modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2022

Neubau Gewerbehof mit Technologiezentrum Ostbahnhof in M├╝nchen

perspektive hager strasse

perspektive hager strasse

2. Preis

marcus brucker architektur+planung ug

Architektur

Weinberger Landschaftsarchitektur

Landschaftsarchitektur

Konstruktionsgruppe Bauen AG

Tragwerksplanung

Gruner Deutschland GmbH

Brandschutzplanung

Architekturmodellbau Michael Lo Chiatto

Modellbau

Erl├Ąuterungstext

STÄDTEBAU
Der Entwurf sieht einen gestaffelten Bauk├Ârper entlang der Hager Strasse vor. Die wichtigen Baufluchten der angrenzenden Bebauung werden aufgenommen. Durch ein teilweises Abr├╝cken der Fassade von der Hager Strasse entsteht zwischen Bestand und Neubau eine Vorzone. Der Versatz definiert klar ablesbar den Haupteingang und die Adresse. Es wird gezielt ein gro├čformatiger Bauk├Ârper gesetzt. Dies vereinfacht Erschlie├čung und Rettungswege, optimiert Verkehrsfl├Ąchen und schafft eine durchg├Ąngig nutzbare Erdgeschosszone. Au├čerdem kann der Neubau sich so in seiner eher gro├čformatigen Umgebung behaupten.
In der H├Âhe wird die Kubatur im 2., 4. und 5. Obergeschoss ebenfalls zur├╝ck gestaffelt. Zum Einen entstehend so mehrere nutzbare Dachfl├Ąchen, die als begehbare Biodiversit├Ątsd├Ącher und Terrassen den NutzerInnen zur Verf├╝gung stehen. Zum Anderen nimmt der neue Bauk├Ârper so die H├Âhen der angrenzenden Bebauung auf. Es entsteht eine gestaffelte Kubatur, die zwischen der sechsgeschossigen Friedenstra├če und der viergeschossigen Grundschule vermittelt.

GEBÄUDE
Der Neubau erh├Ąlt eine horizontale Gliederung in einen zwei- bzw. dreigeschossigen Sockel und einen viergeschossigen Aufbau. Der Sockel nimmt im Tiefhof-, Erd- und 1. Obergeschoss den Gewerbehof auf. Ab dem 2. Obergeschoss wird das Technologiezentrum als mit dem Gewerbehof verbundener aber eigenst├Ąndig ablesbarer Bauk├Ârper aufgesetzt. Im Tiefhofgeschoss befinden sich ebenerdig erschlossen weitere Gewerbeeinheit und die Lagerund Technikr├Ąume. Eine Tiefgarage im Untergeschoss enth├Ąlt die PKW-Stellpl├Ątze.

VERKEHRLICHE ERSCHLIESSUNG
LKW fahren ├╝ber eine diagonal unter dem Geb├Ąude durchlaufende Rampe in den Tiefhof. Eine weitere Rampe am s├╝dlichen Ende dient als LKW-Ausfahrtsrampe und erschlie├čt die Tiefgarage f├╝r PKW. LKW- und PKW-Verkehr werden so bestm├Âglich r├Ąumlich voneinander getrennt. Entlang der Hager Stra├če befindet sich ebenso eine f├╝r Transporter befahrbare Anlieferzone wie s├╝dlich des Geb├Ąudes gegen├╝ber der Grundschule.

INTERNE ERSCHLIESSUNG
Die Erschlie├čung erfolgt ├╝ber einen zentralen Treppenraum mittig im Geb├Ąude. Hier befinden sich die beiden Personenaufz├╝ge f├╝r Gewerbehof und Technologiezentrum, sowie die Haupttreppe. An selber Stelle aber ├╝ber alle Geschosse baulich getrennt wird die Gastronomieeinheit im 5. Obergeschoss ├╝ber einen eigenen Aufzug und eine eigene Treppe (die den anderen Nutzungen als 2. Rettungsweg dient) erschlossen. Zwei weitere Fluchttreppen im n├Ârdlichen und s├╝dlichen Geb├Ąudedrittel stellen die vorschriftsm├Ą├čigen Rettungswegl├Ąngen und die Erschlie├čung aller vier Brandabschnitte sicher.

ENERGIEKONZEPT
Das Geb├Ąude wird mittels Fernw├Ąrme beheizt und mit Warmwasser versorgt. Die PV-Anlage auf dem Flachdach versorgt das Geb├Ąude klimaneutral mit Strom f├╝r z.B. Allgemeinbeleuchtung, Aufz├╝ge, allgemeine Technik und die Ladestationen f├╝r PKW und Fahrr├Ąder. Die Retentionsd├Ącher speichern das Wasser zur Bew├Ąsserung der Fassaden- und Dachbegr├╝nungen.

FREIANLAGEN
Die Freianlagen unterstreichen den st├Ądtebaulichen Leitgedanken des gestaffelten Bauk├Ârpers. Durch die bestehenden und geplanten H├Âhenspr├╝nge des Gel├Ąndes und des Neubaus erfolgen im Au├čenraum klare Zonierungen der Bereiche, auf welche
Funktionen und Themen ├╝bertragen werden. Durch das Abr├╝cken des Neubaus vom Bestand bildet sich ein neuer Freiraum. Dieser Platz stellt den visuellen Bezug zum Biotop dar. Er wird mit den Themen ÔÇ×Sport und BewegungÔÇť belegt, dient sowohl den NutzerInnen des Bestandes und des Neubaus und fungiert als Verbindungsraum zum bestehenden Biotop. Von dieser Ebene aus gelangt man ├╝ber eine Betonsitztreppe zur oberen Terrasse mit extensiver Dachbegr├╝nung, welche sowohl an das Treppenhaus der Friedensstra├če 18 und den Neubau angebunden ist. Diese Terrasse kann f├╝r Yogaeinheiten genutzt werden. Von dort aus gelangt man ├╝ber einen neuen Steg zur ÔÇ×WaldterrasseÔÇť des Biotops. Im Biotop werden die vorhandenen Wege aufgegriffen und durch neue Holzstege ersetzt, welche zu Liegeplattformen und Sitzb├Ąnken f├╝hren. In den sch├╝tzenswerten Baumbestand wird somit nicht eingriffen. An der Hager Stra├če wird die Fassade des Neubaus bewusst abger├╝ckt, um eine gro├čz├╝gige Vorzone mit reibungsloser Erschlie├čung der Sektionaltore zu erm├Âglichen und um den zentralen Haupteingang hervorzuheben. Die Vorzone wird durch
das gelbe Stadtm├Âbel mit Sitzbereichen und Pflanzbeeten mit ├Âkologisch hochwertigen Gr├Ąser- und Staudenvegetation visuell
und funktional vom ├Âffentlichen Gehweg abgegrenzt. Der ├Âkologische Gedanke wird auf die Fassade und auf die Flachd├Ącher ├╝bertragen. Im 2. Obergeschoss befindet sich ein Stadtbalkon, welcher als Dachterrasse mit extensiver und intensiver Dachbegr├╝nung f├╝r Meetings im Freien genutzt werden kann. Im 4. und 5. Obergeschoss befindet sich jeweils ein Biodiversit├Ątsdach f├╝r NutzerInnen der Konferenzr├Ąume als ÔÇ×Gr├╝ner TreffÔÇť und der Gastro mit ÔÇ×Gem├╝se- und Kr├ĄuterbeetenÔÇť. Das Biodiversit├Ątsdach im 4. OG mit seinem teils verwilderten Charakter bietet Sonnenpl├Ątze f├╝r Kleintiere und Insekten, sowie Wassermulden f├╝r V├Âgel. Das oberste Flachdach wird extensiv begr├╝nt und mit einer PV- Anlage belegt. Das Konzept sieht zwei unterschiedliche Fassadenbegr├╝nungen vor. Es wird als bodengebundene Fassadenbegr├╝nung mittels Tr├Âgen und wandgebundene Begr├╝nung mittels modularen Systems ausgef├╝hrt. Dadurch wird ein wesentlicher Beitrag zur Luftreinigung, Bindung des Feinstaub und CO2, sowie zur Luftbefeuchtung durch hohe Verdunstungsleistung und somit zur Abk├╝hlung geleistet. Biodiversit├Ąt wird zudem gesteigert durch den Einbau von Nistpl├Ątzen in der Fassade f├╝r Sperlinge, Flederm├Ąuse und Mauersegler.

lageplan

lageplan

st├Ądtebau und verkehr

st├Ądtebau und verkehr

funktion und nachhaltigkeit

funktion und nachhaltigkeit

modell

modell

modell

modell