modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 04/2024

Neubau Justizzentrum Köln

Anerkennung

Preisgeld: 73.733 EUR

Baumschlager Eberle Architekten

Architektur

Planstatt Senner

Landschaftsarchitektur

Buro Happold

TGA-Fachplanung

DGI Bauwerk Gesellschaft von Architekten mbH

Brandschutzplanung

Fast + Epp

Tragwerksplanung

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Arbeit besticht durch ihre pr√§zise Auseinandersetzung mit dem diesem Wettbewerb vorangegangenen st√§dtebaulichen Masterplanentwurf. Es ist gelungen, hierbei eine √ľberzeugende Antwort auf die Forderung nach Einbindung in den Kontext an der Grenze zum Park und eine Adressbindung zwischen Luxemburger- und Rudolf-Amelunxen-Stra√üe zu geben. Der kompakte Entwurfsansatz der Arbeit l√§sst einen integrativ gro√üz√ľgigen Freiraum zu. Die Baumsetzungen in den Innenh√∂fen und Umfeld im Stadtkontext werden wegen ihrer Kompaktheit und zu stringenten Figuration kritisch gesehen. Bedauert wird, dass auf die Auseinandersetzung mit einer Begr√ľnung der Fassaden verzichtet wird. Die von der Jury gelobte Klarheit der st√§dtebaulichen Setzung wird im Geb√§udeinneren fortgef√ľhrt und die ausgearbeiteten Grundrisse vermitteln ein gutes Gesp√ľr der Verfassenden f√ľr die Bedarfe eines vielschichtigen Nutzer- und Besucherspektrums. Die konzipierte Differenzierung der Fassade des zentralen Baus mit dem Haupteingang in Farbigkeit und Profilierung ist vordergr√ľndig nachvollziehbar, wird jedoch in Hinblick auf die dringend gew√ľnschte Koh√§renz des Nebeneinanders der einzelnen Volumina gesamtheitlich vor dem Hintergrund einer Realisierung in Abschnitten stark kritisiert. Gelobt wird die Feingliedrigkeit der erarbeiteten Schichtung der Fassaden in Zusammenhang mit der vorgeschlagenen Materialit√§t. Ebenso fand der Vorschlag gro√üen Anklang, die S√§le atmosph√§risch wertvoll um den gro√üen Luftraum anzuordnen. Nicht zu √ľberzeugen vermag diese Arbeit aber im Hinblick auf geforderte Funktionalit√§ten zu den unterschiedlichsten Sonderbereichen, wie der Gefangenenzuf√ľhrung und den Wirtschaftsh√∂fen. Es wird bedauert, dass die erst f√ľr den 2. BA vorgeschlagene Realisierung der Kantine ein Interim und f√ľr die Mitarbeitenden der Staatsanwaltschaft unbefriedigend lange Wege durch den Au√üenraum erforderlich machen w√ľrde. Anerkannt wird, dass die vorgeschlagenen Volumina ein sehr effektives A/V-Verh√§ltnis erzielen und dass durch die geschickte Umsetzung einer Lochfassade ein effektiver Fensterfl√§chenanteil in einer eleganten Fassadenstruktur integriert wurde. Kritisch wird hingegen gewertet, dass der Sockelbereich der untergeordneten Eing√§nge etwas unbefriedigend bedr√ľckende Zug√§nge schafft. Positiv bewertet wird das Technikkonzept sowie die Integration der Fl√§chen in die Grundriss- und Schnittkonfiguration. Die Geb√§udetiefen und Grundrissorganisation als 3-Bund erfordern technische Anlagen im Betrieb. Dies steht der grunds√§tzlichen Anforderung eines nat√ľrlich belichteten und bel√ľfteten Geb√§ude entgegen und wird kritisch diskutiert. Die Konstruktion der Geb√§ude besteht aus einem hohen Anteil von nachwachsenden Rohstoffen. Die vorgeschlagenen Fassadenaufbauten sind mit einer Vielzahl an Materialien angegeben und es ist anzunehmen, dass dadurch R√ľckbau- und Recyclingf√§higkeit durch die Verbindungsmethoden erschwert sein wird. Im B√ľrogeb√§ude sind beispielsweise Lehmbauplatten ohne Unterkonstruktion auf Brettsperrholzplatten aufgebracht. Die Kernd√§mmung bei der lasierten Betonfassade des Sitzungsgeb√§udes ist als Styrodur D√§mmung angegeben. Dies ist keine nachhaltige Bauprodukteauswahl im Hinblick auf die Verwendung von nachwachsenden Rohstoffen. Im Holzbau ist ein Deckenaufbau mit zirkul√§rem Ansatz angenommen worden, der weiter auszuformulieren w√§re. Die Planung des Daches erm√∂glicht grunds√§tzlich einen Recyclinganteil durch die Substratschicht mit Ziegelrezyklat. Es wird keine Aussage zum Material der W√§rmed√§mmung gemacht und ob eine lose Verlegung des Dachaufbaus geplant ist. Damit ist der sortenreine R√ľckbau hier nicht einzusch√§tzen. Insgesamt zeigt die Arbeit eine gute Antwort auf die Aufgabenstellung und weist r√§umliche und √§sthetische Qualit√§ten auf.


Lageplan

Lageplan

Modell

Modell