modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 12/2021

Neubau Kindergarten in Blankenhain

ein 3. Preis

Preisgeld: 10.800 EUR

HI Bauprojekt GmbH

Architektur

Schley+Partner

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Die Arbeit agiert mit mehreren Kuben, die die GruppenrĂ€ume um einen großzĂŒgigen Erschließungsund Bewegungsraum ĂŒber zwei Geschosse anordnen. Durch ihre gekonnte und lockere Setzung ist der rĂ€umliche Übergang des GebĂ€udekomplexes in den Park mit seinem erhaltenswerten Baumbestand außerordentlich gut gelöst. Die GrĂ¶ĂŸen der Kuben harmonieren mit der Körnung der Stadtstruktur. Der ebenfalls als Bauvolumen formulierte Zwischenraum setzt sich allerdings weder eindeutig von den Einzelkuben ab, noch formt er mit ihnen zusammen eine ausdrucksstarke Kubatur. So entsteht im Schwarzplan eine nicht klar lesbare Figur. Auch wenn sich im Haupteingangsbereich eine kleine PlatzflĂ€che zur Straße hin aufspannt, wirkt das GebĂ€ude insgesamt viel zu eng an die Straße gerĂŒckt, negiert damit den Eindruck eines in den Park integrierten Bauwerks. Die Wahrnehmung des Parks von der Straße reduziert sich damit unnötig. Der Baustoff Holz ist gut gewĂ€hlt. Die in den Darstellungen kommunizierte gestalterische QualitĂ€t wirkt allerdings sehr grob. Eine optimierte Detailausbildung des Materials wĂ€re bei der Einbettung der GebĂ€udekuben in die Parkstruktur wohltuend, wĂŒrde dem GebĂ€ude mehr Leichtigkeit im Zusammenspiel mit den BestandsbĂ€umen geben. Die Raumstruktur erscheint im Entwurf gut gelöst. Sehr positiv sind die kompakten, gut strukturierten Raumeinheiten, die ĂŒber kurze Wege miteinander verbunden sind. Gut gelingt auch die natĂŒrliche Belichtung der GruppenrĂ€ume. Strukturell hervorzuheben ist die Zusammenfassung zweier Krippengruppen mit gemeinsamer Garderobe und gemeinsamer Garteneinheit. So können die Einzelgruppen auch miteinander interagieren. Die offene Gestaltung ermöglicht mehrere Krippenbereiche zusammen zu schalten. Gleichzeitig ist der Krippenbereich insgesamt mit einer TĂŒr geschĂŒtzt. Die ZugĂ€nge zum Garten der einzelnen Gruppen sind angenehm entzerrt. Der zentral im EG angeordnete Bewegungsraum sitzt richtig im Übergang zwischen Innen und Außen. Insgesamt wirkt die Außenanlage selbst jedoch sehr additiv und formal nicht durchdacht. Positiv beurteilt werden die offenen Heckenkabinette fĂŒr die Krippenkinder als Übergang von GebĂ€ude zu großem Garten. Sie bieten RĂŒckzugsmöglichkeiten fĂŒr die Kleinsten genauso wie sie sich von hier aus auf Entdeckungstour begeben können. Der vom Haupteingang abgesetzter Parkplatz schafft unnötig lange Wege. Der Anlieferung bietet keine Wendemöglichkeit. Die den Park als Abgrenzung diagonal durchziehende Grenze aus Holzzaun und Staudenband unterteilt den Park unvorteilhaft in zwei HĂ€lften. Wegbegleitend bieten sich hier ĂŒber eine lange Wegstrecke keine qualitativen Aufenthaltsbereiche. Der westliche Parkbereich wirkt wenig erschlossen. Außerhalb der im VerhĂ€ltnis zum Restpark sehr großen FreiflĂ€che der Kita werden nur wenige Angebote auch als Entdeckungstouren fĂŒr die Kitakinder angeboten. Die StĂ€rken der Arbeit liegen eindeutig in Konzept und Anordnung der Kuben, der bemerkenswert clever gelösten Raumstruktur im GebĂ€udeinnern und deren Verzahnung mit dem Außenraum.