modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Verhandlungsverfahren | 04/2019

Neubau Feuerwache West Lahr

Perspektive

Perspektive

Zuschlag

Schätzler Architekten GmbH

Architektur

Erläuterungstext

Erläuterungsbericht

Klare Zuordnungen, Kommunikation, und Orientierung sind wichtige Parameter f√ľr den zeitgem√§√üen Feuerwehrbau, sowie in Schulungsr√§umen der Bezug zum Au√üenraum, Sonneneinstrahlung und eine offene, kommunikative Atmosph√§re.


Idee
Die Feuerwehr, als eine der zentralen Einrichtungen der Stadt Lahr, erh√§lt durch den Neubau der Feuerwache West ein neues Gesicht. Das neue Geb√§ude steht ‚Äď gut ablesbar ‚Äď mit der √ľber Eck transparenten Fahrzeughalle und dem Schulungsraum Richtung Dr. Georg-Schaeffler-Stra√üe. Es entsteht eine Wache welche sowohl einen optimalen Betrieb der Feuerwehr erm√∂glicht, als auch gestalterisch √ľberzeugt.

Die neue Feuerwache West Lahr orientiert sich mit den Fahrzeughallen direkt zur Alarmausfahrt zur Dr. Georg-Schaeffler-Stra√üe, bzw. Europastra√üe. Im r√ľckw√§rtigen Geb√§udeteil befinden sich, direkt von den Parkpl√§tzen auf dem √úbungshof erreichbar, der Zugangsbereich f√ľr die Alarmparker und ein gesonderter Eingang zur Atemschutz√ľbungsanlage, den Schulungs- und Verwaltungsr√§umen.

Das gro√üz√ľgige Foyer mit der einl√§ufigen Treppe und dem Luftraum bilden das Zentrum des Geb√§udes, sowie die Verbindungsstelle der klar getrennten verschiedenen Nutzungsbereiche. √úber die Umkleiden erreicht man direkt die Fahrzeughalle, womit die Alarmparker auf k√ľrzestem Weg zu den Einsatzfahrzeugen gelangen. Auf der gegen√ľberliegenden Seite des Eingangsbereichs befindet die Atemschutz√ľbungsanlage, welche kompakt und gut organisiert reibungslose √úbungen sicherstellt. Durch die Einsehbarkeit in √úbungs-, Ziel- und Konditionsraum vom Leitstand aus wird √ľberdies Sicherheit f√ľr die √úbenden durch eine optische Verbindung gew√§hrleistet.
Über den offenen Treppenraum, mit Sichtverbindung zur Fahrzeughalle, erreicht man im Obergeschoss die Verwaltungsräume und den Schulungsraum. Dieser erhält Panoramafenster und eine vorgelagerte Dachterrasse mit Blick auf den Übungshof.


Fassade
Die Verkleidung aus Aluminium Streckgitter ist als weithin bestimmendes Gestaltungsmerkmal erkennbar. Einschnitte, verdeutlicht durch ein gro√üz√ľgiges Vordach im Westen, sowie der Dachterrasse im Osten pr√§gen den sonst kompakten Bauk√∂rper. Durch gezielte Fassaden√∂ffnungen, sowie der farbigen Gestaltung der Innenw√§nde von Fahrzeughalle und Foyer erh√§lt jede Fassade sein individuelles, nutzungsspezifisches Erscheinungsbild.


Konstruktion
Die Au√üenw√§nde und Decken werden in einer Stahlbetonkonstruktion in Ortbeton, tlw. als Fertigteile ausgef√ľhrt. Die Aussteifung erfolgt durch die Trennw√§nde der verschiedenen Nutzungsbereiche. Um die Spannweiten der Decken zu minimieren sind Stahlbetonstreifen in den Flurw√§nden m√∂glich. Die Querw√§nde bestehen gr√∂√ütenteils aus Trockenbauw√§nden, um eine erh√∂hte Flexibilit√§t in der Raumgestaltung zu erm√∂glichen. Die massiven Stahlbetonst√ľtzen mit Auflagerkonsolen tragen die Fertigteilbinder der st√ľtzenfreien Fahrzeughalle. Die Decke der Halle ist mit Filigrandecken geplant.


Energiekonzept
Das Geb√§ude mit der gro√üen Fahrzeughalle, der Atemschutz√ľbungsanlage, den Umkleiden und dem Schulungs- und Verwaltungsbereich beinhaltet eine Vielzahl von unterschiedlichen Nutzungsanforderungen. F√ľr jede Einzelnutzung (Schulung, Umkleiden, Verwaltung, Fahrzeughalle, Atemschutztraining) ist ein individueller Bedarf an W√§rme, K√§lte und L√ľftung gegeben. Als Grundgedanke des Energieversorgungskonzeptes ist daher der "Nutzungsbezogene Einsatz von Prim√§renergie" zu bezeichnen. Die √ľbergeordnete Steuerung der Geb√§udetechnik erm√∂glicht eine bedarfsorientierte Versorgung der Einzelnutzbereiche. Aufgrund der zu erwartenden variablen Betriebszeiten soll mit schnell reagierenden Heiz- und L√ľftungssystemen der Energieverbrauch und damit die Betriebskosten auf ein Minimum reduziert werden.


L√ľftung
Die f√ľr die Atemschutz√ľbungsanlage erforderliche L√ľftungs-/ Entrauchungsanlage befindet sich auf dem Dach √ľber der Fahrzeughalle. Dadurch sind kurze Leitungswege zu der Versorgungseinheit sichergestellt.
Modellfoto

Modellfoto

Lageplan

Lageplan

Ansicht West

Ansicht West

Grundriss EG

Grundriss EG

Grundriss OG

Grundriss OG

Schnitt

Schnitt