modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Offener Wettbewerb | 05/2015

Neubau Gemeinschaftsschule

Anerkennung

Preisgeld: 2.400 EUR

EISELE STANIEK + architekten + ingenieure

Architektur, Bauingenieurwesen

TRAGRAUM Ingenieure PartmbB

Tragwerksplanung

TechDesign ‚Äď Gesellschaft f√ľr Technische Ausr√ľstung und Energietechnik mbH

TGA-Fachplanung

fire protection consult

Brandschutzplanung

gbm modellbau gmbh

Modellbau

Erläuterungstext

Viele Häuser: Ordnung
Die beiden Neubauten und die Umgestaltung des Annexbaues zur Mensa bieten schon jetzt die grosse Chance, den westlichen Campusteil neu zu ordnen. Eine zuk√ľnftige Planung der Realschule kann sich problemlos in diese Ordnung einf√ľgen und die Idee vervollst√§ndigen.

Vier Häuser: Eine Mitte
Die jetzige oder zuk√ľnftige Realschule, die umgenutzte Mensa und die beiden Neubauten gruppieren sich um eine gemeinsame Mitte.
Diese Freifl√§che hat Raumqualit√§ten und l√§sst neben den allt√§glichen Pausen auch Aktivit√§ten f√ľr besondere Anl√§sse zu.

Ein Haus: Ein Raum
Das Herz jedes Hauses ist die gemeinsame Mitte, die sich √ľber zwei bzw. drei Geschosse erstreckt. Im Erdgeschoss ist neben der Funktion als Foyer auch Platz f√ľr Pr√§sentationen und Cafenutzung. In den Obergeschossen der Gemeinschaftsschule sind die gemeinschaftlichen Fl√§chen (Raum der Stille und Lernlandschaften) sowohl als offene Ebenen als auch als akkustisch und r√§umlich abgeschlossene Bereiche abgeordnet.

Lernlandschaften
Die Lernlandschaften in den Obergeschossen sind gestaffelt in abtrennbare und offene Bereiche.
Zum Luftraum hin hält eine transluzente Glasfassade den Lärm des Erdgeschosses ab. Untereinander können die verschiedenen Bereiche mittels Faltwänden fast beliebig kombiniert werden.
Nischen bieten vielf√§ltige Sitzm√∂glichkeiten, ¬ĽL√ľcken¬ę im Aussenbund lassen Tageslicht nach Innen rein und bieten zus√§tzliche Ausblicke.

Freir√§ume als Abfolge von gr√ľnen Pl√§tzen
F√ľr jeden der Freir√§ume wird ein individuelles Konzept erarbeitet, so dass eine abwechslungsreiche Abfolge von Pl√§tzen entsteht.

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Neubauten der Gemeinschaftsschule ordnen sich mit der bestehenden Realschule und Cafeteria wie ein Vierkanthof um einen gemeinsamen Gesch√ľtzen Schulhof. Die Unterteilung in zwei Neubauten - einerseits einem zweigeschossigen Fachklassenbau, anderseits einem dreigeschossiges Schulgeb√§ude wird durchaus positiv gesehen. Die Erschlie√üung der Geb√§ude vom gemeinsamen Hof ist konsequent. Es wird jedoch kritisch diskutiert, ob sich das Geviert von der Gesamtanlage des Campus zu sehr abschirmt.

Die Entscheidung die Gemeinschaftsschule in einem eigenen Bauk√∂rper anzuordnen schafft die M√∂glichkeit hier eine eigene Adresse f√ľr die allgemeinen Unterrichtsr√§ume zu schaffen.

Die Arbeit schafft es mit der Anordnung aller R√§ume um ein gemeinsames Foyer, dem Schulgeb√§ude eine zentrale Mitte zu geben. Von hier f√ľhren die Treppen zu den beiden Clustern ins Obergeschoss. Indem hier entlang Der Erschlie√üung in loser Folge einzelne, teils abgeschlossene, teils offene R√§ume in den Luftraum eingestellt sind, entsteht eine interessante Lernlandschaft √ľber die Geschosse hinweg. Der Schulorganismus ist auch vom Schulhof aus erlebbar und √∂ffnet sich zu diesem. Die Offenheit wird jedoch ambivalent gesehen. Die sich bietenden Gelegenheiten, k√∂nnten auch zu gro√üe Offenheit erzeugen.

Einzelnen R√§umen fehlt der zweite Rettungsweg und es m√ľssen Erg√§nzungen im Brandschutzkonzept vorgenommen werden.

Die einfachen geometrischen Grundformen der beiden Bauk√∂rper widerspiegeln sich in den Fl√§chenbilanzen. Die Arbeit liegt mit Ihren Fl√§chenbilanzen im Mittleren Bereich. Lediglich die Verkehrsfl√§chen sind durch das offene Konzept und die teilweise Einsp√§nnigkeit sehr √ľppig bemessen.

Der Verfasser schlägt eine partielle Vorfertigung aus Betonfertigteilen mit Ortbetonergänzungen und Holzausbauelementen vor, was positiv gesehen wird. Die Fassadengestaltung mit Vectorgrammen wird kritisch diskutiert.

Der Ansatz von zwei separaten Geb√§uden und der entstehende Charme der Gemeinschaftsschule wird zwar gew√ľrdigt, insgesamt bleiben jedoch Zweifel ob die gew√ľnschte Offenheit umsetzbar und im Schulalltag so gelebt werden kann.
Lageplan

Lageplan

Lageplan

Lageplan

Grundriss EG

Grundriss EG

Grundriss EG

Grundriss EG

Grundriss OG

Grundriss OG

Grundriss OG

Grundriss OG

Westansicht Gemeinschaftsklassen

Westansicht Gemeinschaftsklassen

Westansicht Gemeinschaftsklassen

Westansicht Gemeinschaftsklassen

Längsschnitt Gemeinschaftsklassen

Längsschnitt Gemeinschaftsklassen

Längsschnitt Gemeinschaftsklassen

Längsschnitt Gemeinschaftsklassen

Detailausschnitt Grundriss, Schnitt, Ansicht

Detailausschnitt Grundriss, Schnitt, Ansicht

Detailausschnitt Grundriss, Schnitt, Ansicht

Detailausschnitt Grundriss, Schnitt, Ansicht

Modellfoto Aufsicht

Modellfoto Aufsicht

Modellfoto Aufsicht

Modellfoto Aufsicht

Skizze

Skizze

Skizze

Skizze