modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2022

Neubau Gymnasium am GĂŒterbahnhof in Offenbach-Ost

Perspektive mit Blick zum Haupteingang

Perspektive mit Blick zum Haupteingang

Anerkennung

Preisgeld: 20.200 EUR

Ackermann + Renner Architekten GmbH BDA

Architektur

birke · zimmermann landschaftsarchitekten

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der dargestellte Baukörper des neuen Gymnasiums in einem zusammenhĂ€ngenden Bauvolumen besteht aus drei GebĂ€udeteilen. Diese sind ineinandergeschoben. Drei- bis fĂŒnfgeschossig bildet der Baukörper einen Riegel zum Quartier.
Die Sporthalle im SĂŒden ist eingeschossig versenkt, die DachflĂ€che teilweise bespielbar. Auf der Ebene der Sporthalle befindet sich die Tiefgarage, die positiverweise vom Norden erschlossen wird.
Bei der Riegelstellung des GebĂ€udes wird die QualitĂ€t des sich öffnenden Quartiersplatzes positiv hervorgehoben. Die sich anschließende, breite, ĂŒberdachte Durchwegung ist gut erkennbar und erschließt die FreirĂ€ume der Schule und den anschließenden Park. Allerdings ist der ca. 75m lange Weg dunkel und könnte zu einem Angstraum werden.
Die Fassade hat zum Quartiersplatz eine eher abweisende Wirkung und lÀsst auf den ersten Blick keine Schule vermuten. Zumal eine Baumgruppe den Blick auf die Schule verengt.
Die Cafeteria im Erdgeschoss ist leider nur nach innen geöffnet. Der Bezug zum Quartier, die multifunktionale Nutzung wird vermisst.
Die FreirĂ€ume, das benutzbare SchulaußengelĂ€nde, öffnet sich hinter dem GebĂ€ude zum Park und lĂ€sst vielseitige Nutzungen im Sinne der SchĂŒler*innen zu. Die Plandarstellung der FreirĂ€ume ist sehr undifferenziert, besonders was BelĂ€ge und Nutzungen betrifft.
Die im Erdgeschoss befindlichen FachrĂ€ume sind gut dem Außenraum zugeordnet. Der Mehrzweckraum allerdings wird als unvorteilhaft, da vielseitig durchgehbar angeboten, was zu großer Unruhe fĂŒhren wird. Zudem fehlt ein Fassadenbezug.
Vom Foyer wird der SchĂŒlerstrom ĂŒberwiegend ĂŒber ein etwas enges zentrales TreppengefĂŒge geleitet. Die UnterrichtsrĂ€ume, Klassenzimmer sind eher klassisch an durchgehenden, teilweise verwinkelten Fluren angeordnet. Jeweils 5 – 6 Klassen teilen sich einen zusĂ€tzlichen, multifunktionalen Lernort, was eher entwicklungshemmend ist. Hier fehlen RĂŒckzugsorte fĂŒr einzelne Lernende bzw. Lernendengruppen.
Zur Barrierefreiheit gibt es ein klares Konzept, was aber im Freiraum nicht erkennbar ist. Der Brandschutz ist nicht erfĂŒllt. Es fehlt die Clusterbildung und brandschutzrechtliche Trennung.
Lageplan

Lageplan

Ansicht SĂŒd

Ansicht SĂŒd

Ansicht West

Ansicht West