modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 05/2023

Neubau Feuerwache und Verwaltungsgebäude Hansestadt Wismar

Perspektive Alarmhof

Perspektive Alarmhof

Anerkennung

Preisgeld: 8.350 EUR

pde Integrale Planung GmbH

Architektur, Tragwerksplanung, TGA-Fachplanung

Simons & Hinze Landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

M√ľller-BBM Building Solutions GmbH

Bauphysik

Monath und Menzel

Modellbau

Beurteilung durch das Preisgericht

Idee + Städtebau
Den Verfassern gelingt es, in einem architektonisch einheitlichen, trotzdem aber gestalterisch differenzierten Bauk√∂rper die beiden Funktionseinheiten der Verwaltung und der Feuerwache so unterzubringen, dass gemeinsame Synergien genutzt werden k√∂nnen. Der parallel zur Poeler Stra√üe orientierte, l√§ngliche Bauk√∂rper integriert die Halle f√ľr die Feuerwehrfahrzeuge genauso, wie die um ein Atrium situierten Verwaltungsr√§ume, die B√ľro-, Aufenthalts- und Nebenr√§ume der Feuerwehr und den geforderten Feuerwehrturm, der auf der n√∂rdlichen Seite des Geb√§udes integriert, ein Gegengewicht zum dreigeschossigen Verwaltungsgeb√§ude definiert.

Architektur
Den Verfassern gelingt es durch eine einheitliche Material- und Farbwahl ein gestalterisch-architektonisches Konzept zu entwickeln, das je nach Nutzungsanforderung differenziert werden kann. Die Einheitlichkeit der Architektursprache und die Angemessenheit des Konzeptes √ľberzeugt die Jury.

Funktion
Die Grundrisse sind klug und wirtschaftlich organisiert und entsprechend der geforderten Typologie in Abh√§ngigkeit von der Nutzung gegliedert. Das Verwaltungsgeb√§ude besitzt einen gut auffindbaren Zugangsbereich, der um den r√§umlichen Eindruck des Innenhofes visuell erweitert wird. Um diesen Hof werden in drei Ebenen alle R√§ume angeordnet. Der optimierte Grundriss l√§sst allerdings Aufenthalts- und Wartefl√§chen vermissen. Auf selbstverst√§ndliche Weise erm√∂glicht das Konzept die Fortf√ľhrung der B√ľro- und Aufenthaltsr√§ume der Feuerwehr, die im oberen Geschoss partiell um einen eingeschossigen, begr√ľnten Innenhof angeordnet sind. Damit wird das im Erdgeschoss ben√∂tigte sehr tiefe Geb√§ude gegliedert. Der Zugang f√ľr die Feuerwehr liegt zwar am richtigen Ort, im Inneren bed√ľrfte die Zug√§nglichkeit allerdings noch einer √úberarbeitung - im Sinne einer r√§umlichen Erweiterung. Die Anordnung der Feuerwehrausfahrten auf der Ostseite in Richtung Poeler Stra√üe ist logisch aus dem Konzept entwickelt und erm√∂glicht die eindeutige Trennung der Ausfahrten vom Zugang des Verwaltungsgeb√§udes. Die Ausbildung der Waschm√∂glichkeit als Durchgangshalle ist richtig, wenn gleich der Nachweis der Schleppkurven noch √úberarbeitungsbedarf vermuten lassen.

Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit
Wirtschaftlich liegt der Entwurf im guten Bereich. Das energetische Konzept √ľberzeugt. Besonders positiv wird der Vorschlag, das Geb√§ude in einer Holz-Hybridbauweise mit vorgeh√§ngten Fassadenelementen in Holztafelbauweise zu errichten, als ein nachhaltiges Konzept bewertet.

Zusammenfassung (hochbauliche Sicht)
Den Verfassern gelingt es mit einem unaufgeregten, sehr gut organisierten und angemessen architektonisch ausformulierten Entwurf, einen √ľberzeugenden Beitrag zu leisten, der die Anforderung des Auslobers an ein zeitgem√§√ües, offenes Haus f√ľr die Wismarer B√ľrgerinnen und B√ľrger darstellt.

Freiraum
Die Verfasser:innen schaffen es, mit einer einfachen Gestaltung die Freir√§ume auf dem Grundst√ľck mit Leben zu f√ľllen: Zur Adressbildung erh√§lt das Geb√§udeensemble einen zentralen gepflasterten Vorplatz; die anliegenden Pflanzfl√§chen sind mit Eschen, Sanddorn und D√ľnengr√§sern bepflanzt, eine gro√üe Bank l√§dt zum Verweilen ein. Besonders hervorzuheben sind die beiden gut gestalteten Innenh√∂fe, die mit Pflanzfl√§chen und Holzterrassen gestaltet sind. Im NW des Grundst√ľcks sind die geforderten Sportfl√§chen (Beachvolleyballfeld & Tischtennisanlage) geplant. Daneben sind Fl√§chen zum ruhigen Aufenthalt im Garten angeordnet. Positiv wird bewertet, dass das anfallenden Niederschlagswasser in Mulden/ Rigolen vor Ort versickert werden soll. Extensive Dachbegr√ľnungen f√∂rdern die Artenvielfalt auf Extremstandorten.

Feuerwache (Stellungnahme der Sachverständigen)
Der Entwurf setzt die Erforderlichkeiten an eine funktionierende Feuerwehr grunds√§tzlich um. Die Feuerwehrfahrzeuge m√ľssen aus der Waschhalle heraus die Gr√ľnfl√§che als Rangierfl√§che nutzen. Dies wird als ung√ľnstige L√∂sung oder gar als nicht praxistaugliche L√∂sung angesehen. Der Eingangsbereich f√ľr die Berufsfeuerwehr ist sehr klein, ein angemessener Foyerbereich fehlt. Die Sprungschachtanlagen sind zu weit von den Fahrzeugen entfernt. Die Werkst√§tten sind im Entwurf nicht in direkter Anbindung zur Fahrzeughalle angeordnet. Dazwischen liegen Umkleide- und Sanit√§rr√§ume. Dadurch ist eine strikte Schwarz-Wei√ü-Trennung nicht erreichbar. Eine Kontaminationsverschleppung von der Fahrzeughalle in die Werkst√§tten ist demnach gegeben und muss abgestellt werden.
Lageplan

Lageplan

Erdgeschoss

Erdgeschoss

1. Obergeschoss

1. Obergeschoss

Ansicht S√ľdwest, Schnitt AA'

Ansicht S√ľdwest, Schnitt AA'

Ansicht S√ľdost, Schnitt BB'

Ansicht S√ľdost, Schnitt BB'

Ansicht Nordost, Schnitt CC'

Ansicht Nordost, Schnitt CC'

Ansicht Nordwest, Schnitt DD'

Ansicht Nordwest, Schnitt DD'