modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 09/2021

Neubau Jugend- und Stadtteilzentrum Auguste-Viktoria-Allee Berlin

2. Rundgang

WGA ZT GmbH

Architektur

ErlÀuterungstext

„Ein Ort fĂŒr den Stadtteil, ein Haus fĂŒr alle.“

Der Entwurf stellt sich der Verantwortung und dem Anspruch, seine QualitĂ€t auch in einer noch unbekannten Zukunft unter Beweis zu stellen. Er vermittelt eine klare Botschaft an die Öffentlichkeit und soll eine klare Position im Quartier vermitteln: offen, transparent, sozial nachhaltig, wertorientiert sowie zukunftsfĂ€hig und ökologisch.

Ein neues Jugend- und Stadtteilzentrum soll anstelle des JugendcafĂ©s „Laiv“ in der Auguste-Viktoria-Allee errichtet werden. Das Konzept fĂŒr den neuen, zweigeschossigen Baukörper nimmt RĂŒcksicht auf das angrenzende Umfeld mit der denkmalgeschĂŒtzten Segenskirche und dem öffentlichen Spielplatz in Verbindung mit der Auguste-Viktoria-Allee und fĂŒgt sich gehölzschonend in den Baumbestand ein. Die GrĂŒnanlage des neuen Zentrums wird zu einer naturgerechten Oase fĂŒr alle. VorplĂ€tze und Sitzmöglichkeiten sorgen fĂŒr Erholung und Austausch.

Die RĂ€umlichkeiten des Stadtteilzentrums öffnen sich zum Vorplatz und der Allee hin und bilden eine klare Verbindung zum Straßenraum. Im Erdgeschoss befindet sich ein NachbarschaftscafĂ© mit KĂŒche. Beratungs- und GruppenrĂ€ume sind im Obergeschoss situiert. Durch raumhohe Öffnungen in den JugendrĂ€umen und der KĂŒche des Jugendzentrums im Erdgeschoss entsteht ein fließender Übergang von innen nach außen. Diese RĂ€umlichkeiten werden durch ein Lernlabor, einen Proberaum, eine Kreativwerkstatt und einen Gruppenraum im Obergeschoss ergĂ€nzt. Das Bindeglied zwischen den getrennt begehbaren Nutzungen bildet der zentral angeordnete Veranstaltungssaal bzw. die BewegungsrĂ€ume im Obergeschoss.

Das Tragwerk des neuen Baukörpers ist als Holzskelettbau mit Holz-Beton-Verbunddecken konzipiert. Die Anordnung des Systems erfolgt nach einem streng modularen System, das einen hohen Vorfertigungsgrad zulĂ€sst, ohne die gestalterischen Möglichkeiten einzuschrĂ€nken. Dieses prĂ€gt auch das Ă€ußere Erscheinungsbild des GebĂ€udes. Das Erdgeschoss bringt den Außenraumbezug durch großflĂ€chige Verglasungen zum Ausdruck. Geschlossene Fassadenelemente werden mittels dunkel lasierter Holzplatten bzw. Lamellen gestaltet. Farbige Akzente werden durch die rötlichen Textilscreens der Vertikalmarkisen und helle Fensterprofile geschaffen.