modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Einladungswettbewerb | 01/2011

Neubau Hauptstelle Volksbank Lippstadt eG

Visualisierung Engel & Haehnel, M├╝nster

Visualisierung Engel & Haehnel, M├╝nster

2. Preis

Preisgeld: 9.000 EUR

Manfred Bukowski Architekten

Architektur

SAL Landschaftsarchitektur GmbH

Landschaftsarchitektur

WBP Winkels Behrens Pospich Ingenieure f├╝r Haustechnik GmbH

TGA-Fachplanung

ahw Ingenieure GmbH

Tragwerksplanung

Erl├Ąuterungstext

St├Ądtebauliche Einf├╝gung
die Leitidee des st├Ądtebaulichen Entwurfskonzepts ist die Erg├Ąnzung und das weitgehende Schlie├čen der stadtgeschichtlich bedeutsamen Blockstruktur, die Orientierung der Haupteingangssituation als neue Adresse der Bank zur Spielplatzstra├če, sowie eine durchbindend angelegte 2-geschossige innere Hofbebauung nach dem Hof-im-Hof-Prinzip.
Das Traufgassenthema wird im Bereich von Eing├Ąngen, Ausfahrten und Geb├Ąudefugen aufgenommen. Die Ausbildung der Fassaden folgt der Typologie der Lochfassade.

Erschlie├čung
Der neue Hauptzugang mit SB-Foyer wird als neue Adresse der Volksbank an der Spielplatzstra├če organisiert. Die Lage des vertikalen Haupterschlie├čungskerns mit einer Zugangsm├Âglichkeit sowohl von der Spielplatzstra├če als auch vom Innenhof erlaubt eine funktionale Abtrennbarkeit der Verwaltungs-Fl├Ąchen im EG, 1. OG und 2. OG.
Ein Nebeneingang verbleibt an der Kahlenstra├če. Von hier aus k├Ânnen die Bereiche der Verbundpartner und des Verm├Âgensmanagements auf kurzem Wege erreicht werden.
Die Zu- und die Ausfahrt der Tiefgarage werden gem. den definierten Vorgaben an der Kahlenstra├če bzw. an der Spielplatzstra├če vorgesehen. Eine gemeinsame Zu-und Ausfahrt
an der R├╝ckseite des Spielplatzstra├čentraktes mit einer unmittelbaren Anbindung an die Kapellenstra├če wird in Kombination mit der bereits bestehenden Hofausfahrt alternativ angeregt.

Innenr├Ąumliche Organisation
Das zentrale Thema des innenr├Ąumlichen Konzepts ist eine in der Achse der Erschlie├čung angelegte repr├Ąsentative Raumfolge aus Eingangsbereich mit SB-Foyer, eine Kundenhalle als zweigeschossige dreischiffige Pfeilerhalle mit dreiseitig umlaufender Galerie und ein Innenhof als Atriumhof, der sich im Erdgeschoss seitlich l├Ąngsseitig zum Innenhof des Baublocks ├Âffnet. Die Kundenhalle ist der r├Ąumlich repr├Ąsentative Mittelpunkt der Service- und Beraterbank. Die ÔÇ×MarktplatzÔÇť-Metapher ist eine Anregung f├╝r die unterschiedlichen M├Âglichkeiten, die Kundenhalle f├╝r den Kundenservice und f├╝r die Selbstdarstellung der Bank zu nutzen. Die Kundenhalle ist f├╝r gr├Â├čere Bankveranstaltungen ausgelegt. In den Sommermonaten ist der Atriumhof als unmittelbar angrenzender Au├čenraum zuschaltbar.
Die Funktionen der Servicebank und der Beraterbank sind im EG und im OG des Kundenhallentraktes und des Atriumhofes organisiert. Die innenr├Ąumliche Gro├čz├╝gigkeit,
die Tageslichtf├╝hrung, die Galerien und Treppen mit ihren Sichtbeziehungen und Durchblicken kennzeichnen eine offene und repr├Ąsentativ angelegte Innenraumsituation, die der Orientierung und den kommunikativen Eigenschaften des unmittelbaren Arbeitsumfeldes der beratenden Mitarbeiter untereinander und in der Begegnung mit dem Bankkunden entgegenkommen. Die Begegnungsqualit├Ąt und die Erleichterung einer informellen Kommunikation sind wesentliche Merkmale f├╝r die Qualit├Ąt und die Brauchbarkeit der Arbeits- und Beratungsbereiche. Das 24-Stunden-SB-Foyer kann mit einer im Eingangsbereich zuschaltbaren Randzeitzone als Aktionsfl├Ąche mit Caf├ę-Bar und einer ggf. zus├Ątzlichen Beratungsm├Âglichkeit erweitert werden.

Vorstand
Der Vorstandsbereich im 3. OG ist ├╝ber den Haupterschlie├čungskern an der Spielplatzstra├če unmittelbar an die Back-Office-Ebenen, an den Schulungs- und Seminarbereich und an die Ebenen der Service- und Beraterbank angebunden.
Der repr├Ąsentativste Raum ist neben der Kundenhalle als r├Ąumlicher Mittelpunkt der Service- und Beraterbank der Aufsichtsrats-Sitzungsraum im 3. OG als dreiseitig verglaster Pavillon mit dem Blick ├╝ber die D├Ącher auf St. Nicolai, Marienkirche und Rathaus.

Fassade
Eine Naturwerkstein-Fassade aus einem hellen warmgrauen Kalkstein, ggf. Muschelkalk, abgestimmt auf eine Kombination mit dem ortstypischen Gr├╝nsandstein, entspricht mit ihren Materialkonnotationen, dauerhaft, zeitlos, solide, dem Selbstverst├Ąndnis der Bank und d├╝rfte eine angemessene L├Âsung f├╝r ein diskret-repr├Ąsentatives Bankgeb├Ąude sein. Dreifachverglaste Holz-Alumium-Fensterkonstruktionen in drei unterschiedlich breiten, bodentiefen Fensterelementen, erlauben eine Raumaufteilung mit verschiedenen Achsbreiten auf der Grundlage eines Achsrastermoduls von 1,35 m.
Gro├če Leibungstiefen und ein au├čenliegender Sonnenschutz als Senkrechtbeschattung mit einem Microlamellen-Edelstahlbehang verringern die solaren W├Ąrmeeintr├Ąge im Sommer.

Baugeschichte
ÔÇ×Die architektur erweckt stimmungen im menschen.
Die aufgabe des architekten ist es daher, diese stimmung zu pr├Ązisieren.
Das zimmer muss gem├╝tlich, das haus wohnlich aussehenÔÇŽ..
Das bankhaus muss sagen: hier ist dein geld bei ehrlichen leuten fest und gut verwahrt.ÔÇť
Adolf Loos, Architektur, 1909

Beurteilung durch das Preisgericht

Die st├Ądtebauliche Leitidee, das Erg├Ąnzen und Schlie├čen der stadtgeschichtlichen Blockstruktur,
mit mehreren differenzierten miteinander verbundenen Bauk├Ârpern wird als gelungen
bewertet. Die Anschl├╝sse an die bestehende Bebauung ├╝berzeugen durch eine unaufgeregte
und angemessene Haltung, dies sowohl in der H├Âhenentwicklung als auch im Fassadenmaterial
und -gliederung.
Der Hauptzugang ist gro├čz├╝gig und einladend, ohne monumental zu wirken. Dieser befindet
sich an der Spielplatzstra├če und wendet sich den ankommenden Verkehrstr├Âmen zu.
Seine Ausformung im Grundriss und im Aufriss ist einfach und ├╝berzeugend zugleich.
Beim Betreten des eingeschossigen SB-Foyers ├Âffnet sich der Blick in die zweigeschossige
Kundenhalle und den sich anschlie├čenden Atriumhof.
Die aus dem Ort entwickelten Raumfolgen - Vorplatz, SB-Foyer, Kundenhalle und Atriumhof -
bewertet das Preisgericht als hervorragende L├Âsung.
Die Kundenhalle als zentraler Raum innerhalb dieser Raumfolge ├╝berzeugt in der dargestellten
Atmosph├Ąre.
Die M├Âglichkeit, das Geb├Ąude ├╝ber einen zweiten Zugang aus der Kahlenstra├če zu betreten,
entspricht der inneren Geb├Ąudelogik und bietet den Verbundpartnern eine eigene zugleich
untergeordnete Adresse.
Die innere Organisation und die Lage der einzelnen Abteilungen und des Vorstandbereichs
entsprechen nicht vollst├Ąndig den Vorgaben des Bauherrn.
Der Entwurf liegt im Volumen und Wirtschaftlichkeit im mittleren Bereich. Das energetische
Konzept, Geothermie mit Bauteilaktivierung, ist zeitgem├Ą├č.
Insgesamt handelt es sich bei der Arbeit um einen sehr guten Beitrag, der die Anforderungen
der Volksbank und des Ortes angemessen und ├╝berzeugend erf├╝llt.
Visualisierung Engel & Haehnel, M├╝nster

Visualisierung Engel & Haehnel, M├╝nster

Visualisierung Engel & Haehnel, M├╝nster

Visualisierung Engel & Haehnel, M├╝nster

Modellbau Mijalski + Nasarian, Dortmund

Modellbau Mijalski + Nasarian, Dortmund

Modellbau Mijalski + Nasarian, Dortmund

Modellbau Mijalski + Nasarian, Dortmund

Modellbau Mijalski + Nasarian, Dortmund

Modellbau Mijalski + Nasarian, Dortmund