modgnikehtotsyek
TÄGLICH FRISCHE WETTBEWERBE UND JOBS Jetzt Newsletter bestellen

Nichtoffener Wettbewerb | 02/2010

Neubau Kinderhaus St. Josef

Modellbild

Modellbild

Anerkennung

Preisgeld: 1.800 EUR

Kauffmann Theilig & Partner, Freie Architekten BDA, Partnerschaft GmbB

Architektur

Eurich Gula Landschaftsarchitektur

Landschaftsarchitektur

Erl├Ąuterungstext

Die Figur schafft drei definierte Aussenr├Ąume: Eingang und zwei Gartenbereiche f├╝r Krippe und Kindergarten.
Vorplatz der Kirche und Zugang zum Kinderhaus mit respektvollem Abstand zur St.Josef Kirche.
Der Hof der Kinderkrippe ist ├╝ber 700 m┬▓ gro├č und orientiert
sich nach S├╝d-Westen.
Der Kindergartenhof ist ├╝ber 1000 m┬▓ gro├č und orientiert sich nach S├╝d-Osten.

Der Eingangsbereich des Kinderhauses orientiert sich nach Norden zum Vorplatz der Kirche. Die zwei Geb├Ąudefl├╝gel ├Âffnen sich zum Eingang und empfangen die Besucher mit einem hellen, freundlichen Foyer.

Durch eine Staffelung der R├Ąume im Grundri├č wird das gro├če Volumen des Kinderhauses geschickt gegliedert und passt sich der K├Ârnung der Umgebung an. Die Form des Kinderhauses nimmt bestehende Winkel auf und verankert sich auf dem Grunst├╝ck.

Beide Mehrzweckr├Ąume sind f├╝r maximale Flexibilit├Ąt untereinander und mit dem Foyer schaltbar.
Die Bereiche Kinderkrippe, Kindergarten und "Mitte" sind klar
definiert und ablesbar.

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf besteht aus einem V-f├Ârmigen angeordneten, 2-teiligen, 2-geschossigen Bauk├Ârper, der das Baugrundst├╝ck in 3 Au├čenbereiche unterteilt:

ÔÇó Vorplatz Kirsche / Zugang zum Kinderhaus
ÔÇó Au├čenbereich Kinderkrippe zur westlichen Grundst├╝cksgrenze
ÔÇó Au├čenbereich Kindergarten im s├╝d├Âstlichen Grundst├╝cksbereich
Tiefhof und die derzeitige Erschlie├čung des Pfarrzentrums bleiben unber├╝hrt.

Mit der Anordnung der Bauk├Ârper nimmt der Verfasser die bestehenden Stra├čenverl├Ąufe auf. Dadurch ergibt sich ein Bauk├Ârper mit zwei Fl├╝geln, die sich trichterf├Ârmig zum Kirchplatz hin ├Âffnen und somit den Besucher direkt und unmissverst├Ąndlich zum Eingang lenken, der von der Kirche abger├╝ckt zwischen den beiden Geb├Ąudefl├╝geln liegt. Dadurch gelingt es dem Entwerfer, einen angemessenen Vorplatz und Abstand zur Kirche hin zu erreichen.

Die Freir├Ąume sind klar gegliedert: westlich des Geb├Ąudes zur bestehenden Wohnbebauung f├╝r die Krippe und ├Âstlich des Geb├Ąudes f├╝r den Kindergartenbereich, jeweils in ausreichender Gr├Â├če.

Au├čerdem ist an der S├╝dseite des Geb├Ąudes, beim Essbereich im EG, eine teilweise ├╝berdachte Terrasse vorgelagert, die zus├Ątzliche Nutzungsqualit├Ąt bietet.

Das klare r├Ąumliche Konzept bietet eine ├╝bersichtliche Eingangshalle mit klar erkennbaren, getrennten Bereichen f├╝r Krippe, Kindergarten und Allgemeinfl├Ąchen. Der Krippenbereich liegt gesch├╝tzt hinter den Eltern-zw. Nebenr├Ąumen. Die Anordnung der R├Ąume bzgl. der Himmelsrichtungen ist optimal gelungen.

Dem Planer ist ein im Grundriss klar strukturiertes Geb├Ąude mit ebenso klar gegliederten Fassaden gelungen.

Der Entwurf ist gut durchdacht und ├╝bersichtlich gegliedert, die Fl├Ąchen sind effektiv genutzt und ausreichend gro├č. Selbst Ecken und Nischen sind f├╝r Garderoben und Nebenfl├Ąchen ausgenutzt.

Das Verh├Ąltnis von Bruttorauminhalt (7.500 m┬│) zu Bruttogeschossfl├Ąche (2.222 m┬▓) ist wirtschaftlich sehr interessant.

Der Entwurf 1014 erscheint als sehr gute Umsetzung der Wettbewerbsvorgaben. Die Wirtschaftlichkeit und Realisierbarkeit erscheint gew├Ąhrleistet. Die Einbindung in die Umgebung wird als gut gelungen empfunden.
Lageplan

Lageplan

Ansichten

Ansichten

Grundriss Ebene 0

Grundriss Ebene 0

Grundriss Ebene 1

Grundriss Ebene 1

Schnitte / Detail

Schnitte / Detail