modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 06/2023

Neubau Kultur- und Bildungszentrum KuBiz am Schulzentrum Schmallenberg

Modellfoto

Modellfoto

Anerkennung

Preisgeld: 6.500 EUR

Winkelmann_Matzken Architekten BDA

Architektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurf formuliert mit einem schlichten, zweigeschossigen Kubus eine stĂ€dtebaulich prĂ€zise gesetzte ErgĂ€nzung des Schulcampus. Der Campus rĂŒckt an die Obringhauser Straße und erhĂ€lt durch den Neubau eine einladende Adressierung.

Das GebĂ€ude vermittelt, ohne große architektonische Gesten, geschickt zwischen den beiden Höhenniveaus von Campusallee und nördlichen Parkplatz. Das durchgestreckte Foyer schafft einen einladenden Empfang sowohl fĂŒr die von der Allee kommenden SchĂŒler*innen, als auch fĂŒr die Besucher*innen vom nördlich liegenden Parkplatz. Der Multifunktionsraum ist gut proportioniert und verspricht durch die großzĂŒgige Verglasung zum grĂŒnen Vorbereich eine angenehme RaumatmosphĂ€re. Die FlexibilitĂ€t dieses Raumes wird von der Jury als unzureichend gesehen.

Die Geste des tiefen Vordachs sĂŒdlich und vor allem westlich des Multifunktionsraums wird kontrovers diskutiert. Positiv wird die Verschattung der Glasfassade bewertet, der ĂŒberdachte Außenbereich hĂ€tte zudem das Potential, den Saal ins Frei zu erweitern. Dies wird jedoch nicht dargestellt.

Die Erweiterbarkeit des Saals durch das Foyer funktioniert im SĂŒden gut, nach Osten wird sie durch die tiefen Wandscheiben in der Nutzbarkeit eher eingeschrĂ€nkt.

Schul- und Kulturbetrieb werden durch die Anordnung von Klassen- und ProberĂ€umen auch auf der Erdgeschoss-Ebene gleichwertig behandelt, durch die Funktionsschiene mit NebenrĂ€umen + WCÂŽs wird eine gegenseitige Störung jedoch geschickt vermieden. Schallschutzaspekte bei parallelen Nutzungen mĂŒssten jedoch noch einmal ĂŒberprĂŒft werden.

Kritisch werden die eher funktionalen TreppenrÀume gesehen, auch die Flure wirken zu schmal. Im Obergeschoss wird zudem der schmale Raumschnitt der RÀume nach Norden kritisch gesehen.

Insgesamt bietet der Entwurf eine schlichte, angemessene Gestaltung, die durch die großzĂŒgige Holz-Glas-Fassaden eine freundliche, einladende Anmutung erhĂ€lt. Der einfache Baukörper reagiert auf die vier unterschiedlichen Seiten des Baufeldes mit angemessenen Gesten, die Strahlkraft diese neuen »3. Ortes« könnte jedoch etwas prĂ€gnanter sein.

Hinsichtlich der Kennwerte liegt der Entwurf im durchschnittlichen Bereich und lÀsst eine wirtschaftliche Umsetzung erwarten.
PrÀsentationsplan

PrÀsentationsplan

PrÀsentationsplan

PrÀsentationsplan