modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2022

Neubau Gymnasium am GĂŒterbahnhof in Offenbach-Ost

Blick auf die neue Schule

Blick auf die neue Schule

ein 3. Preis

Preisgeld: 35.000 EUR

Schaltraum Dahle - Dirumdam - Heise Partnerschaft von Architekten mbB

Architektur

HinnenthalSchaar Landschaftsarchitekten GmbH

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Verfasser*innen platzieren einen stĂ€dtebaulich kompakten Baukörper, welcher sich durch die Dreiteilung differenziert. Die Wegeverbindung vom Quartiersplatz zum Park wird durch die knickende GebĂ€udeform fortgeschrieben. Der nördliche Schulhof lĂ€sst eine hohe AufenthaltsqualitĂ€t erwarten mit einer guten Einsehbarkeit fĂŒr das Aufsichtspersonal. Die Öffnung zum Park wird positiv bewertet. Die großzĂŒgige SchulhofflĂ€che wird durch das komplette Eingraben der Sporthalle erkauft. In Hinsicht auf den Grundwasserstand und der Erdbewegung wird das komplette Eingraben der Sporthalle kritisch gesehen.
Die Lage des Mehrzweckraums und der Cafeteria lassen eine Belebung des Quartierplatzes in Richtung Westen erwarten und formulieren den Haupteingang der Schule durch die Auskragung. Der Zugang zum Schulhof ist großzĂŒgig gestaltet und bietet unter der Auskragung einen ĂŒberdachten Schulhofbereich. Die Erschließungstreppe in der Pausenhalle ist nur zu dem Haupteingang gerichtet und lĂ€sst so keine logische Erschließung des Schulhofs erwarten. Die Spintzonen im Untergeschoss sind dunkel und nicht im natĂŒrlichen Bewegungsfluss der SchĂŒler positioniert. Die Entrauchung der Tiefgarage und der Sporthalle wird weitere Aufwendungen erfordern. Es sind zusĂ€tzliche ZugĂ€nge zur Sporthalle notwendig um die Entfluchtung sicher zu stellen.
Die geschossweise Verteilung der Lerncluster nach JahrgĂ€ngen und FachrĂ€umen ist logisch. DifferenzierungsrĂ€ume und UnterrichtsrĂ€ume sind dunkel zur Erschließungshalle orientiert. Die Mehrzweckzonen in den Clustern sind nur ĂŒber die breiten Verglasungen der KlassenrĂ€ume belichtet, eine Öffnung zur Fassade wĂ€re hier wĂŒnschenswert.
Die Barrierefreiheit ist bis auf den Aufzug und die Wartezonen in den TreppenhÀusern nicht nÀher betrachtet.
Die Fassadenkonzeption wird aus architektonischer Sicht eher kritisch gesehen. Fenster sind nur in den Oberlichtern öffenbar und durch Markisen zu Verschatten. Die herausstehenden Fensterlaibungen und die horizontale Holzlattung lassen durch ihre Kapilarwirkung eine schnelle Verwitterung der Fassade erwarten.
Die Arbeit ĂŒberzeugt durch die markante und offen gestaltete Durchwegung zum Park und weist die grĂ¶ĂŸte SchulhofflĂ€che im Erdgeschoss nach.
Lageplan

Lageplan

Ansicht

Ansicht

Blick in den Innenraum

Blick in den Innenraum

Querschnitt

Querschnitt

Ansicht

Ansicht

LĂ€ngsschnitt

LĂ€ngsschnitt