modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 06/2017

Neubau f├╝r die Stadtteilschule Kirchwerder am Standort Kirchenheerweg

2. Preis

Preisgeld: 17.000 EUR

NAK Architekten GmbH

Architektur

KuBuS Freiraumplanung GmbH & Co. KG

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Das Preisgericht bewertet die Arbeit als eine solide und vern├╝nftige Entwurfsl├Âsung. Das in der 1. Preisgerichtssitzung erkannte Potential der Arbeit wurde im Rahmen der ├ťberarbeitung jedoch noch nicht deutlich genug ausgesch├Âpft. Die Arbeit wirkt insgesamt etwas weniger inspirierend und auf die spezifischen Eigenheiten der Vier- und Marschlande bezogen als Arbeit 1068.

Die Grundrisse erscheinen weiterhin klar strukturiert und aufger├Ąumt. Lobend hebt das Preisgericht die Multifunktionalit├Ąt der Gemeinschaftsfl├Ąchen hervor: So sind Aula und Foyer zusammenschaltbar und damit auch f├╝r gr├Â├čere Veranstaltungen gut nutzbar. Die dargestellten M├Âglichkeiten der nat├╝rlichen Belichtung der Clustermitten k├Ânnen einen Gro├čteil des Preisgerichts jedoch nicht ├╝berzeugen: Es wird bezweifelt, dass die vorgesehene Belichtung ├╝ber transparente W├Ąnde tats├Ąchlich auch umgesetztwerden kann (u.a. im Hinblick auf den baulichen Brandschutz).

Die st├Ądtebauliche Setzung weist aus Sicht des Preisgerichts Schwachstellen auf. So wird die Adressbildung zum Kirchenheerweg beispielsweise durch die Positionierung des kleinen Sportplatzes bzw. der optionalen 4. Sporthallenfl├Ąche am Kirchenheerweg eingeschr├Ąnkt.

Aus Sicht der Schule entstehen durch die versetzte Konfiguration der Einzelbauk├Ârper gut nutzbare, individuelle Au├čenr├Ąume. Ein gro├čer, allgemeiner Pausenhof wird jedoch vermisst.

In Bezug auf die Fassadengestaltung h├Ątte sich das Preisgericht insgesamt etwas mehr Mut und Individualit├Ąt gew├╝nscht.

Die Fl├Ąchen- und Kostenvorgaben kann der Entwurf auch nach der ├ťberarbeitung nicht erf├╝llen. Hier sieht das Preisgericht noch massiven ├ťberarbeitungsbedarf, insbesondere in Bezug auf die Baukosten.