingang, wodurch eine unabh√§ngige Wegef√ľhrung nicht gew√§hrleistet wird. Der tiefe Bauk√∂rper mit klar zonierten Bereichen im Erdgeschoss l√§sst dennoch eine sinnvolle Strukturierung der Nutzungsbereiche erwarten und wird durch ein innenliegendes gr√ľnes Atrium aufgewertet. Die Fahrzeughallen sind nach S√ľden ausgerichtet. Die notwendigen Aufstellfl√§chen k√∂nnen nachgewiesen werden. Die Rutschstangen m√ľnden direkt in der Fahrzeughalle. Eine Ausweisung von weiteren Verkehrsund Bewegungsfl√§chen au√üerhalb der regul√§ren Aufstellfl√§chen ist jedoch notwendig. Die Anordnung der Tankstelle im Norden, mit umlaufender Geb√§udeumfahrt, sowie die Andienung der Anlieferbereiche f√ľr Schwarz- und Wei√übereich scheint umsetzbar. Die klare Grundrissstruktur in den Obergeschossen erlaubt eine einfache Wegef√ľhrung und √ľberwiegend gut proportionierte R√§ume. Die tiefe des B√ľrobereichs hinsichtlich einer ausreichende Tageslichtversorgung muss √ľberpr√ľft werden. Aufenthalts- und Pausenraume im 2. Obergeschoss werden durch eine angrenzende Loggia aufgewertet und durch die N√§he zur K√ľche erg√§nzt. Jedoch ist der Kameradschaftsraum im dar√ľber liegenden Geschoss r√§umlich zu weit von der K√ľche entfernt. Eine st√ľtzenfreie Ausbildung der Schulungsr√§ume sollte ebenfalls angestrebt werden. Die gro√üz√ľgig intensiv begr√ľnte Dachfl√§che des Lager- und Werkstatttraktes wird im Sinne einer hohen Biodiversit√§t positiv bewertet, jedoch ist die Dachfl√§che aus den Aufenthaltsbereichen in den Obergeschossen nur schwierig zu Erschlie√üen und somit im allt√§glichen Gebrauch wenig nutzbar. Die Gliederung der s√ľdlichen Freifl√§che in Parken, Teichanlage und √úbungsfl√§che l√§sst eine hohe Aufenthaltsqualit√§t erwarten, limitiert aber die Nutzung f√ľr die Feuerwehr. Das Geb√§ude wird im Erdgeschoss robust in Stahlbeton konzipiert. Die oberen Geschosse werden zur CO2 Minimierung als Holzhybrid-Konstruktion vorgeschlagen. Die kleinteilige √úberbauung der st√ľtzenfreien Fahrzeughalle wird im Sinne einer wirtschaftlichen Umsetzung kritisch bewertet. Insgesamt wird die dennoch sehr intensive Auseinandersetzung mit einem nachhaltigen technologischen und √∂kologischen Gesamtkonzept positiv bewertet.
Industriekultur Freital

Industriekultur Freital

Prinzipskizze

Prinzipskizze

Setzung

Setzung

Bauabschnitte

Bauabschnitte

Lageplan

Lageplan

Grundrisse EG und Zwischengeschoss

Grundrisse EG und Zwischengeschoss

Grundrisse Obergeschosse

Grundrisse Obergeschosse

Funktionen und Alarmfall

Funktionen und Alarmfall

Ansicht / Schnitt

Ansicht / Schnitt

Ansichten

Ansichten

Schnittansicht

Schnittansicht

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit

Modell 1:500

Modell 1:500