modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Einladungswettbewerb | 09/2021

Neubau Kleinkinderbetreuung in Rankweil-Markt (AT)

Kinderbetreuung Markt Rankweil - Modell

Kinderbetreuung Markt Rankweil - Modell

2. Preis

Preisgeld: 11.000 EUR

Bernardo Bader Architekten

Architektur

ErlÀuterungstext

Ort & Situation
Der unmittelbare Planungsperimeter liegt am Übergang zwischen bestehendem Kindergarten und dem Marktplatz, in unmittelbarer Sichtbeziehung zur stĂ€dtebaulichen Dominanten der Basilika Rankweil am Liebfrauenberg. Morphologisch wird der umgebende Siedlungskörper großteils durch solitĂ€re, in ihrer GrĂ¶ĂŸe variierende Baukörper charakterisiert. Der Marktplatz mit seinen öffentlichen Funktionen & GebĂ€uden (Rathaus, Schule, Post, Bank 
) definiert das Ortszentrum von Rankweil am Fuße des weithin sichtbaren Liebfrauenberges mit der Basilika Rankweil.

Am Standort der derzeitigen Kinderbetreuungseinrichtung soll durch einen Ersatzneubau das Potential des GrundstĂŒckes bestmöglich ausgeschöpft und die Option fĂŒr eine spĂ€tere Anbindung an einen neuen Kindergarten vorgesehen werden. GebĂ€ude von ĂŒbergeordnetem öffentlichem Interesse wie Rathaus, Schule oder Kindergarten generieren durch eine höhere bauliche Dichte eine dem öffentlichen Interesse entsprechende PrĂ€senz im Öffentlichen Raum. Die pragmatische stĂ€dtebauliche Grundordnung des Marktplatzes birgt großes Potential daran anzuknĂŒpfen und mit einem neuen PassstĂŒck daran weiterzubauen. Ziel des Projektverfassers ist es, das bestehende Ensemble & seine QualitĂ€ten zu ergĂ€nzen und durch Hinzugeben eines neuen Ortsbausteines, den Marktplatz weiterzubauen.

Architektonisch rĂ€umliche Konzeption: Offenheit nach Innen und Außen
Die prĂ€zise ortsrĂ€umliche Setzung des neuen Baukörpers schafft durch den Ă€ußerst kompakten Fußabdruck ein Maximum an FreiflĂ€che fĂŒr den Ort. Als neues PassstĂŒck am Übergang zwischen öffentlichem Platzraum und halböffentlichem Gartenraum wirkt das GebĂ€ude identitĂ€ts- und adressbildend. Dadurch entstehen positive Impulse fĂŒr die vorhandene Siedlungsmorphologie.
Folglich wird die Kinderbetreuung ĂŒber den Marktplatz bzw. einen kleinmaßstĂ€blichen Vorplatz erschlossen. Dieser dient als Schnittpunkt aller Wege und ist Auftakt der inneren WegfĂŒhrungen. Die Situierung der ZugĂ€nglichkeiten und Funktionen im Erdgeschoss sichern eine nachhaltige Lebendigkeit auf dem Niveau des Ankommens. Unterschiedlich proportionierte und aufgewertete AußenrĂ€ume tragen entscheidend zu einer verbesserten QualitĂ€t der gesamten Örtlichkeit bei.
Die neue Kinderbetreuung bildet als punktförmiger Baukörper den Abschluss des Marktplatzes gegen Westen. Das GebĂ€ude tritt sowohl mit dem Marktplatz und seinen Akteuren als auch mit dem Kindergarten in Dialog. Ein Ort voll von BezĂŒgen. ...

Beurteilung durch das Preisgericht

Der vorgeschlagene quadratische Baukörper positioniert sich selbstbewusst in der Nord-Ost-Ecke des GrundstĂŒcks und versteht sich als PassstĂŒck fĂŒr das bestehende Ensemble. In der Ausrichtung reiht sich der Neubau in die sĂŒdlich gelegenen Bestandsbauten ein. Die Adressbildung zum Marktplatz dĂŒrfte stĂ€rker ausfallen und wĂŒrde durch eine leichte Verdrehung des Baukörpers, eine stĂ€rkere PrĂ€senz erhalten. Das windflĂŒgelartig organisierte Erdgeschoss mit seinen Außenbereichen ĂŒber Eck schafft einen funktionalen und gleichzeitig harmonischen Übergang von außen nach innen und umgekehrt. Das Erdgeschoß beherbergt die öffentlichen Nutzungen und wird durch die helle Haupterschließung gegliedert. Der Baukörper wird von wohlproportionierten und gut nutzbaren AußenrĂ€umen gefasst. Die Anordnung der AbstellflĂ€chen fĂŒr Kinderwagen und FahrrĂ€der sind sauber im GebĂ€ude integriert, jedoch nicht optimal zum Eingang verortet. Die Gruppencluster sowie der Bewegungsraum befinden sich im 1. und 2. Obergeschoß. Das Motiv der zentralen, windmĂŒhlenartigen Erschließung fĂŒhrt sich in den Obergeschoßen fort. Die Anordnung und Gestaltung der einzelnen Cluster sind sehr gut gelungen. Leider ist die Trennung von Schmutz- und Sauberbereich nicht in allen Bereichen erfĂŒllt. Insgesamt erkennt das Preisgericht einen sehr durchdacht ausgearbeiteten Beitrag der bis hin zur Fassadengestaltung eine hohe QualitĂ€t ausstrahlt.