modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Offener Wettbewerb | 06/2018

Neubau Justizvollzugsanstalt in Rottweil

Luftbild

Luftbild

Anerkennung

Fritsch + Tschaidse Architekten GmbH

Architektur

Jens Gehrcken - visualisierung+architekturfotografie

Visualisierung

HinnenthalSchaar Landschaftsarchitekten GmbH

Landschaftsarchitektur

ErlÀuterungstext

Das Entwurfskonzept fĂŒr die neue Justizvollzugsanstalt verfolgt die bestmögliche Integration der neuen JVA in den Landschaftsraum.

Die komplexen Raum- und Nutzungsanforderungen werden in zwei GebÀudetypen untergebracht, was eine klare Gliederung der Gesamtanlage bewirkt.

Die wesentlichen Funktionsbereiche (außer Sporthalle und HaftrĂ€ume) sind in einem lang gestreckten L-förmigen Baukörper untergebracht mit drei sternförmig nach SĂŒden und Osten vorgelagerten HaftgebĂ€uden. Die fingerförmigen GebĂ€udetrakte ragen frei in die Landschaft . Die GelĂ€ndesituation ermöglicht großflĂ€chige Nutzungen wie Sport und WerkstĂ€tten soweit abzusenken, dass die große Masse an GebĂ€uden nahezu im GelĂ€nde „verschwindet“.

Das JVA-GelĂ€nde gliedert sich in einen großzĂŒgigen Eingangsbereich mit den notwendigen StellplĂ€tzen und einer kleinen platzartigen Auftaktsituation zum Haupteingang. Über eine Versorgungsachse entlang KĂŒche und WerkstĂ€tten erfolgt die externe Erschließung. Die L-förmige Magistrale bindet die drei solitĂ€ren HaftgebĂ€ude an den zentralen Funktionsbereich an und stellt das Bindeglied zwischen allen Bereichen dar. Ihre Lage ist so gewĂ€hlt, dass Ausblicke in den umgebenden Naturraum und in die ĂŒppig gestaltete Retentionslandschaft zwischen HauptgebĂ€ude und HafthĂ€usern möglich sind.

Eine klare und ĂŒbersichtliche Organisation aller Funktionsbereiche und die behutsame Integration in den Landschaftsraum prĂ€gen das Bild der neuen Justizvollzugsanstalt.
Lageplan

Lageplan

Modell

Modell