modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 10/2022

Neubau Grund- und Mittelschule am Gröben in Garmisch-Partenkirchen

Anerkennung

Preisgeld: 8.250 EUR

Fuchs und Rudolph Architekten

Architektur

Stautner+SchÀf Landschaftsarchitekten und Stadtplaner Partnerschaft mbB

Landschaftsarchitektur

TRAGRAUM Ingenieure PartmbB

Tragwerksplanung

Peter Corbishley Modellbau

Modellbau

Beurteilung durch das Preisgericht

FĂŒnf giebelstĂ€ndige HĂ€user bilden zusammen ein SchulgebĂ€ude, das sich nach SĂŒden zum großzĂŒgigen GrĂŒnraum hin öffnet. Durch Versatz der einzelnen GebĂ€udeteile werden unterschiedliche Freibereiche zoniert. Durch AbrĂŒcken eines GebĂ€udeteils von der Maximilianstraße wird ein gut funktionierender Zugangsbereich geschaffen. Der Entwurf sieht in diesem Bereich fĂŒr jede Schulform einen eigenen Eingang vor. 
Über den Grundschuleingang gelangt man in eine großzĂŒgige, zweigeschossige Aula, um die sich sehr schlĂŒssig Musik- und Mehrzweckraum anordnen, die bei Bedarf zugeschaltet werden können. Angebunden an die Aula ist die Mensa, die ĂŒber separate Zugangsmöglichkeiten fĂŒr Grund- und MittelschĂŒler verfĂŒgt. Positiv ist die bauliche Anbindung der Mittelschule ĂŒber beide Geschosse. Die Organisation des Lernclusters mit jeweils 4 KlassenrĂ€umen ĂŒber zwei Geschosse ĂŒberzeugt, die klare Organisation des 1. Obergeschosses im Bereich ĂŒber der Aula mit FachrĂ€umen, zwei weiteren KlassenrĂ€umen und Lehrerzimmer wird leider vermisst. Die Anordnung der Verwaltung im 1.Obergeschoss zwischen Grundschule und Mitteltrakt wird positiv gesehen.

Die Orientierung der Offenen Ganztagsschule sowie von 4 KlassenrĂ€umen nach Norden zur Maximiliansstraße wird kritisch gesehen.
Mittelschule und Grundschule liegen maximal weit voneinander entfernt.
Die flachgeneigten SatteldĂ€cher, sowie eine vertikale Holzverschalung nehmen Bezug zu GebĂ€uden aus der Nachbarschaft auf. Es wird vermisst, dass sich die Dachform im Grundriss nicht nachvollziehen lĂ€sst. Die Außenanlagen sind funktionell durchdacht und sinnvoll zoniert. In Bezug auf die Formensprache ist kein klarer Ductus erkennbar. Das grĂŒne Klassenzimmer mit den drei BestandsbĂ€umen wird positiv gesehen, ebenso die Anordnung der Wendemöglichkeit des Busses sowie der Anordnung der Fahrrad- und AutostellplĂ€tze.