modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 07/2022

Neubau F├Ârderschule Radebeul

Lageplan

Lageplan

3. Preis

Preisgeld: 16.000 EUR

Architekturb├╝ro Raum und Bau GmbH BDA/BDIA

Architektur

AGZ Zimmermann Architekten GmbH

Architektur

Noack Landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Das kompakte Geb├Ąude gliedert sich sinnhaft in den n├Ârdlichen Teil des Grundst├╝cks ein, wodurch gro├čz├╝gige Au├čenanlagen im S├╝den des Areals entstehen. Kritisch wird jedoch der geringe Abstand zur n├Ârdlichen Grundst├╝cksgrenze gesehen, da hier das Potential weiterer, von der Mei├čner Stra├če gesch├╝tzter Freir├Ąume nicht ausgesch├Âpft wird. Die Adressbildung erfolgt sehr gut nachvollziehbar durch Anordnung eines Eingangsbereichs im S├╝dosten, der sowohl die Fu├čg├Ąngerstr├Âme ├╝ber den Pausenhof, als auch ├╝ber die Vorfahrt ankommende Nutzer:innen empf├Ąngt. Die Planung geht behutsam mit dem durchgr├╝nten Bestandsgel├Ąnde um. Die Dreiteilung in ÔÇ×Ankommen, Pause und SportÔÇť wird gew├╝rdigt. Dar├╝ber hinaus entstehen stark differenzierte Angebote in den Au├čenanlagen. Die gro├če Entfernung der Kiss & Drop- und Andienungszone zum Eingangsbereich wird kritisch gesehen.
Der dreigeschossige Bauk├Ârper mit Innenhof ist klar und funktional ausgebildet. Die ├╝berwiegende Anordnung der Klassenzimmer nach S├╝den hat eine stark sonnenexponierte Lage zur Folge. Die gro├čen Fensterfl├Ąchen und der allgemein hohe Glasanteil werden vom Nutzer kritisch beurteilt. Sch├╝ler:innen werden so von starken Reizen der Umgebung abgelenkt. Auch die farbigen Screens auf der Fassade werden kritisch gesehen. Die schmalen Balkone sind hinsichtlich ihrer geringen Nutzbarkeit zu hinterfragen. Das Geb├Ąude strukturiert sich um einen in der Gr├Â├če angemessenen Innenhof, der sowohl f├╝r die Belichtung als auch f├╝r zus├Ątzliche Nutzungen positiv bewertet wird. Der umlaufende Flur dient der einfachen Orientierung im Geb├Ąude. Die Treppe als zentrales Element schafft eine Eindeutigkeit in der Erschlie├čung. Zwei getrennt geplante Aufz├╝ge und weitere Treppenh├Ąuser sorgen zus├Ątzlich f├╝r schnelle Verteilung im Geb├Ąude und sind hinsichtlich der n├Âtigen horizontalen Rettung im Brandfall als besonders positiv einzusch├Ątzen.

Der zusammengeschlossene Bereich Rhythmik/Musik und Mensa l├Ąsst einen gut nutzbaren Veranstaltungssaal erwarten. Zwischen Lehrk├╝che und Mensa w├Ąre eine st├Ąrkere Unterteilung w├╝nschenswert gewesen. Die Anlieferung der K├╝che wird durch die gro├če Entfernung zur Vorfahrt erschwert. Die clusterhafte Aufteilung der Nutzungen in Kombination mit den Klassenr├Ąumen ist sinnhaft und intelligent gel├Âst, lediglich die Dimensionierung der sanit├Ąren Einrichtungen ist zu gro├č.

Der kompakt ausformulierte Bauk├Ârper mit seiner geringen Konstruktionsfl├Ąche, seinen M├Âglichkeiten zur Querl├╝ftung und Aussagen zu Dachbegr├╝nung und Materialit├Ąt wird im Sinne der Nachhaltigkeit positiv bewertet. Die Au├čenanlagen werden zeitgem├Ą├č stark durchgr├╝nt und mit geringem Versiegelungsgrad ausgef├╝hrt. Der Umgang mit Regenwasser ist in Ans├Ątzen aufgezeigt. Der funktionale und kompakte Bauk├Ârper wird als wirtschaftlich eingestuft. Die Fl├Ąchenvorgaben werden leicht ├╝berschritten. Die aufw├Ąndig und wenig funktional wirkende Geb├Ąudeh├╝lle wird kritisch beurteilt.
Ansicht S├╝dwest

Ansicht S├╝dwest

Grundriss Erdgeschoss

Grundriss Erdgeschoss

Schnitt

Schnitt

Schnitt

Schnitt

Treppenhalle

Treppenhalle