modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Einladungswettbewerb | 03/2015

Neubau Gemeindehaus

2. Preis

AJP Architekten Johannsen und Partner mbB

Architektur

schoppe + partner freiraumplanung, Inhaber Jochen Meyer

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf 1002 thematisiert die Quartiersbildung mit einer gemeinsamen Formensprache und einer fein abgestuften Freiraumplanung. Der gesamte historische Friedhof, wie auch die erhaltenswerten BÀume können erhalten werden. Eine differenzierte ZugÀnglichkeit durch Abgrenzung von privateren FlÀchen mit Hecken ist gelungen.

Das Gemeindehaus ist winkelförmig vorgesehen. Der Saal mit Terrasse orientiert sich sehr gut zur Kirche, ein angemessener Abstand und eine gut nutzbare FreiflĂ€che entstehen. Der GebĂ€udeflĂŒgel mit weiteren Nutzungen orientiert sich zur Kieler Straße/Ellerauer Straße. Bei geschlossenem Saal ist leider der Bezug zur Kirche vom Innenraum nicht mehr gegeben. Die meisten RĂ€ume einschließlich Foyer orientieren sich zum Vorplatz des Gemeindehauses in Richtung Ellerauer Straße. Dieser Vorplatz wird als Konkurrenz zum Kirchenvorplatz gesehen, eine Eindeutigkeit der Erschließung beider kirchlicher Einrichtungen wird damit verhindert.

Die Wohnbebauung wird durch zwei Gruppen je drei HĂ€user gebildet. Diese sind jeweils mit einem Hof sehr gut funktional und identitĂ€tsstiftend angelegt. Es wird stĂ€dtisches Wohnen am Park betont, ein attraktives Wohnquartier entsteht durch die Zugehörigkeit zum Park. Die AbstĂ€nde der HĂ€user sind teilweise geringer als die Bauordnung vorsieht. Dies wird nachteilig fĂŒr die Belichtung einiger Erdgeschosswohnungen eingeschĂ€tzt.

Das Doppelpastorat ist entsprechend der Himmelsrichtungen sehr gut differenziert ausgebildet und fĂŒgt sich in die Formensprache der Wohnbebaung ein.

Die Stellplatzanlage des Gemeindehauses nimmt RĂŒcksicht auf die bestehenden BĂ€ume. Die Organisation der StellflĂ€che scheint ungĂŒnstig. Ohne die öffentlichen StellplĂ€tze an der Kieler Straße scheint die Anzahl zu gering. Der innere Freiraum ist durch diese Entscheidung frei von StellplĂ€tzen gehalten.