modgnikehtotsyek
ALLE WETTBEWERBSERGEBNISSE, AUSSCHREIBUNGEN UND JOBS Jetzt Newsletter abonnieren

Nichtoffener Wettbewerb | 03/2017

Neubau Lichtbergschule

Modellfoto

Modellfoto

3. Preis

Preisgeld: 15.000 EUR

KĂ€ppel + Klieber Freie Architekten Partnerschaft mbB, BDA

Architektur

freiraumconcept sinz-beerstecher + böpple

Landschaftsarchitektur

Beurteilung durch das Preisgericht

Der Entwurfsverfasser schafft durch die Öffnung in westlicher Richtung (Sportplatz) eine Öffnung zur Landschaft fĂŒr den Pausen- und Außenaufenthaltsbereich. Er behĂ€lt die Förderstufe, die Berufsschule sowie das SportgelĂ€nde bei. Die Erschließung des Gesamtareals erfolgt ĂŒber die vorhandene Zuwegung vom Buswarteplatz. Nach Norden erfolgt eine klare Abgrenzung zur vorhandenen Wohnbebauung. Die Haupttreppenanlage zum Pausenhof der Lichtbergschule ist nicht behindertengerecht ausgebildet. Die im Hauptzugang vorgesehene Überdachung ist in ihrer Funktion und Lage fraglich und hindert die Öffnung des Schulhofes zur freien Landschaft Richtung Sportplatz. Eine klarere Definition des Hauptzugangs ist wĂŒnschenswert. Die architektonische QualitĂ€t des Entwurfs ist gegliedert durch die drei aufgesetzten Pavillongeschosse, die die einzelnen Lehrbereiche beherbergen. Die architektonische QualitĂ€t hinsichtlich Ausgestaltung von Fassaden und QualitĂ€ten ist noch nicht aussagekrĂ€ftig genug, hier mĂŒsste im weiteren Schritt eine detailliertere Betrachtung erfolgen. Die querliegenden verglasten Erschließungswege zwischen den einzelnen GebĂ€uden sind unserer Ansicht nach verzichtbar, weil sie den innenrĂ€umlichen Ablauf innerhalb der Cluster eher stören. Ein Zuwegekonzept aus dem Erdgeschoss heraus muss weiter vertieft entwickelt werden. Das Raumprogramm ist zum grĂ¶ĂŸten Teil abgebildet. Die Zuordnung zueinander haben noch teilweise Entwicklungspotential. Der Grundriss an sich hat genĂŒgend Möglichkeiten die Beziehung zueinander noch dem WĂŒnschenutzen entsprechend anzupassen. Die HaupterschließungstreppenhĂ€user mĂŒssten brandschutztechnisch entsprechend der Hessischen Bauordnung umgeplant werden. Ein direkter Zugang aus dem Treppenhaus heraus ist im Moment nicht gewĂ€hrleistet. Ebenso sind im Erdgeschoss Brandabschnitte zu bilden, was aber durchaus lösbar erscheint. Die kompakte Bauweise ermöglicht eine wirtschaftliche GebĂ€udenutzung. Positiv hervorzuheben ist der geringe Anteil der VerkehrsflĂ€chen in der NutzflĂ€che. Die Höhe der Aula muss ĂŒberprĂŒft werden, da die vorhandene Höhe nicht ausreichend erscheint.
Lageplan

Lageplan